«Mein nächstes Ziel ist Sotschi 2014»
publiziert: Dienstag, 16. Feb 2010 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2010 / 09:06 Uhr

Jahrelang galt Didier Défago als Platzfahrer, ehe er im letzten Winter mit dem Double Wengen/Kitzbühel gross auftrumpfte. In Whistler trug sich der Walliser endgültig in die sportlichen Geschichtsbücher ein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Si: Didier Défago, als erst dritter Schweizer nach Bernhard Russi und Pirmin Zurbriggen sind Sie Olympiasieger in der Abfahrt. Das muss ein grossartiges Gefühl sein.

Défago: Olympiasieger ist man ein Leben lang. Aber eigentlich habe ich es noch gar nicht richtig realisiert, was mir hier in Whistler geglückt ist. Ich hatte noch kaum Zeit, darüber nachzudenken. Dopingkontrolle, Pressekonferenz, Siegerehrung, Besuch im House of Switzerland, da blieb kaum eine freie Minute. Es reichte gerade für eine Dusche und eine Massage. So ist das halt, wenn man im Mittelpunkt steht. Das ist ja ein gutes Zeichen.

Si: Vor der Abfahrt sprachen alle vom anderen Didier, von Cuche. Den Défago hatten nur die wenigsten auf der Rechnung, vor allem nicht, weil Sie die Qualifikation gegen Ambrosi Hoffmann verloren hatten und erst durch den Entscheid der Trainer als vierter Schweizer Starter ins Team rückten.

Défago: Ich hatte nicht verstanden, dass man mich nicht auch gesetzt hatte. Die Ausscheidung kostete mich Energie, jedes Training war wie ein Rennen. Wenn die Abfahrt am Samstag stattgefunden hätte, wäre das nicht so gut gewesen für mich. Die zweitägige Verschiebung hat mir sicher geholfen. Zudem konnte ich mich in Ruhe vorbereiten und mich auf meinen Job konzentrieren, ich galt ja nicht als der grosse Favorit.

Si: Bisher hatten Sie an Grossanlässen noch nie reüssiert. An fünf Weltmeisterschaften blieben Sie ohne Medaille, erst an ihren dritten Olympischen Spielen gelang der grosse Coup.

Défago: Ich habe schon verschiedentlich gezeigt, dass ich gut skifahren kann. Aber leider nie bei den grossen Titelkämpfen. Deshalb ist mein Olympiasieg wie eine Befreiung. Es hat halt alles funktioniert. Das Material war gut, die Linienwahl auch, und grosse Fehler machte ich auch nicht.

Si: Mit 32 Jahren haben Sie den wichtigsten Sieg realisiert. Was sind Ihre nächsten Ziele?

Défago: Ich sehe den Olympiasieg als Belohnung für all die Jahre, die ich für den Erfolg aufgewendet habe. Aber natürlich will man als Sportler immer noch mehr erreichen. Als Abfahrer habe ich, so hoffe ich wenigstens, meine besten Jahre noch vor mir. Mein letztes Ziel dürften die nächsten Olympischen Spiele 2014 in Sotschi sein, bis dahin möchte ich noch dabei sein.

(fkl/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Was für ein Triumphtag für die ... mehr lesen
Didier Défago überrascht in der Abfahrt.
Didier Defago im Ziel, am Ziel seiner Träume: Gold!
Abfahrtsgold für Didier! An Stelle von Topfavorit Didier Cuche, der nur Sechster wurde, sprang dessen Westschweizer Namensvetter Didier Défago in die Bresche. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir ... mehr lesen  
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten