Keineswegs an der Spitze
Mensch steht in Nahrungskette auf einer Stufe mit Schweinen
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 09:30 Uhr
Der Mensch ist in der Nahrungskette auf einer Stufe mit Anchovis und Schweinen. (Symbolbild)
Der Mensch ist in der Nahrungskette auf einer Stufe mit Anchovis und Schweinen. (Symbolbild)

Paris - Der Mensch steht in der Nahrungskette keineswegs wie meist angenommen an der Spitze, sondern auf einer Stufe mit Anchovis und Schweinen. Das behaupten jedenfalls französische Wissenschaftler.

Sie haben für eine am Mittwoch vorgestellte Studie erstmals das sogenannte trophische Niveau des Menschen ermittelt. Dieser Wert zeigt den Platz an, auf dem ein Lebewesen in der Nahrungskette steht.

Pflanzen befinden sich auf der ersten Ebene, Pflanzenfresser auf der zweiten und Fleischfresser auf den weiteren Ebenen. Das trophische Niveau bildet somit die Zahl der «Zwischenstationen» in der Nahrungskette zwischen Pflanzen und einem bestimmten Fleischfresser ab, wie die Forscher schreiben.

Zur Berechnung des trophischen Niveaus des Menschen werteten die Wissenschaftler dreier französischer Forschungseinrichtungen Statistiken der Welternährungsorganisation (FAO) für die Ernährung des Menschen zwischen 1961 und 2009 aus. Sie kamen auf ein Trophieniveau von 2,2. Einen ähnlichen Wert haben auch Anchovis und Schweine. Ein Raubtier wie der Eisbär kommt dagegen auf einen Wert von 5,5.

Unterschiede zwischen Ländern

Zwischen den Bewohnern einzelner Länder gibt es grosse Unterschiede bei diesem Trophieniveau. Burundi hat mit 2,04 den niedrigsten Wert, dort machen pflanzliche Produkte geschätzte 97 Prozent der Ernährung aus. Den höchsten Wert - 2,54 - ermittelten die Forscher für Island. Das bedeutet, das Fleisch und Fisch dort mehr als 50 Prozent der menschlichen Ernährung ausmachen.

Binnen 50 Jahren wuchs das Trophieniveau des Menschen um drei Prozent an. Veröffentlicht wurde die Studie in der US-Fachzeitschrift «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS).

(tafi/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten