Neue Impulse gefordert
Menschenrechts- und Sicherheitsrat sollen besser kooperieren
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 07:28 Uhr
Didier Burkhalter fordert die Stärkung des Menschenrechtsrats.
Didier Burkhalter fordert die Stärkung des Menschenrechtsrats.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Mittwoch neue Impulse für die Einhaltung der Menschenrechte gefordert. Zum zehnten Jahrestag der Schaffung des UNO-Menschenrechtsrates kündigte er eine Initiative zur besseren Zusammenarbeit des Gremiums mit dem Sicherheitsrat an.

Innerhalb der UNO-Architektur müsse der Menschenrechtsrat gestärkt werden, sagte der Aussenminister in New York per Videobotschaft aus Genf. Er kündigte auf den Juni einen Appell der Schweiz an die UNO an. Ziel der Initiative sei es, die Konfliktprävention zu verbessern, indem die Kommunikation und die Zusammenarbeit in Menschenrechtsfragen zwischen dem Gremium in Genf und dem Sicherheitsrat in New York verstärkt würden.

Burkhalter bezeichnete die Schaffung des Rates, der die UNO-Menschenrechtskommission ersetzte, als «Meilenstein für die Menschenrechte».

«Welthauptstadt der Menschenrechte»

Die Schweiz stelle die Menschenrechte ins Zentrum ihrer aussenpolitischen Aktivitäten, sagte Burkhalter. Mit Genf biete die Schweiz zudem «die Welthauptstadt der Menschenrechte, die der internationalen Gemeinschaft und Individuen auf der ganzen Welt» diene.

Zehn Jahre seien ein zartes Kindesalter, sagte der Aussenminister vor dem UNO-Publikum in New York: «Wenn wir heute fragen, was bisher erreicht wurde, kann die Antwort in den Augen vieler Zehnjähriger auf dieser Welt gelesen werden: Da ist Hoffnung, es gibt Fortschritte, aber eine Menge Arbeit liegt vor uns.»

Die Kluft zwischen der Tätigkeit des Rates und der Realität in vielen Teilen der Welt sei beträchtlich. Vor allem müssten nicht-staatliche Akteure vermehrt in die Arbeit des Rates einbezogen werden. Eine grössere Rolle wünschte sich Burkhalter auch für den Privatsektor.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten