«Menschen sitzen mit Hab und Gut auf der Strasse»
publiziert: Freitag, 15. Jan 2010 / 15:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2010 / 18:02 Uhr

Urs Bernhard, Programmverantwortlicher Südamerika von World Vision Schweiz, reiste ins Unglücksgebiet und schildert seine Eindrücke.

7 Meldungen im Zusammenhang
Urs Bernhard befindet sich in Jimani, an der Grenze der Dominikanischen Republik zu Haiti.
 
«Nach einer Lagebesprechung und einer Diphterie- und Tetanusimpfung durften wir mit dem Auto nach Haiti einreisen. Je mehr wir uns der Hauptstadt Port-au-Prince näherten, desto intensiver war das Verkehrsaufkommen, obwohl die meisten Autofahrer auf der Suche nach Benzin waren», erzählt Bernhard. 
 
«Sehr schnell waren erste zerstörte Häuser zu sehen. Viele Leute sassen mit ihrem Hab und Gut auf der Strasse oder waren mit Koffern zu Fuss unterwegs, um das Krisengebiet zu verlassen. Leute rufen uns zu, dass sie dringen etwas zum Essen benötigen, andere wollen uns zu Schadensplätzen führen.»
 
Eines der Hauptprobleme sei, dass die Kommunikationsverbindungen zusammengebrochen sind, was auch eine effiziente Hilfeleistung erschwere. Am meisten fehle es an medizinischem Material wie Antibiotika, Desinfektionsmitteln, Verbandsmaterial, Decken, Wasserreinigungstabletten, Zelten und Nahrung.
 
Gestern Donnerstag hat World Vision an 11 Spitäler Medizin liefern können. Am Freitagmorgen wird eine Hilfslieferung aus den USA erwartet mit 2000 Decken, 960 Kochsets, 1050 Hygienekits, 5000 Wassersäcken à 5 Litern. 
 
In Jimani befindet sich das von World Vision USA finanzierte Entwicklungsprojekt „Enquirillo“, welches zur Zeit als operationelles Zentrum dient. Das heisst, vor allem für World Vision Dominikanische Republik, die logistische Unterstützung zu koordinieren. Jimani liegt rund 45 Autominuten von Port-au-Prince entfernt.
 

(fkl/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast eine Woche nach dem ... mehr lesen
Die Schweizer Hilfe erreicht allmählich die Opfer der Katastrophe. (Archivbild)
Port-au-Prince/Washington - US-Aussenministerin Hillary Clinton ist in Haiti eingetroffen. Sie will dort mit Präsident René Préval sprechen und sich ein Bild von der katastrophalen Lage nach dem Erdbeben machen. mehr lesen 
Eine Gruppe von 41 Spezialisten befindet sich nun in der Region.
Bern - Ein Flugzeug mit Schweizer Hilfsgütern für mehr als 10'000 Menschen ist im Katastrophengebiet in Haiti gelandet. Zudem befinden sich nun rund 40 Experten in der Region. mehr lesen
Port-au-Prince/Washington - Nach ... mehr lesen
US-Soldaten besteigen ein Armee-Flugzeug nach Haiti.
Das Budget der Schweizer Nothilfe für Haiti beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken.
Bern - Beim Erdbeben in Haiti vom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz verstärkt in Haiti ihre Hilfsequipe. Bis am Abend sollten 32 Schweizer Experten, darunter mehrere Ärzte, in Port-au-Prince sein. Dies sagte der Chef der Humanitären Hilfe, Toni Frisch, vor den Medien in Bern. mehr lesen 
World Vision Aktuell reist World Vision-Mitarbeiter Urs Bernhard nach Port-au-Prince, wo lebenswichtige Hilfsgüter verteilt ... mehr lesen
Word Vision hilft den Menschen im Erdbebengebiet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten