Mehrheit der Schweizer Presse begrüsst Nein zum Rauchverbot
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 07:32 Uhr
Das Volk zeigte Stärke und konnte sich mit einem klaren Nein zum verschärften Rauchverbot durchsetzen.
Das Volk zeigte Stärke und konnte sich mit einem klaren Nein zum verschärften Rauchverbot durchsetzen.

Bern - Die grosse Mehrheit der Schweizer Presse begrüsst das deutliche Nein des Volkes zu einem verschärften Rauchverbot. Die Kommentatoren sehen darin eine Absage an eine übertriebene Verbotsgesellschaft. Gesiegt habe sowohl die persönliche Freiheit als auch die der Kantone, selber über Regeln zu entscheiden.

Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG: «Die Stimmbürger haben zwar ein hohes Sensorium für gesundheitspolitische Argumente, angesichts der übertriebenen Begehren haben sie nun aber gleichzeitig Augenmass bewiesen. Die überraschend deutliche Solidaritätskundgebung einer Mehrheit von Nichtrauchern der Minderheit von Rauchern gegenüber ist ein starkes Signal, das hoffentlich über die blosse Raucher-Thematik hinausstrahlen wird. (...) Das erfreuliche Signal vom Wochenende: Die Schweiz will keine Verbotsgesellschaft.»

DER BUND/TAGES-ANZEIGER: «Ein strenges und identisches Rauchverbot in der ganzen Schweiz gegen diese Forderung haben sich die Schweizer gestern mit grosser Mehrheit ausgesprochen. Einmal mehr haben sie bewiesen, dass hierzulande wenig über dem Föderalismus steht und der Freiheit jedes Kantons, über Regeln und Gesetze autonom zu entscheiden.»

SÜDOSTSCHWEIZ: «Gebodigt wurde das ideologische Konzept der Anti-Tabak-Taliban, die einfach nicht akzeptieren können, dass auch ungesund lebende Mitmenschen eine Existenzberechtigung haben. (...) Der nächste Schritt hin zu einer genussfeindlichen Schweiz, deren Einwohnerinnen und Einwohner fremdgesteuert 'gesund' leben, wurde verhindert. Vorerst.»

NEUE LUZERNER ZEITUNG: «Nirgendwo sonst war der Anteil der Skeptiker höher als in den traditionell freiheitsliebenden Urkantonen. Das zeigt, dass die Initiative (...) nicht in erster Linie als Massnahme zur Förderung der Gesundheit von Servierpersonal verstanden wurde. Sondern als Versuch, das Rauchen generell zu verbieten - und damit als ein Angriff auf die persönliche Freiheit.»

ST. GALLER TAGBLATT: «Vielmehr mögen sie (die St. Galler) es im eigenen Kanton offenbar gerne, wie es ist: In einer Umfrage äusserten sich fast 90 Prozent der Befragten zufrieden (...). Den Nachbarn dreinreden wollen sie aber offenbar nicht. (...) Mitgespielt haben mag auch die Furcht vor einem Ja, das den Weg für weitere Verbote bereitet.»

LA LIBERTÉ: «Mehr noch als mit der Wahrung des Föderalismus lässt sich das Scheitern der Initiative (...) durch das Gefühl erklären, den Bogen nicht überspannen zu wollen. Das seit Mai 2010 geltende Bundesgesetz bewährt sich bestens.»

QUOTIDIEN JURASSIEN: «Das Volk hat die Eigenverantwortung bevorzugt und die beachtlichen Fortschritte in Sachen Höflichkeit, derer man die Raucher lange für unfähig hielt. (...) Jeder scheint in der aktuellen Gesetzgebung sein Glück gefunden zu haben.»

LE COURRIER: «Das deutliche Nein markiert das Ende einer Phase der Verschärfung während der letzten Jahre. (...) Die Lungen von zehntausenden von Bistroangestellten warten weiter auf bessere Tage.»

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein Raucher kostet seinen Chef im Durchschnitt etwa 6000 Dollar mehr im Jahr als ein Nichtraucher. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten US-Studie ... mehr lesen
Ein Raucher kostet seinen Chef im Durchschnitt etwa 6000 Dollar mehr im Jahr als ein Nichtraucher. (Archivbild)
Ein früher Rauchstopp verringert das Sterberisiko für Frauen stark.
London - Raucherinnen, die früh vom Glimmstängel abkommen, erhöhen ... mehr lesen
Bern - Nachdem das Stimmvolk eine Verschärfung des Rauchverbots auf nationaler Ebene deutlich verworfen hat, ... mehr lesen 8
Trendwende?
Yvonne Gilli (Grüne), Mitglied des Initiativkomitees «Schutz vor Passivrauchen»
Bern - Die Lungenliga zeigt sich über das Nein zu ihrer Initiative überrascht und enttäuscht. Sie hofft, dass die bestehenden Gesetze ... mehr lesen 1
Bern - Die Gegner der Initiative zum Schutz vor Passivrauchen sind über das sich abzeichnende Nein zum Volksbegehren erleichtert. ... mehr lesen 2
Ruedi Noser: «Jetzt werden die extremen Nichtraucherorganisationen merken, dass sie aufhören müssen.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich/Bern - Knapp zwei Wochen vor der Abstimmung hat die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» deutlich an Zustimmung eingebüsst. Nur noch 41 Prozent der Stimmbürger befürworten die Vorlage, ein Rückgang von fast 20 Prozentpunkten gegenüber der letzten Umfrage vor einem Monat. mehr lesen  13

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Mensch
NICHTRAUCHER IN 5 STUNDEN [2 DVDS] - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Suchtprobleme; Ratgeber - ...
48.-
DVD - Mensch
ICH KÜSSE KEINEN ASCHENBECHER - DVD - Mensch
Regisseur: Gerhard Faul - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme - Ich küs ...
43.-
DVD - Mensch
DIE LETZTE ZIGARETTE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Körper & Geist - Die letz ...
29.-
DVD - Mensch
HANS IM GLÜCK - DVD - Mensch
Regisseur: Peter Liechti - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme; Dokumen ...
26.-
DVD - Mensch
BLAUER DUNST - DVD - Mensch
Regisseur: Ralf Gregan - Actors: Ingrid Steeger, Hans Clarin, Ernst H. ...
21.-
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - James Dean
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
Rauchstopp und Nichtraucher Seminare nach Allen Carr
Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Suchtmittel  Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Suchtmonitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt. 
Gesundheit  Baltimore - Raucher und Personen, die Oralsex praktizieren, haben ein grösseres Risiko für Mund- und Rachenkrebs. Diese Menschen tragen im Mundbereich vermehrt sexuell übertragene Papillomaviren, die diesen Krebs auslösen können.  
Rauchende Männer erhöhen Asthmarisiko ihres Nachwuchses München - Rauchen in der Schwangerschaft kann Babys schädigen. Doch auch rauchende Männer ...
Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko für eine Asthma-Erkrankung. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten