Kantone müssen Pflegekinder-Organisationen beaufsichtigen
Meldepflicht für Pflegekinder-Organisationen
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 22:50 Uhr

Bern - Die Kantone müssen Organisationen, die Pflegekinder vermitteln, ab 2014 beaufsichtigen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Teilrevision der Pflegekinderverordnung (PAVO) verabschiedet. Für die Tagesbetreuung von Kindern braucht es auch künftig keine Bewilligung.

Ursprünglich hatte der Bundesrat mit der Revision der PAVO bei der Tagesbetreuung eine umfassende Bewilligungspflicht einführen wollen. Somit hätten selbst Bekannte und Verwandte eine «Lizenz zum Kinderhüten» gebraucht. Weil die Idee in der Vernehmlassung und beim Parlament auf breite Ablehnung stiess, legte die Landesregierung im Juni 2011 die Vorbereitungen auf Eis.

Die nun verabschiedete Teilrevision der PAVO konzentriert sich auf Leitlinien für die Vermittlung und Betreuung von Pflegekindern - die Vermittlung von Dienstleistungen im dem Bereich ist bis heute nicht geregelt. «Es geht um den besseren Schutz der Kinder, die in unserer Gesellschaft zu den Schwächsten gehören», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor den Medien in Bern.

Melde- und Aufsichtspflicht

Für die Pflegekinder-Branche führt der Bundesrat eine Melde- und Aufsichtspflicht ein. Wer Pflegefamilien oder -kinder im In- und Ausland vermittelt, wird künftig von kantonalen Behörden beaufsichtigt. Dasselbe gilt für Institutionen und Fachleute, die Pflegefamilien unterstützen, aus- und weiterbilden oder die Pflegekinder beraten und therapieren.

Auch Pflegeplätze im Ausland müssen gewisse Grundvoraussetzungen erfüllen und von den Schweizer Behörden beaufsichtigt werden. Minderjährige, die im Ausland platziert werden, dürften nie sich selbst überlassen werden, schreibt der Bundesrat. Die PAVO-Revision müsse deshalb auch garantieren, dass sich die Kinder jederzeit an eine Vertrauensperson in der Schweiz wenden können.

Stellt eine kantonale Aufsichtsbehörde bei den Anbietern der Pflegedienstleistungen schwerwiegende Mängel fest, kann sie deren Tätigkeit verbieten, bis die Mängel behoben sind.

Um den Kantonen genügend Zeit für die Einsetzung der neuen Aufsichtsbehörden zu gewähren, will der Bundesrat diesen Teil der PAVO-Revision erst per 1. Januar 2014 in Kraft setzen. Gemäss Sommaruga steht es den Kantonen zudem frei, nebst der vorgeschriebenen Beaufsichtigungs- und Meldepflicht in Eigenregie eine Bewilligungspflicht einzuführen.

Auch strengere Regeln für Pflegefamilien

Weiter dehnt der Bundesrat mit der PAVO-Revision den Schutz für die Pflegekinder im Inland aus: Künftig braucht eine Pflegefamilie für die Betreuung eines Kindes bis zu dessen 18. Altersjahr eine Bewilligung.

Heute gilt die Bewilligunspflicht nur für Pflegekinder unter 15 Jahren. Gerade für diese Altersgruppe sei der Schutzbedarf hoch, sagte Sommaruga. Für Pflegeeltern und die Vollzeitbetreuung in Heimen gelten somit neu die gleichen Bestimmungen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Über 41,5 Prozent der Frauen wollen wieder einmal Chillen, Relaxen, Ausruhen und einfach nichts tun.
Über 41,5 Prozent der Frauen wollen wieder einmal ...
Umfrage zum Muttertag  Wien - Zum grossen Relaunch der Familienwebsite welovefamily.at wollte man eigentlich nur seine vielen User zur Usability der Seite befragen, aber man entschloss sich dann doch auch gleich mal, die allgemeine Befindlichkeit der Eltern abzufragen. 
Drew Barrymore feiert Muttertag ohne Mann Schauspielerin Drew Barrymore freut sich auf den Muttertag, den sie allein mit ihren Kindern verbringen wird.
Drew Barrymore zelebriert den anstehenden Muttertag mit ihren Töchtern und 'Tom und Jerry'.
Die Forschenden aus Deutschland und den USA sequenzierten urzeitliche DNA von 51 Fossilienfunden. (Symbolbild)
Migration und Bevölkerungsfluktuationen  Cambridge/Leipzig - Migration und Bevölkerungsfluktuationen haben das steinzeitliche Europa ...  
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten