Menschenrechte: Schweiz übt Kritik an USA, Russland und China
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 17:39 Uhr
Sorge über die in China stetig steigende Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen.
Sorge über die in China stetig steigende Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen.

Genf - Während einer Debatte des UNO-Menschenrechtsrates am Montag in Genf hat die Schweiz die USA, Russland und China kritisiert. Zudem gab sie ihrer Besorgnis Ausdruck über die Zunahme von Hinrichtungen in mehreren Ländern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizer Botschafter bei der UNO, Dante Martinelli, erklärte, die Schweiz bleibe besorgt über die Situation im US-amerikanischen Gefangenenlager in Guantánamo und die Fortführung eines Systems der unbegrenzten Haft, ohne Anklage und ohne Urteil. Martinelli rief die USA auf, sich an das internationale Recht zu halten.

Der Botschafter kritisierte anschliessend den restriktiven Charakter gewisser kürzlich in Russland getroffener rechtlicher Anordnungen. Betroffen seien Meinungs-, Versammlungs- und Vereinsfreiheit. Unter anderem würden russische NGO als ausländische Agenten gebrandmarkt. Martinelli appellierte an Russland, die Grundrechte zu achten.

Der gleiche Aufruf erging an China. Die Schweiz bleibe besorgt über die dort stetig steigende Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen. Die Information der Behörden sei diesbezüglich wenig transparent. Grund zur Sorge böten auch die Einschränkungen der kulturellen und religiösen Freiheiten.

Der Schweizer UNO-Botschafter verurteilte ausserdem die bedeutende Zunahme von Hinrichtungen in gewissen Ländern, namentlich in Saudi-Arabien, Irak und Iran. Manche Todesurteile ergingen wegen nicht-gravierender Delikte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein US-Untersuchungsbericht ist zu der Erkenntnis gelangt, dass die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eindeutig Gefangene gefoltert haben. Dies sei «unbestreitbar», heisst es in dem am ... mehr lesen
In Lagern, wie Guantánamo, werden internationale Gesetze missachtet.
Russlands Präsident Wladimir Putin hat auf Kritik reagiert.
Moskau - Nach heftiger Kritik an der ... mehr lesen
Guantanamo - Im Verfahren um die Anschläge vom 11. September 2001 haben drei der Angeklagten die Anhörungen vor ... mehr lesen 1
Die US-Regierung will Details über die Misshandlung der Angeklagten unter Verschluss halten. (Symbolbild)
Das Urteil wurde mit der Giftspritze vollstreckt. (Symbolbild)
Sioux Falls - Im US-Bundesstaat South Dakota ist am Montag ein verurteilter Mörder ... mehr lesen 5
Strassburg - Der Europarat hat nach lebhafter Debatte Russland mit Nachdruck zu demokratischen Reformen aufgefordert. Mit grosser Mehrheit stimmten die ... mehr lesen
Die Parlamentarier kritisierten das Hafturteil Pussy Riot als völlig unangemessen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unternehmen sollen sich für mehr Menschenrechte engagieren.
Bern - Die Jahreskonferenz der EDA-Abteilung für Menschliche Sicherheit hat sich am Dienstag mit dem Thema Menschenrechte ... mehr lesen
Genf - Die Schweiz soll bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit China die Einhaltung der Menschenrechte durch das kommunistische Land einfordern. Der chinesische Dissident Harry Wu verlangte von der Schweiz, Druck aufzusetzen. mehr lesen 
Moskau - Mit deutlichen Worten hat der russische Menschenrechtsrat, der Staatspräsident Wladimir Putin untersteht, das Urteil gegen drei ... mehr lesen
Die Pussy-Riot-Musikerinnen hatten in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein «Punk-Gebet» gegen den jetzigen Präsidenten Wladimir Putin aufgeführt.
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine ...
Prozess  Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. Der Angeklagte soll rund 20 junge Mädchen über Skype zu «Cam-Sex» aufgefordert haben. 
Ein 57-jähriger hatte während Jahren via Internet Mädchen dazu gebracht, ihm Nacktbilder zu schicken. (Symbolbild)
Ehemaliger Medien-Kadermann wegen pädosexueller Vergehen verurteilt Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat einen ehemaligen Kaderangestellten eines Schweizer ...
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Titel Forum Teaser
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
ETH-Zukunftsblog Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 5°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten