Zuwanderung
Mehrheit lehnt gemäss Umfrage SVP-Initiative ab
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 09:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 11:29 Uhr
Laut Umfrage wird derzeit die Zuwanderungsinitiative der SVP abgelehnt.
Laut Umfrage wird derzeit die Zuwanderungsinitiative der SVP abgelehnt.

Zürich - Die Zuwanderungsinitiative der SVP wird gemäss einer Umfrage von 53,5 Prozent der Stimmberechtigten abgelehnt. Nur gerade 36 Prozent unterstützen das Begehren, über das am kommenden 9. Februar abgestimmt wird. Trotzdem gibt sich SVP-Stratege Christoph Blocher zuversichtlich.

12 Meldungen im Zusammenhang
Regional aufgeschlüsselt erhält die Initiative in der Westschweiz mit 28,3 Prozent Ja die geringste Zustimmung, wie die repräsentative Meinungsumfrage des Instituts Isopublic bei 1005 Stimmberechtigten im Auftrag von «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» weiter zeigt. In den Alpen und Voralpen würden dagegen 44,5 Prozent der Befragten ein Ja für die Zuwanderungsinitiative einlegen.

Die Ecopop-Initiative «Stopp der Überbevölkerung», die eine Obergrenze für die Zuwanderung von jährlich 0,2 Prozent verlangt, lehnen 46,2 Prozent der Befragten ab. 33,4 Prozent würden ihr zustimmen. Mehr als ein Fünftel der Befragten hatten sich laut der Umfrage noch nicht entschlossen, was sie stimmen wollten.

Die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroation, gegen die die SVP das Referendum ergreifen will, würde von 48,4 Prozent angenommen. Abgelehnt würde sie von 33,9 Prozent, 17,7 Prozent waren gemäss der Umfrage noch unentschlossen.

Kampagne startet erst richtig

Trotz der negativen Umfrageresultate äusserte sich Alt-Bundesrat Christoph Blocher zuversichtlich über den Abstimmungskampf. «Wir beginnen ja erst richtig», sagte er der «SonntagsZeitung». So soll in der kommenden Woche in allen Haushalten eine «Abstimmungszeitung» verteilt werden.

«Je länger wir zuwarten mit einer Beschränkung der masslosen Einwanderung, desto katastrophaler wird die Situation», warnte Blocher in dem Interview. Wenn dann die Ecopop-Initiative angenommen werde, stelle dies die Schweiz vor neue Probleme.

Die SVP habe noch nicht entscheiden, ob sie die Ecopop-Initiative unterstützen werde. Die Initiative stoppe zwar die Einwanderung krass, bringe aber viele schwerwiegende Nachteile. «Schlussendlich müssten wir entscheiden: Ist das Übel der masslosen Zuwanderung für die Schweiz schlimmer oder ist es das Übel der Ecopop-Initiative?», sagte Bocher weiter. Ein Ja zur Initiative gegen die Masseneinwanderung verhindere beide Übel, sagte er.

Blocher äusserte sich im weiteren überzeugt davon, dass der Bundesrat die bilateralen Verträge mit der EU neu verhandeln könne, wenn er wolle. «Weigert er sich, bleibt nur noch die Kündigung. Negative Konsequenzen hätte das nicht, die EU hat nämlich kein Interesse daran, die anderen bilateralen Verträge mit der Schweiz aufzugeben», sagte Blocher.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Personenfreizügigkeit in Europa gleicht Schocks auf dem ... mehr lesen 3
Die Schweiz zieht gut qualifizierte Arbeitskräfte an.
Bei einem Ja am 9. Februar würde ein Grossteil der ausländischen Bevölkerung in der Schweiz schlechter gestellt, teilte das Hilfswerk HEKS am Montag mit.
Bern - Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) lehnt die SVP-Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ab. Auch das Hilfswerk Caritas empfiehlt am 9. Februar ein Nein zur ... mehr lesen
Achtens Asien «Einmischung in die Inneren Angelegenheiten» verbittet sich China entschieden. Dass ein Ausland-Korrespondent in China sich ... mehr lesen
Peking: Seit 14 Jahren jährlich 600'000 - meist illegal - Zugewanderte.
Christoph Blocher: «Ich gehe davon aus, dass viel mehr Leute unsere Initiative unterstützen, als es in den Umfragen zum Ausdruck kommt.»
Christoph Blocher hält trotz schlechten Umfragewerten einen Erfolg der SVP-Einwanderungsinitiative für möglich. Der SVP-Vizepräsident kritisiert das Verhalten der ... mehr lesen 3
Morges - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat im Spital in Morges VD vor den ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mario Gattiker, Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM)
Bern - Laut SVP-Zuwanderungsinitiative sollen einheimische Arbeitskräfte gegenüber ausländischen Neuzuzügern bevorteilt werden. Dieser sogenannte Inländervorrang würde zu Mehraufwand und ... mehr lesen 1
Roberto Balzaretti.
Ein Ja zur Zuwanderungsinitiative der SVP hätte laut dem Schweizer EU-Botschafter Roberto Balzaretti weitreichende Konsequenzen: «Wir hätten sicher mit einem Unterbruch aller ... mehr lesen
Bern - Fünf Unternehmer des überparteilichen Komitees für die Initiative gegen die Masseneinwanderung haben am Donnerstag vor den negativen Folgen einer unkontrollierten Zuwanderung gewarnt. Die Sozialwerke würden gefährdet und die Schweiz verarmen, argumentierten sie. mehr lesen 
Zürich - Der Schweizerische ... mehr lesen 3
Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbandes.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Unmittelbar nach der Abstimmung vom Sonntag lanciert der Bundesrat die Kampagne gegen die Zuwanderungsinitiative der SVP, die am 9. Februar 2014 an die Urne kommt. Gleich drei Mitglieder ... mehr lesen 1
Die SVP-Basis hat sich am Samstag in Reiden LU auf die Abstimmung zu ihrer ... mehr lesen
Die SVP-Spitze schreibt in der Einladung zur Delegiertenversammlung, dass die heutige Zuwanderung masslos sei und die Freiheit, Sicherheit und Vollbeschäftigung sowie das Landschaftsbild gefährde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten