Paradigmenwechsel für virales Marketing - Kleiner heisst smarter
Meinungsbildner sind eher schlecht vernetzt
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 21:59 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 22:32 Uhr
Das Netzwerk der Influencer: «Kleiner ist gleich smarter».
Das Netzwerk der Influencer: «Kleiner ist gleich smarter».

New York - Die Maxime für Influencer «grösser ist gleich besser» könnte in Bezug auf soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google+ und Co schon bald der Vergangenheit angehören, so eine neue Studie des City College of New York.

2 Meldungen im Zusammenhang
Denn wenn es darum geht, Nachrichten effizient zu verbreiten, gilt den Forschern zufolge künftig vielmehr der Grundsatz «kleiner ist gleich smarter».

Minimalset reicht völlig aus

Die Experten haben ermittelt, dass die einflussreichsten Verbreiter im Social Web nicht die sind, die am stärksten vernetzt sind. Die neuen Erkenntnisse könnten einen Paradigmenwechsel für die Forschung ergeben. Die Ergebnisse könnten zudem wichtige Implikationen für eine grosse Anzahl an sozialen, natürlichen und lebenden Netzwerken darstellen.

«Das Problem, ein Minimalset von einflussreichen Knotenpunkten in einem komplexen Netzwerk zu identifizieren, um virales Marketing in den sozialen Netzwerken zu maximieren und zu optimieren, ist eines der meist untersuchten Felder in der Netzwerkforschung», meint Hernan Makse, der mit Flaviano Morone gemeinsam die Untersuchung geleitet hat.

«Kollektiver Einflussalgorithmus»

Die Experten haben einen «kollektiven Einflussalgorithmus» entwickelt, von dem sie glauben, dass er alle derzeit befindlichen Modelle schlägt - vor allem in riesigen Netzwerken wie Twitter oder Facebook mit mehr als 100 Mio. Nutzern. «Mit unserem Modell zeigen wir, dass das Setting für einen optimalen Influencer viel kleiner ist als bisher von allen Systemen - inklusive PageRank, die Basis von Google - angenommen», unterstreicht Makse abschliessend.

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook San Francisco - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook wächst und ... mehr lesen
Geplant sei, mindestens 40 Vollzeitstellen zu schaffen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag.
Künstler profitieren von den Social Medias.
Social Media New York - Die Kunstwelt profitiert ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten