Menschenrechtsrat verurteilt Minarettverbot
publiziert: Donnerstag, 25. Mrz 2010 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Mrz 2010 / 14:26 Uhr

Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat in Genf das Verbot von Minaretten als islamfeindlich verurteilt. Die von Pakistan eingebrachte Resolution gegen die Verunglimpfung der Religionen wurde mit 20 gegen 17 Stimmen bei 8 Enthaltungen angenommen.

Minarettverbot ist ein Thema im Menschenrechtsrat.
Minarettverbot ist ein Thema im Menschenrechtsrat.
4 Meldungen im Zusammenhang

Die EU-Staaten, die USA sowie mehrere lateinamerikanische Staaten stimmten dagegen. Frankreichs Botschafter Jean-Baptiste Mattei etwa sagte im Namen der EU, die Menschenrechte schützten das Individuum, nicht Glaubenssysteme. Hinter die islamischen Staaten, die die Resolution befürworteten, stellten sich China, Kuba und die afrikanischen Staaten.

Der Text verurteilt unter anderem auch das Minarettverbot, ohne aber die Schweiz namentlich zu erwähnen. Das Papier wurde von der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) eingebracht. Es kritisiert das Bauverbot von Minaretten und Moscheen sowie andere Diskriminierungen.

Sämtliche Aktionen seien Ausdruck einer Islamfeindlichkeit und widersprächen den internationalen Menschenrechtsbestimmungen deutlich, heisst es in dem Text weiter. Solche Bestimmungen würden die Diskriminierung, aber auch den Extremismus fördern und führten zu einer gefährlichen Polarisierung.

Schweiz nicht namentlich erwähnt

Die Resolution behandelt zwar das Minarettverbot, kritisiert die Schweiz aber nur indirekt: Namentlich wird die Eidgenossenschaft in dem Papier nicht erwähnt. Das Schweizer Stimmvolk hatte Ende November 2009 dem Minarettverbot zugestimmt.

Die Resolution gegen die Diffamierung der Religionen wird regelmässig in der Generalversammlung der UNO und im Menschenrechtsrat behandelt.

Sie ist allerdings heftig umstritten: Westliche Staaten und Nichtregierungsorganisationen (NGO) kritisieren die Resolution als Beeinträchtigung der freien Meinungsäusserung.

Die Kräfteverhältnisse im UNO-Menschenrechtsrat ermöglichen es den muslimischen und neutralen Staaten aber, der Resolution jeweils zum Durchbruch zu verhelfen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 86 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Sowohl die Schweiz wie ... mehr lesen
Die Wahl von Libyen und Angola wurde im Vorfeld kritisiert. (Archivbild)
Der im vergangenen Jahr verzeichnete Anstieg von Diskriminierungen betreffe Muslime ganz allgemein in europäischen Ländern.
Washington - Die USA sind ... mehr lesen 12
Genf - Wegen des Minarett-Verbots ... mehr lesen 45
Das Volk hat für das Minarettverbot gestimmt.
Es gibt da aber einen kleinen Unterschied!
Zunächst einmal möchte ich aber Ihren Standpunkt als absolut richtig einstufen. Wenn zwei im Zwist liegen, ist die Moral so wie so im Eimer, auf beiden Seiten. Dann sollte sie aber auch keiner von beiden für sich allein beanspruchen.

Zum Unterschied, den ich hier sehe:
Israel ist ein anerkannter Staat und hoch gerüstet, wie kaum ein anderes Land der Erde, Norkorea vielleicht ausgenommen. Palästina ist so was Indianerland, das man sich einfach nehmen kann. Die Wetsbank gehört aber nun mal nicht zum Staatsgebiet Israels. Die im Artikel beschrieben Zustände dürfte es folglich gar nicht geben.
Brunnenvergiftung ist eines der schwersten Verbrechen überhaupt. Ein zivilisiertes Land oder Volk tut so etwas unter keinen Umständen, auch nicht im Krieg. Dazu gehört schon eine ganz ausgeprägte kriminelle Energie!
Aber es geht ja gar nicht um gegenseitiges Aufrechnen von Missetaten, sondern um einen gewissen Ausgleich der Information und um ein neutrales Urteil, zu dem so viele, viele in diesem Konflikt offensichtlich nicht mehr im Stande sind. Da trübt die Religion und der Holocaust ganz entscheidend den Blick.
Palestinenser und die Moral
ohne link.
Die einen legen Bomben die anderen anektieren Land. Keiner von beiden Parteien ist besser wie die andere. Aus meiner Sicht sind es beide Terroristen. Palistinenser mit Bomben die Israeli mit Staatsterror. Obwohl das auf eine Minderheit der Bevölkerung zutrifft.
Die leidtragenden ist die Bevölkerung auf beiden Grenzseiten. Ich denke mal, das ist der Beweis, dass es in allen Religionen und Bevölkerungsgruppen Terroristen gibt. Es gibt nur kleine Unterschiede. Die einen machen den Terror mit Terrorgruppen, die reichen Länder systematisch mit dem Staat.
Israel und die Moral
Genau
Sie haben in allem und immer Recht!
der Zahn der Zeit
scheint ganz heftig an Ihnen zu nagen.
Ich wusste zwar schon längere Zeit, dass Sie sich beim Lesen bisweilen schwer tun, aber ich ahnte nicht, dass es schon so schlimm ist!

Dann erklären Sie mir doch bitte mal, Mensch Alleswisserchen, wie Sie in Ihren letzten posts an mich Stellung zum Thema genommen haben.

Das mit dem "sich blamieren" ist eine Frage des Blickwinkels ...
Oh mein Gott!
Kommentare nehmen Stellung zu einem Thema, beleuchten erläutern oder erklären es. "Der Leser langweilt sich zu Tode", ist doch kein Kommentar, Mensch Dummerchen, wie lange wollen Sie sich denn noch blamieren?
aber, aber, lieber(?)
Magnus minor, (Zitat:) "Kein Kommentar"???
Dann ist Ihr Text ab dem 2. Satz wohl pure Halluzination!?
Und, (Zitat:) "Den Leser hier langweilt sich doch zu Tode." - jaja, den hier ...
Aus diesem Satz schliesse ich, dass Sie DEN Leser sind - dennoch würde ich sogar Ihnen einen angenehmeren Tod als den durch Langeweile wünschen!

Betreffs "Menschenrechte", u.a. das der freien Meinungsäusserung: Sie scheinen hier im Forum tatsächlich entscheiden zu wollen, indem Sie festzulegen versuchen, wer hier was schreiben dürfen soll, oder eben nicht.

passendes Substantiv: Tyrann
Lieber Diagonalhauer
Kein Kommentar.
Den Leser hier langweilt sich doch zu Tode.
(Ich weiss zwar nicht alles, ja ich weiss im Grunde gar nichts, das scheint aber immer noch mindestens tausendmal mehr zu sein als das. was einer hier vom Stapel lässt und der nicht mal zu seinem Fehler stehen kann und sich jetzt einfach davon stiehlt.)
ich werde das
nicht weiter vertiefen, Sie Alleswisserchen.
Nur noch dies: Ihre Belehrungen zeugen deutlich von schwindender Weisheit, ich zitiere:: "... Warum lassen Sie nicht ganz einfach sein?" Da fehlt ganz offensichtlich was - macht aber nichts, da Sie ES so geschrieben haben.

Sie sind unübersehbar mindestens ebenso festgefahren wie diejenigen, die Sie hier im Zusammenhang mit dem Islam und dem Minarettverbot als Ignoranten hinzustellen versuchen ...
penetrant schon, aber nicht Pendant!
Dazu zitiere ich Ihren Satz noch einmal in voller Länge:
"Als Allwissender kann Ihnen doch kaum entgangen sein, dass das pendant zur Kirche die Moschee ist - das Minarett kann lediglich mit dem KirchTURM gleichgesetzt werden." Ende Zitat Dummerchen.
Nicht einmal Ihren eigenen Satz haben sie richtig im Kopf*
Richtig hinsehen, richtig verstehen sind sehr schwere Dinge, an denen Sie sich immer wieder übernehmen. Warum lassen Sie nicht ganz einfach sein?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad absurdum führen, und an ihrem Schutzangebot für jene, die sich vor solchen Menschen nicht selber schützen können. mehr lesen  
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden ... mehr lesen  
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten