«Meine Söhne für Scheich Hassan»
publiziert: Freitag, 28. Jul 2006 / 11:06 Uhr

Beirut - Wer Al-Manar, den Fernsehsender der libanesischen Hisbollah, einschaltet, hört dort neben Säbelrasseln und patriotischer Musik immer wieder auch Frauen, die der Partei, ihrer Miliz und Parteichef Hassan Nasrallah ewige Treue schwören.

Der Chef der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, ist ein glänzender Rhetoriker und kann so die Leute «packen».
Der Chef der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, ist ein glänzender Rhetoriker und kann so die Leute «packen».
10 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe vier Söhne, und ich bin bereit, sie alle Scheich Hassan Nasrallah zu geben, damit sie im Kampf gegen Israel zu Märtyrern werden», sagt eine von ihnen. Auch in den Notunterkünften der Vertriebenen findet man viele Mütter und Kinder, die die Parolen der Hisbollah aufsagen.

Die Gründe für diese Treue bis in den Tod, die für Aussenstehende oft kaum zu begreifen ist, sind vielschichtig. Zum Einen ist die Hisbollah eben nicht nur eine Miliz, sondern auch eine politische Partei, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten ein funktionierendes Netz von sozialen Diensten aufgebaut hat.

Ausserdem ist die schiitische Hisbollah seit dem Abzug der israelischen Armee aus Südlibanon im Jahr 2000 auch für viele sunnitische Araber eine Organisation, die nach den Kriegen gegen Israel, «die Ehre der Araber wieder hergestellt hat».

Rhetoriker Nasrallah

Denn aus arabischer Sicht entschlossen sich die Israelis damals alleine wegen des Widerstandes der Hisbollah-Kämpfer zum Abzug. Nicht unterschätzen sollte man auch die Wirkung, die der brilliante Rhetoriker Nasrallah gerade auf die einfachen Leute hat.

Der Personenkult um den «Scheich» ähnelt dem, was in der Region sonst für Staatsoberhäupter veranstaltet wird. Nasrallah-Poster hängen in den Schiiten-Vierteln an Laternenmasten, hinter der Windschutzscheibe und in der Vitrine von Friseursalons.

Auch ein Teil der Sunniten, Drusen und Christen in Libanon ist zufrieden, dass die Hisbollah der technologisch überlegenen israelischen Armee bei ihrem bisher eher langsamen Vormarsch im Süden schmerzhafte Verluste beibringt.

Und selbst diejenigen, die im Grunde für die Partei sind, aber für den Kampf gegen Israel trotzdem nicht ihr Leben, ihre Söhne und ihr mit Haus opfern wollen, halten sich jetzt bedeckt. Keiner will sich verdächtig machen oder vor seinen Nachbarn als «Verräter» darstehen.

Unklare Zahl von Kämpfern

Wie viele junge Schiiten sich den Kämpfern Nasrallahs angeschlossen haben, kann man erahnen, wenn man die libanesischen Notunterkünfte besucht, in denen die vor den Bomben geflohenen Familien aus dem Süden und aus den Schiiten-Vororten von Beirut Unterschlupf gefunden haben.

Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren sieht man hier kaum. Das ist auch unter den 750 Vertriebenen, die in der Marun-Abud-Oberschule in Alej oberhalb von Beirut Unterschlupf gefunden haben, nicht anders. Hier steht Nadschi Chalil an diesem schwülen Sommernachmittag mit ihren zwei jüngsten Töchtern an, weil Brot verteilt wird. Die Frau war aus ihrem Haus in Sreife bei Tyrus geflohen, nachdem die ersten Bomben das Dorf getroffen hatten.

Sie ahnte schon, dass ihr Haus nicht unbeschadet bleiben würde. Denn 200 Meter weiter hatte die Hisbollah ein so genanntes Zentrum. Auf die Frage, ob sie bereit wäre, ihren Sohn an die Front zu schicken, antwortet Chalil: «Jeder hat seine Meinung. Gott schütze alle unseren jungen Männer.»

(Anne-Beatrice Clasmann/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/New York - Israelische ... mehr lesen
In den Vororten Beiruts vermuten die Israelis weitere Hisbollah-Milizen. (Archivbild)
Hassan Nasrallah wird als Lichtgestalt von Libanesen und Palästinensern verehrt.
Gaza - Die Palästinenserin drückt das ... mehr lesen
Beirut - Bei ihrem bislang weitesten ... mehr lesen
Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
UNO-Nothilfekoordinator Jan Egeland hatte am Freitag eine 72- stündige Feuerpause vorgeschlagen.
Jerusalem/Beirut - Israel hat die von ... mehr lesen
Naharia - In der Nacht ist Naharia eine Geisterstadt. Hier und da taucht das Blaulicht von Polizeiwagen die Strassen der ... mehr lesen
Immer wieder schlagen Raketen im israelischen Grenzgebiet ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch im Gazastreifen flogen israelische Kampfflugzeuge weitere Angriffe.
Jerusalem - Das israelische Militär hat seine Angriffe auf Ziele in Libanon in der Nacht fortgesetzt. Die Luftwaffe griff mehr als 170 Ziele im Süden und Osten des Landes an. mehr lesen
Amman/Kairo - Das neue Blutvergiessen in Libanon schlägt vor allem auch in der ... mehr lesen
Saudi-Arabiens König Abdullah warnte im Fernsehen vor weiteren Kriegen.
Der Sicherheitsrat mahnte «Israel und alle anderen beteiligten Seiten» zur Einhaltung des Völkerrechts und zum Schutz des UNO- Personals.
Dubai - Zwei Tage nach dem israelischen Angriff auf einen UNO-Posten in Südlibanon hat sich der UNO-Sicherheitsrat zu einer gemeinsamen Erklärung durchgerungen. Er zeigt sich ... mehr lesen
Tel Aviv - Im Kampf um die ... mehr lesen
Der Israelische GeneralGal Hirsch verkündete einen Sieg zu schnell.
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten