Mehrheit stört sich an Zersiedelung
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2009 / 14:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Feb 2009 / 15:38 Uhr

Bern - Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung sorgt sich um die zumehmende Zersiedelung im Land. Das zeigt eine Umfrage von Pro Natura. Demnach möchten 56 Prozent der Befragten, dass die Siedlungsfläche nicht mehr vergrössert wird.

Das Anwachsen der Bauzonen soll gestoppt werden.
Das Anwachsen der Bauzonen soll gestoppt werden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Ebenfalls eine Mehrheit, nämlich 55 Prozent, ist der Ansicht, es sei bereits zuviel Land verbaut worden. Dass die Bautätigkeit in «besonders schönen Landschaften» eingeschränkt werden soll, finden 80 Prozent der Befragten, wie die Umweltschutzorganisation mitteilte.

Pro Natura ist federführend im breit abgestützten Komitee der Landschaftsinitiative, die im August 2008 eingereicht wurde. Die Initiative verlangt, dass die Fläche der Bauzonen während zwanzig Jahren nicht mehr wächst. Und neu sollen die Kantone zusammen mit dem Bund für die haushälterische Nutzung des Boden zuständig sein.

Als indirekten Gegenvorschlag will der Bundesrat das veraltete Raumplanungsgesetz überarbeiten. Die Revision sieht aber kein Moratorium vor, sondern will Besitzer dazu verpflichten, ihr Bauland innert einer Frist zu nutzen. Damit sollen Neueinzonungen verhindert werden. Der Vorschläge sind zurzeit in Vernehmlassung.

Zwei Initiativen eingereicht

Weiter hat der Umweltschützer Franz Weber zwei Volksinitiativen «zur Rettung des Schweizer Bodens» eingereicht. Die eine verlangt eine Begrenzung des Zweitwohnungsbau. Mit der anderen soll der Bau von Grossanlagen stark erschwert werden.

Im Oktober 2008 stellte das Bundesamt für Raumentwicklung fest, dass die Bauzonen in der Schweiz überdimensioniert sind. Die Umfrage von Pro Natura wurde vom Institut gfs-Zürich durchgeführt. Im November 2008 wurden 1014 in der Deutschschweiz und in der Romandie wohnhafte Personen über 18 Jahre befragt.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast 90 Prozent der ... mehr lesen
Viele Schweizer haben kein Bedürfnis zum Umzug.
Zürich ist einer der vier Metripolitanregionen.
Bern - Die Schweiz leidet unter Zersiedelung. Für einen nachhaltigeren Umgang mit dem knappen Boden, haben Bund, Kantone und Gemeinden das Raumkonzept Schweiz ausgearbeitet, das sie am ... mehr lesen
Bern - In einzelnen Regionen der ... mehr lesen
Wird Land für den Bau von Wohnungen eingezont, könnte die Gemeinde preisgünstige Wohnungen fordern.
Die Situation in Crans-Montana ist dringend.
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz darf nicht weiter ... mehr lesen 1
Die Initianten wollen das Wachsen der Siedlungsfläche stoppen.
Danke
Ich danke Ihnen für die Informationen. Ich muss zugeben, dass ich schon fast ein Jahr nicht mehr dort war und von den jünsten Ereignissen nichts mitbekommen habe. So lernt man eben immer wieder dazu.
Auch kleiner Irrtum
Ich schreibe Ihnen aus der U.A.E. Was sie schreiben ist nicht ganz richtig.

Die meisten Auslaender denken natuerlich nur zuerst an Dubai. Wahrheit ist dass der Auslaender Anteil hier sehr gross ist. Die Emiratis machen zur Zeit ca. 19 % der Bevoelkerung aus. Rund 8 % sind europaeische und amerikanische Ex-Pats. Der Rest sind meist Arbeiter die mehrheitlich aus 3 Laender stammen: Indien, Pakistan und Philipines. Diese muessen zu meist in klaeglichen Labor-Camps leben und verdienen um die 250 $ pro Monat. Um deren Visas ist ein regelrechter "Sklavenhandel" entstanden.

Das schoene Touristen-Makeup broekelt hier gewaltig. Es gibt sehr wohl arme Emiratis. Fischer, Fruechtebauer, etc. Die Lebenspreise in den anderen Emirati-Staaten sind aber auch rund 30 % von denen in Dubai.

Die Krise, entgegen den offiziellen Aussagen, hat hier auch gewaltig eingschlagen. Im letzten Monat haben rund 60'000 Auslaender die U.A.E verlassen, weil sie hier keinen Job mehr haben. Die Palmeninsel ist schlecht gebaut und senkt sich an einigen Stellen ab und am groessten Gebauede Burj al Arab wird zur Zeit ein Baustopp von einem Jahr diskutiert. Das neue Mega-Hotel Atlantis ist meistens leer, etc. etc. Die Leerstaende in der Stadt sind gewaltig.

Dubai hat viel seiner Attraktivitaet fuer Auslaener verloren. Keine Steuern dafuer wird man bei Preisen, Radar (zum Teil alle 1000 m ein Kasten), Road Toll, Gebuehren maechtig abgezockt. Diese Ausgaben kommen eigentlich bald einer Steuer gleich. Auch eine Rolle dabei spielt, dass man den Spagat zwischen westlicher Lebensart und muslimischen Regeln nicht mehr immer ganz trifft. Das ist an und fuer sich nur dann ein Problem, wenn man nicht die ganze Welt einlaedt um hier Beach Villen zu kaufen und dabei eine freie Gesellschaft propagiert.

Als Beispiel wurden am 31. Dezember 2008, um 9 Uhr morgens, alle oeffentlichen Parties und Konzerte zu Silvester kurzerhand durch die Regierung verboten. Schlecht zu vereinbaren mit dem Touri-Image.

Kurz, auch hier ist alles Schlechte am Steigen. Preise, Inflation, Arbeitslosigkeit, Kriminalitaet. Davon sind auch die Emiratis betroffen. Es verhaelt sich aehnlich wie in der Schweiz. Wir haben auch ein super Prokopf-Einkommen, der Reichtum beschraenkt sich aber auf einige Wenige.
Kleiner Irrtum
Lieber Cerusker: Selbstverständlich akzepiere ich Ihre Meinung. Auch in dem Punkt gebe ich Ihnen Recht, dass es Ausländer in der Schweiz gibt, die eine Belastung für unser Land darstellen. Da ist eben die Politik gefordert, dafür zu sorgen, dass solche Probleme gelöst werden. Vielleciht muss dereinst auch einmal ein Weinwanderunsstopp eingeführt werden, wenn die Belastunge überhand nehmen.

Im Fall von Dubai irren SIe sich allerdigs ein wenig. Dieser Staat hat etwa eine Million gebürtige "Dubaii" oder "Stammbevölkerung" wie Sie es nennen. Diese aber zählen mit zu den reichsten Letuen der Welt. Arme Einheimische, gibt es nicht, allenfalls arme Gastarbeiter, die unter einfachsten Bedinungen leben müssen. So jednefalls habe ich es erlebt, bei meinen Reisen durch Dubai und bei zahlreichen Kontakten mit Einheimischen.
Oh ja
und die Länder sind ja auch sehr schön anzusehen. Ausserdem müssen sie ja nicht glauben, dass diese Ausländer tatsächlich mehr einzahlen, als beziehen. Immer mehr Studien zeigen, dass diese Billigarbeitskräfte eine Belastung darstellen und Multikulti kein Platz hat. Zumindest nicht mit solchen Ausländern. In Japan gibt es wenige Ausländer und wenn sind es gutausgebildete Fachkräfte. Das Selbe in Dubai. Dort hingegen ist die "Stammbevölkerung" arm und genau das droht uns auch, als eines der reichsten Länder. Wie naiv zu glauben, dass noch mehr Menschen in der Schweiz platz haben und damit Erholungsgebiet zugebaut werden.
Keine Zersiedelung
In der Schweiz ist noch genug Platz, für Millionen von Zuwanderern. Man nehme sich Japan als Beispiel und zähle dort im Vergleich die Bewohnerzahl pro Quadratmeter.

In Dubai wirds vorgemacht, dort entstehen 800 Meter hohe Gebäude. In die Höhe zu bauen, dafür gibt es in der Schweiz weissgott genug Platz. Und wenn eines Tages – so etwa in 10 bis 15 Jahren – mehr Ausländer in der Schweiz wohnen als Eidgenossen, so ist dies auch egal, Hauptsache die zahlen unsere AHV und die restlichen Sozialwerke im Land. Wenn ich den Ruhestand erlebe ist es mir scheiss egal, ob mir ein Türke, ein Inder oder ein Mensch afrikanischer Abstammung meine Rente bringt. Dazu kommt, dass ich sehr gerne Lift fahre und keine Höhenangst habe. Eine Wohnung im 600. Stock würde mir gefallen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten