Gezielte Attacken gegen Wikileaks kein Einzelfall
Menschenrechtler häufig Ziele im Cyber-Krieg
publiziert: Samstag, 25. Dez 2010 / 13:49 Uhr
Mundtot: Hacker bringen ihre Gegner im Web oft zum Schweigen. (Symbol)
Mundtot: Hacker bringen ihre Gegner im Web oft zum Schweigen. (Symbol)

Harvard - Mit ihren Online-Präsenzen sind Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten permanenten Attacken ausgesetzt. Die Offensive gegen Wikileaks ist dabei alles andere als ein Einzelfall.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Berkman Center for Internet and Society an der Harvard University aufzeigt, sind Personen und Organisationen, die kontroverses Material ins Web stellen, besonders starken Angriffen ausgesetzt.

Gegenwind bekommen sie in erster Linie von jenen, die anderer Meinung sind als sie.

Hitzige Debatte um Informationsfreiheit

Die Wikileaks-Affäre hat in den vergangenen Wochen für eine anhaltende und hitzig geführte Debatte über Rede-, Meinungs- und Informationsfreiheit gesorgt. Die mediale Aufmerksamkeit für deren Gewährleistung ist nicht zuletzt nach der Verhaftung des Plattform-Gründers Julian Assange spürbar gestiegen.

Sympathisanten wie Gegner von Wikileaks haben sich nach der Enthüllung politisch brisanter Dokumente und der darauf folgenden Vorfälle eine globale Cyber-Schlacht geliefert. Durch Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) war etwa das Wikileaks-Portal vorübergehend nicht abrufbar. Ebenso wurden auf der Gegenseite Websites lahmgelegt. Über Meinungs- und Informationsfreiheit im Web haben somit Hacker bzw. deren Auftraggeber entschieden.

Politisches Werkzeug und Form des Protests

Menschenrechtsgruppen und unabhängigen Medien setzen derartige Online-Feldzüge aber nicht erst seit den Vorkommnissen um Wikileaks zu. Teilweise sind ihre Internet-Kampagnen laut Berkman Center mehrere Wochen offline. Mit der Verbreitung der Angriffstechniken unter den Usern steigen zudem Zahl und Geschwindigkeit der Attacken - so beispielsweise im Vorfeld von Wahlen. Rund 140 schwere Angriffe auf über 280 verschiedene Seiten haben die Experten innerhalb eines Jahres gezählt - kleinere Scharmützel nicht eingerechnet. Betroffene Organisationen sollten daher eine wirksame Verteidigung aufbauen.

DDoS-Attacken werden den Angaben nach zunehmend als politisches Werkzeug und eine Form des Protests eingesetzt. Angesichts meist knapper Ressourcen können sie insbesondere Medien und Aktivisten jedoch hart treffen. Ihnen bietet das Web häufig die einzige Plattform, auf der sie sich artikulieren können. Sie online aus dem Verkehr zu ziehen, ist für ihre Gegner daher oft überaus effektiv.

(sl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Beginnend mit dem russisch-estnischen Cyberkonflikt 2007 gab es ... mehr lesen
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.
Enthüllte geheime Detail auf Wikileaks: Julian Assange.
Washington/London - Die US-Regierung hat der Enthüllungs-Plattform Wikileaks zufolge den Kurznachrichtendienst Twitter zur Herausgabe von Benutzerdaten prominenter ... mehr lesen
Sydney - Wikileaks-Gründer Julian ... mehr lesen
Erwartet weitere verleumderische Kampagnen: Julian Assange.
Allein in China befinden sich 72 Internet-Dissidenten in Gefängnissen. (Symbolbild)
Berlin - China, Vietnam und der Iran ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten