Über 50 Opfer
Menschenhandel in der Schweiz aufgedeckt
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 12:54 Uhr
Mehr als 50 Thais wurden zur Prostitution gezwungen. (Symbolbild)
Mehr als 50 Thais wurden zur Prostitution gezwungen. (Symbolbild)

Bern - Im Kanton Bern ist ein grosser Menschenhändlerring aufgeflogen. Über 50 Frauen und Transsexuelle aus Thailand wurden gezwungen, sich in der Schweiz zu prostituieren. Die Opfer stammten meist aus ärmlichen Verhältnissen und mussten für ihre Peiniger Schulden abarbeiten.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
9 Meldungen im Zusammenhang
Ins Rollen kamen die Ermittlungen, nachdem sich 2010 eine Betroffene bei der Berner Kantonspolizei meldete, wie die Staatsanwaltschaft für Besondere Aufgaben und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten.

Rasch zeigte sich, dass sich das Menschenhändlernetzwerk weit über Bern in andere Kantone, insbesondere Luzern, Solothurn und Thurgau, ausgebreitet hatte.

Die Hauptangeschuldigte, eine 42-jährige Thailänderin mit Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz, wurde 2011 in Deutschland festgenommen und an die Schweiz ausgeliefert. Neben ihr sind sechs weitere Frauen und Männer angeschuldigt. Sie befinden sich zum Teil noch in Untersuchungshaft.

Beteiligung an Strafverfahren

Die Hauptangeschuldigte war seit Ende 2008 aktiv und betrieb selber ein Bordell, in welchem sie illegal anwesende, thailändische Prostituierte beschäftigte. Diese mussten Schulden für die Einreise in die Schweiz abarbeiten. In mehreren Fällen mussten die Betroffenen bis zu 90'000 Franken erwirtschaften, bevor sie etwas eigenes Geld behalten konnten.

Die meisten Opfer sind in ihre Heimat zurückgekehrt, wie aus der Mitteilung der Behörden weiter hervorgeht. Sie wollen sich nicht als Privatkläger am Strafverfahren beteiligen. Ein Opfer, das sich am Strafverfahren beteiligt, ist noch in der Schweiz und wird in einer speziellen Einrichtung betreut.

Die Hauptangeschuldigte wird sich im Kanton Thurgau für 26 Opfer, in den Kantonen Bern, Solothurn, Luzern, Basel Stadt und Zürich für weitere 31 Opfer verantworten müssen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kanton Bern ist erneut ein Menschenhändlerring aufgeflogen. 25 junge Frauen und Transsexuelle aus ... mehr lesen
Die Frau soll mehrere Bordelle finanziert haben. (Symbolbild)
Bern - Der Bund will bis zu 200'000 Franken im Jahr für die Prävention gegen Menschenhandel auslegen. Das Geld soll an Organisationen gehen, die sich gegen Frauenhandel zwecks Prostitution engagieren. Den Organisationen genügt der Betrag aber nicht, der in der Verordnung genannt wird. mehr lesen 
Brüssel/Berlin - Sie werden als Arbeitskräfte ausgebeutet oder zur Prostitution, zu Straftaten oder gar zur Organentnahme gezwungen - und es gibt immer mehr Opfer von Menschenhandel, auch in der EU. mehr lesen 
Bern - Eine 43-jährige Thailänderin ist am Freitag von einem Berner Gericht wegen Menschenhandels und Förderung der ... mehr lesen
Die Opfer wurden als Prostituierte sexuell ausgebeutet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sexueller Missbrauch kommt häufig vor.
Wien - Die UNO hat einen zunehmenden Anteil von minderjährigen Opfern des Menschenhandels beklagt. So heisst ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz verstärkt den Kampf gegen Menschenhandel. Justizministerin ... mehr lesen 1
«Auch die Schweiz ist ein Ziel- und Transitland des Menschenhandels», ist sich Sommaruga sicher. (Archivbild)
Zürich - Auf dem Strassenstrich in Zürich herrschen bedenkliche Zustände. Die Sexarbeiterinnen arbeiten bis zu 70 Stunden pro Woche, zahlen horrende Preise für ein Zimmer und sind bei ihrer Arbeit häufig Gewalt ausgesetzt, wie eine Studie der Stadt Zürich zeigt. mehr lesen 
Der Haupttäter muss 14 Jahre hinter Gitter. (Symbolbild)
Zürich - Das Zürcher Obergericht hat die Strafen gegen die brutalen Roma-Zuhälter ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Polizei hat sich zum Motiv der Tat noch nicht ...
Religiöser Hintergrund?  Cairns - Nach dem Blutbad in Australien hat die Polizei die Opfer identifiziert. Es handelt sich um vier Mädchen im Alter von 14, zwölf, elf und zwei Jahren sowie vier Knaben im Alter von neun, acht, sechs und fünf Jahren, wie die Polizei am Samstag mitteilte. 
Acht Kinder in Cairns erstochen aufgefunden Sydney - In einem Haus im australischen Cairns sind acht tote Kinder im Alter ...
Frau verletzt  St. Gallen - Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Samstagmorgen auf der Fürstenlandbrücke in St. Gallen einen Unfall verursacht. Eine Frau wurde ...  
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
José Sócrates hat sich nun gewehrt. (Archivbild)
Ex-Regierungschef von Portugal  Lissabon - Portugals früherer Ministerpräsident José Sócrates hat am Freitag erneut Einspruch gegen seine Inhaftierung eingereicht. Sein ...  
Titel Forum Teaser
  • TRON aus St.Gallen 229
    St. Gallen In der Stadt St. Gallen hat man auch einen Ruck verspürt... Di, 16.12.14 16:02
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Naja... Man soll nicht übertreiben - Autos müssen heute seltener zum Service ... So, 07.12.14 20:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Frust "Auf ihrem Zug skandierten die Demonstranten antikapitalistische und ... So, 07.12.14 10:36
  • jorian aus Dulliken 1534
    Gefährlich Fussgängerstreifen! Warum sind gleich nach den Kreiseln Fussgängerstreifen? Bevor mich ... So, 07.12.14 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Das... Ganze ist schrecklich. Wer möchte in Zukunft die Entscheidung treffen, ... Sa, 06.12.14 12:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... Do, 27.11.14 12:01
  • endersine aus Landshut 1
    klasse! :) Das sieht ja hübsch aus. die Zubereitung vom Matcha Tee ist aber auch ... Do, 27.11.14 11:57
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
Unglücksfälle Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall St. Gallen - Ein betrunkener Autofahrer hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten