Menschenrechtsrat kritisiert Deutschland
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 17:21 Uhr
Die Bundesrepublik in der Kritik. (Symbolbild)
Die Bundesrepublik in der Kritik. (Symbolbild)

Genf - Deutschland sollte mehr tun, um Gewalt gegen Frauen zu unterbinden. So steht es in einem am Donnerstag in Genf veröffentlichten Bericht des UNO-Menschenrechtsrats. Ungeachtet insgesamt guter Noten für die Menschenrechtslage in Deutschland gebe es auch noch weitere Defizite.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schlussfolgerungen des UNO-Ausschusses beruhen auf detaillierten Auskünften der deutschen Regierung zur Menschenrechtssituation in Deutschland. Solche Selbstauskünfte legen die UNO-Mitgliedstaaten dem Ausschuss in regelmässigen Abständen vor.

Zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen hätten Regierung und Behörden Deutschlands zwar viel getan, erklärten die Experten in ihrem Bericht. Jedoch reichten die bisherigen Massnahmen nicht aus. Vor allem müssten Schutzmassnahmen für Frauen türkischer und russischer Herkunft verstärkt werden.

Die UNO-Experten bemängeln auch, dass der Anteil von Frauen in den Führungsetagen der Privatwirtschaft in Deutschland immer noch niedrig sei.

Kritik an Dublin-Regime in Asylpolitik

Zum Umgang mit Asylbewerbern heisst es, Deutschland solle es grundsätzlich möglich machen, deren Abschiebung auch in jene Staaten auszusetzen, die sich der Dublin-Verordnung angeschlossen haben. Diese schreibt vor, dass derjenige EU-Staat für ein Asylverfahren zuständig ist, in dem ein Bewerber ankommt und erstmals Boden der EU betritt.

Konkret wird dies vom UNO-Menschenrechtsrat im Falle Griechenlands kritisiert. Deutschland solle sich überlegen, ob es den Stopp der Ausschaffungen nach Griechenland im kommenden Jahr verlängern wolle.

Zudem soll die Bundesrepublik gewährleisten, dass keine Asylbewerber - selbst bei einem Terrorismusverdacht - in Länder mit Folterpraxis abgeschoben werden.

Integration von Sinti und Roma mangelhaft

Das Gremium mahnt auch stärkere Bemühungen zur Integration von Sinti und Roma an. Zudem müsse ihnen ein besserer Zugang zu Bildung, Wohnen, Beschäftigung und Gesundheitsfürsorge ermöglicht werden.

Mängel sehen die Experten auch bei der Verfolgung und Bestrafung rassistisch motivierter Straftaten. So müsse die Bundesregierung mehr tun, um die Verbreitung von rassistischer Propaganda insbesondere im Internet zu unterbinden.ngern wolle.

Zudem soll die Bundesrepublik gew

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Israel hat als erstes UNO-Mitglied eine Überprüfung der Menschenrechtssituation auf seinem Staatsgebiet durch das ... mehr lesen 1
Ratspräsident Remigiusz Hencze sprach von einer «beispiellosen Situation» in der Geschichte des UNO-Gremiums.
Der Vorname Maria ist in allen Landesteilen besonders beliebt. (Symbolbild)
Der Vorname Maria ist in allen Landesteilen ...
Kreative Eltern  Bern - Wer seiner Tochter den Namen Maria gab, ist damit in guter Gesellschaft: Kein Vorname war seit 1902 in allen Landesteilen so beliebt. Bis Ende 2013 trugen 87'404 Frauen diesen Namen. Knaben heissen am häufigsten Peter - allerdings nur in der Deutschschweiz. 
Mia und Noah verteidigen ihren Spitzenplatz Bern - Mia und Noah bleiben die beliebtesten Vornamen in der Deutschschweiz. Auf den weiteren Podestplätzen ...
«Hallo kleine Mia» - der wohl meist gesagte Satz auf einer Geburststätte. (Symbolbild)
World Vision Schwierigste Umstände in Notunterkünften  Tausende Flüchtlingsfamilien im Nordirak leben unter schwierigsten Umständen in Notunterkünften. Ein Team von World ...  
Salma erinnert sich an die Flucht: «Wir liefen durch die Berge. Ich hatte grosse Angst - ich habe noch immer Angst».
18 Millionen Kinder auf der Flucht Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der ...
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten