Menschenrechtsrat kommt zur Abstimmung
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 23:10 Uhr

New York - Der endgültige Entwurf für das Projekt eines neuen UNO- Menschenrechtsrats ist in New York vorgestellt worden. Bei den Diplomaten am UNO-Sitz stiess das erarbeitete Konzept auf gemischte Reaktionen.

Ein neuer UNO-Rat soll die Menschenrechte stärken.
Ein neuer UNO-Rat soll die Menschenrechte stärken.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der neue Rat soll das in Genf ansässige, umstrittene Menschenrechtskomitee noch in diesem Jahr ablösen. Der Präsident der UNO-Vollversammlung will die 191 UNO-Mitgliedstaaten bereits in der kommenden Woche über seinen Resolutionsentwurf abstimmen lassen, wie die Nachrichtenagentur dpa meldetet.

Drei Trefen pro Jahr

Der Rat soll die Menschenrechte innerhalb des UNO-Systems stärken. Zur Enttäuschung vieler Länder soll er aber nicht in Permanenz tagen, um sofort auf schwere Menschenrechtsverletzungen in aller Welt reagieren zu können. Stattdessen wird er sich drei Mal pro Jahr für insgesamt mindestens zehn Wochen treffen.

Dem Rat sollen 47 Mitgliedsländer angehören, die in geheimer Wahl für eine dreijährige Amtszeit bestimmt werden. Für die Gruppe europäischer und anderer westlicher Staaten (WEOG) sind sieben Sitze reserviert, für Afrika und Asien je 13 Sitze, für Osteuropa 6 und für Lateinamerika 8 Sitze.

Monatelange Diskussionen

Das Projekt erfüllt nicht alle Erwartungen der Schweiz. «Wir hätten gerne ein ständiges Gremium geschaffen und etwas schärfere Kriterien für die Wahl der Mitglieder im Rat erstellt», sagte der Schweizer Botschafter in New York, Peter Maurer, vor den Medien. Unter den gegebenen Umständen sei der Text aber das Beste, was im Moment erreicht werden könne.

Der Vorstoss der Schweiz für einen Rat, der von UNO-Generalsekretär Kofi Annan in seine Empfehlungen für UNO-Reformen aufgenommen wurde, war während Monaten diskutiert worden. So drängten unter anderen die USA auf einen kleinen Rat mit strengen Kriterien zur Wahl der Mitglieder.

Dies löste bei anderen Staaten Befürchtungen aus, das Gremium werde so westlich dominiert und könnte von den USA als Manipulationsinstrument missbraucht werden.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Gegen den Willen der ... mehr lesen
Die Generalversammlung der UNO stimmte klar für einen Menschenrechtsrat.
Annan fand auch lobende Worte für die USA.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten