AI Schweiz lanciert Satire-Kampagne
Menschenrechtsorganisation nimmt Bürgerliche auf die Schippe
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 12:59 Uhr
In Videos und auf Plakaten stellt sie bekannte bürgerliche Politiker als Asylsuchende dar.
In Videos und auf Plakaten stellt sie bekannte bürgerliche Politiker als Asylsuchende dar.

Bern - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Schweiz (AI) reagiert mit einer Satire-Kampagne auf die Verschärfungen im Asylwesen. In Videos und auf Plakaten stellt sie bekannte bürgerliche Politiker als Asylsuchende dar, die - nun als Betroffene - ihre harte Linie gegenüber den Asylsuchenden bereuen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Hier finden Sie das Video mit Mustafa Blocher
Hier finden Sie das Video mit Mustafa Blocher
youtube.com

SVP-Nationalrat Christoph Blocher und SVP-Bundesrat Ueli Maurer sitzen in schmutzigen Lumpen vor einem Container und frieren. Vor ihnen schmort das Parteimaskottchen Zottel im Kochtopf. Sie mussten den Geissbock opfern, um ihren Hunger zu stillen.

Diese Szene ist kein Theaterstück, es stammt aus einem Video, das die Menschenrechtsorganisation AI am Montag im Internet aufgeschaltet hat. Es ist Teil der Satire-Kampagne «Jetzt ist genug», die sich für eine faire und menschenwürdige Asylpolitik stark macht.

Auf Plakaten, Postkarten und im Internet stellt AI Politiker aus den Parteien SVP, FDP, CVP und Lega dei Ticinesi auf entfremdete Weise dar. Der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger heisst neu «Jussuf Freysinger», trägt einen Turban und ist ein Flüchtling aus Syrien. «Mustafa Blocher» und «Rusha Humbel» flohen beide unter dramatischen Bedingungen aus Somalia in die Schweiz und «Filit Müller» ist ein kurdischer Flüchtling aus der Türkei.

Für mehr Solidarität und Toleranz

«AI und die unterstützenden Organisationen wollen mit dieser Aktion zum Nachdenken anregen und für mehr Solidarität und Verständnis mit den Betroffenen werben», schreibt die Menschenrechtsorganisation. Es gehe auch darum, Toleranz zu wecken, indem man die Leute dazu anrege, sich in die Situation eines Flüchtlings zu versetzen.

AI fordert eine «Abkehr von allen Massnahmen, die den Zugang zum Asylverfahren erschweren». Alle Asylsuchenden sollten Anspruch auf ein vollständiges und faires Verfahren haben und innert nützlicher Frist einen Bescheid erhalten.

In der letzten Freitag abgeschlossenen Herbstsession hatte das Parlament eine Reihe Verschärfungen des Schweizer Asylrechts beschlossen.

Seit Samstag sind mehrere dringliche Massnahmen in Kraft - unter anderem hat der Bund die Möglichkeit, renitente Asylsuchende in spezielle Zentren einzuweisen. Noch existiert allerdings kein solches Zentrum. Weiter kann auf Schweizer Botschaften im Ausland kein Asylgesuch mehr gestellt werden und der Flüchtlingsbegriff wurde eingeschränkt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - An die 5000 Menschen haben in Bern gegen die Verschärfung des Asylrechts protestiert. Die Schweiz betreibe ... mehr lesen
Tausende protestieren in Bern gegen Asylrechts-Verschärfung.
Sans-Papiers marschieren von Deutschland nach Basel.
Basel - Beim «ersten europäischen Marsch der Sans-Papiers und MigrantInnen» ist am Donnerstagmittag eine 300-köpfige ... mehr lesen 3
Bern - In Bern haben am Donnerstagabend mehrere hundert Personen gegen die «skandalöse Asylgesetzrevision» ... mehr lesen 6
Das Asylgesetz noch weiter zu verschärfen, sei menschenverachtend.
Nationalrat fällt erste Entscheide zur Verschärfung des Asylrechts.
Bern - Der Nationalrat hat in der Asyldebatte erste Entscheide gefällt. Nach seinem ... mehr lesen 1
Bern - Der Nationalrat hat am Vormittag eine emotionale Debatte zum Asylgesetz geführt. Die Vertreter der bürgerlichen Parteien ... mehr lesen 1
Bürgerliche wollen nur noch Nothilfe für Asylsuchende.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einsiedeln SZ - Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) erinnert im Zusammenhang mit der Asylpolitik an die christlichen Werte. Die Asylsuchenden müssten eine Chance erhalten. mehr lesen  1
Luzern - Die Demokratischen Juristinnen und Juristen Schweiz (DJS) wehren sich gegen weitere Verschärfungen des Asyl- und Ausländerrechts. An ihrer Delegiertenversammlung vom Samstag in Luzern prangerten sie die neu aufgeflammte Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz an. mehr lesen  1
Die Mitte
Der Schuss kann auch nach hinten los. Ich finde die Kampagne jedenfalls unsympathisch und blöd.

Zwischen dem linken "alles reinlassen und Rechte über Schweizer stellen" und der SVP "alle rausschmeissen und kriminalisieren", muss es doch noch irgendwo die richtige, humane und traditionelle Mitte geben, welche wohl die meisten Schweizer wollen.
Wie war das doch mit dem Humor,
welcher selbstverständlich von allen Andersdenkenden und Andersgläubigen gefordert wird? Und jetzt eine Welle der Empörung.

Ich jedenfalls musste lachen.
"Jetzt ist genug"...
sagt AI-Schweiz!
In der Tat ist genug damit, dass Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle hier die Ressourcen verbrauchen, die für echte Flüchtlinge vorgesehen wären.
Genug ist auch damit, dass für Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle der Steuerzahler Jahr für Jahr mit ca. einer Milliarde Franken aufzukommen hat.
Genug ist auch damit, dass sich die Asylindustrie auf Kosten echter Flüchtlinge an dieser Milliarde Steuerfranken bereichert.
"Jetzt ist genug"... mindestens!
Amnesti International
Solche Leute welche die bürgerlichen Rechte der Meinungsfreiheit mit linksradikalen, kommunistischen Methoden unterlaufen sollten zur Läuterung in ein solches Land verbannt werden! Die Kulturen unserer Mitmenschen in Somalia oder Kurdistan sind nicht zu vergleichen mit den unsrigen, es ist Unsinn solche Menschen bei uns aufzunehmen, die sind besser versorgt in Ihren Bruderländern!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten