Mehrheit will keine altersabhängigen Prämien
publiziert: Donnerstag, 29. Sep 2005 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Sep 2005 / 15:25 Uhr

Zürich - 68 Prozent der stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer wollen nichts wissen von altersabhängigen Krankenkassenprämien.

Eine grosse Mehrheit steht hinter dem Solidarsystem der Krankenkassen: Alte sollen nicht mehr zahlen.
Eine grosse Mehrheit steht hinter dem Solidarsystem der Krankenkassen: Alte sollen nicht mehr zahlen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bonussystem dagegen findet bei 72 Prozent Anklang, und die Idee einer Einheitskasse gewinnt leicht an Boden. Alte Menschen verursachen mehr Kosten im Gesundheitswesen, also sollen sie mehr bezahlen: Diese Forderung finden nur 26 Prozent der Personen gut, die im Rahmen der Erhebungen für Gesundheitsmonitor 2005 vom gfs.bern im Juli befragt worden sind.

Für 42 Prozent der Befragten sind die Krankenkassenprämien eine Belastung für die Haushaltkasse. Dieses Ergebnis ist laut Institutsleiter Claude Longchamp ein «symptomatisch neues Ergebnis»: In den vergangenen Jahren stieg dieser Anteil kontinuierlich und betrug letztes Jahr 52 Prozent.

Mehr Befürworter einer Einheitskasse

Um die Prämienlast zu mildern, könnten sich 72 Prozent ein Bonussystem vorstellen, welches sie belohnt, wenn sie keine Kassenleistungen beziehen. Fast gleich viele, 74 Prozent, waren schon letztes Jahr dieser Meinung. Einen Systemwechsel zur Einheitskasse befürworten 56 Prozent (Vorjahr 52).

53 Prozent und damit 10 Prozent weniger als letztes Jahr sind bereit, als Beitrag zum Sparen Medikamente für Bagatellerkrankungen - Nasentropfen, Hustensirup und dergleichen - aus dem eigenen Sack zu zahlen. Der Rückgang unterstreicht eine Anspruchs-Haltung, die Longchamp festgestellt hat: Wer hohe Prämien zahlt, will auch etwas fürs Geld.

Alternativmedizin Privatsache

Dass die Alternativmedizin von der Grundversicherung abgedeckt wird, lehnt seit Jahren eine praktisch konstante Mehrheit ab. 51 Prozent (50) möchten sie in der Zusatzversicherung sehen, 8 Prozent (11) wären dafür, sie ganz aus dem Leistungskatalog zu streichen. 32 Prozent (29) hätten sie gern in der Grundversicherung.

Für die jährliche Erhebung fragt das gfs.bern im Auftrag der Interpharma jeweils Stimmberechtigte in allen Landesteilen nach ihrer Meinung zum Gesundheitswesen. Dieses Jahr waren es 1229 Personen, die im Sommer befragt wurden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ältere Menschen sollen mehr Gesundheitskosten übernehmen.
Bern - Ältere Menschen sollen einen ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Grund für die Prämienerhöhungen sind laut BAG steigende Spitalkosten.
Pascal Couchepin redet bei den Krankenkassen Klartext.
Bern - Gesundheitsminister Pascal ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Krankenkassen sollen ihre Reserven von 15 auf 10 Prozent der Jahreseinnahmen senken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten