Mängel
Menschenrechtsrat kritisiert Deutschland
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 17:21 Uhr
Die Bundesrepublik in der Kritik. (Symbolbild)
Die Bundesrepublik in der Kritik. (Symbolbild)

Genf - Deutschland sollte mehr tun, um Gewalt gegen Frauen zu unterbinden. So steht es in einem am Donnerstag in Genf veröffentlichten Bericht des UNO-Menschenrechtsrats. Ungeachtet insgesamt guter Noten für die Menschenrechtslage in Deutschland gebe es auch noch weitere Defizite.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schlussfolgerungen des UNO-Ausschusses beruhen auf detaillierten Auskünften der deutschen Regierung zur Menschenrechtssituation in Deutschland. Solche Selbstauskünfte legen die UNO-Mitgliedstaaten dem Ausschuss in regelmässigen Abständen vor.

Zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen hätten Regierung und Behörden Deutschlands zwar viel getan, erklärten die Experten in ihrem Bericht. Jedoch reichten die bisherigen Massnahmen nicht aus. Vor allem müssten Schutzmassnahmen für Frauen türkischer und russischer Herkunft verstärkt werden.

Die UNO-Experten bemängeln auch, dass der Anteil von Frauen in den Führungsetagen der Privatwirtschaft in Deutschland immer noch niedrig sei.

Kritik an Dublin-Regime in Asylpolitik

Zum Umgang mit Asylbewerbern heisst es, Deutschland solle es grundsätzlich möglich machen, deren Abschiebung auch in jene Staaten auszusetzen, die sich der Dublin-Verordnung angeschlossen haben. Diese schreibt vor, dass derjenige EU-Staat für ein Asylverfahren zuständig ist, in dem ein Bewerber ankommt und erstmals Boden der EU betritt.

Konkret wird dies vom UNO-Menschenrechtsrat im Falle Griechenlands kritisiert. Deutschland solle sich überlegen, ob es den Stopp der Ausschaffungen nach Griechenland im kommenden Jahr verlängern wolle.

Zudem soll die Bundesrepublik gewährleisten, dass keine Asylbewerber - selbst bei einem Terrorismusverdacht - in Länder mit Folterpraxis abgeschoben werden.

Integration von Sinti und Roma mangelhaft

Das Gremium mahnt auch stärkere Bemühungen zur Integration von Sinti und Roma an. Zudem müsse ihnen ein besserer Zugang zu Bildung, Wohnen, Beschäftigung und Gesundheitsfürsorge ermöglicht werden.

Mängel sehen die Experten auch bei der Verfolgung und Bestrafung rassistisch motivierter Straftaten. So müsse die Bundesregierung mehr tun, um die Verbreitung von rassistischer Propaganda insbesondere im Internet zu unterbinden.ngern wolle.

Zudem soll die Bundesrepublik gew

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Israel hat als erstes ... mehr lesen 1
Ratspräsident Remigiusz Hencze sprach von einer «beispiellosen Situation» in der Geschichte des UNO-Gremiums.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten