Wohl psychische Störung
Menznau-Täter starb durch Kopfschuss
publiziert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 16:35 Uhr
Der Täter von Menznau besass die Tatwaffe wohl illegal.
Der Täter von Menznau besass die Tatwaffe wohl illegal.

Luzern - Der 42-jährige Täter von Menznau ist in der Nichtraucherkantine nach einem Handgemenge durch einen Kopfschuss gestorben. Die Behörden gehen nicht von einer Drittwirkung aus. Dies erklärte Daniel Bussmann, Leiter der Luzerner Kriminalpolizei, am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Luzern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bruder habe die Pistole seit April 2003 legal besessen, sagte Bussmann an einer Medienkonferenz in Luzern. Vor mehreren Jahren sei die Waffe an den Täter übergeben worden. Dieser habe die Waffe nach bisherigen Erkenntnissen illegal besessen. Der Bruder des Täters wurde wegen Missachtung der Aufbewahrungspflicht bei einer Veräusserung angezeigt.

Mit der Pistole feuerte der Täter mindestens 18 Schüsse ab und musste dazu auch nachladen. In der Hosentasche stellten die Behörden zudem einen geladenen Revolver und 40 Patronen sicher. Diese Waffe ist laut Polizei vom Täter 2004 legal bei einer Privatperson gekauft worden. Der Täter führte diese aber nicht legal mit sich. Er besass für den Revolver keinen Tragschein.

Tod durch Kopfschuss

Der 42-jährige mutmassliche Täter starb in der Nichtraucherkantine nach einem Handgemenge durch einen Kopfschuss. Die Behörden gehen laut Bussmann nicht von einer Drittwirkung aus.

Als der Täter Schüsse in der Kantine abfeuerte, attackierte ein Angestellter den Täter mit einem Stuhl. Dabei wurde das Opfer am Unterkiefer durch einen Schuss verletzt. Danach umklammerte der Angestellte den Täter mit beiden Armen. Sie taumelten und fielen zu Boden.

Der Täter habe sich danach nicht mehr bewegt, erklärte Bussmann. Ein weiterer Mitarbeiter, der flüchten wollte, schlug dem Täter am Boden nochmals einen Stuhl auf den Rücken.

Der Täter sei an einer Schussverletzung im Kopf gestorben, erklärte Bussmann. Gemäss Augenzeugen habe der Mann die Tatwaffe in der Hand gehabt, ehe sie Mitarbeiter durch ein Fenster nach draussen warfen. Der Täter stand gemäss der toxikologischen Untersuchung weder unter Alkohol noch unter Drogeneinfluss.

Für die Behörden ist weiter offen, ob sich der Täter absichtlich tötete, oder ob es sich um einen Unfall handelte. Obwohl es bisher beim Tod des Täters keine Anzeichen auf eine Dritteinwirkung gebe, leiteten die Strafuntersuchungsbehörden wie in solchen Fällen üblich ein Vorverfahren ein. Darin einbezogen seien Personen, die in der Schlussphase des Ereignisses involviert gewesen seien.

Motiv nach wie vor unklar

Das Motiv des Täters ist nach wie vor unklar. Die bisherigen Untersuchungen gäben Hinweise darauf, dass der Täter möglicherweise an einer psychischen Störung litt, sagte die zuständige Staatsanwältin.

Darauf würden Aussagen von Befragten hinweisen, wonach der Täter Selbstgespräche führte, durch plötzliches Lachen auffiel und kurz vor der Tat noch ein Bild auf Facebook hochgeladen habe, sagte die zuständige Staatsanwältin Nicole Belliger an einer Medienkonferenz in Luzern. Die Behörden haben bei der Luzerner Psychiatrie ein forensisch-psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Die Behörden erklärten weiter, dass dem Täter keine Entlassung bevorstand und dieser auch nicht in Zwangsferien geschickt wurde. Zudem sind den Behörden keine Drohungen seitens des Täters bekannt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zahlreiche Menschen erwiesen den Opfern die letzte Ehre. (Symbolbild)
Schüpfheim LU - Eineinhalb Wochen nach den tödlichen Schüssen in einer Holzverarbeitungsfirma in Menznau LU sind die drei Opfer am Samstag an ihren Wohnorten beigesetzt worden. Gegen 2000 ... mehr lesen
Luzern - Der Mann, der in Menznau LU auf Arbeitskollegen schoss, ist 2001 ... mehr lesen 2
Der Täter war 1991 als Flüchtling vom Kosovo in die Schweiz gelangt und war seit 1998 vorbestraft.
Das Verbrechen hat gestern ein viertes Todesopfer gefordert.(Archivbild)
St.Gallen - Viele werden sich sicher die Frage stellen, was den Todesschützen des Amoklaufs in Menzau zu dieser schlimmen Tat bewogen hat. Das Verbrechen hat gestern ein viertes ... mehr lesen
Menznau LU - Bei der Schussabgabe im Luzerner Holzverarbeitungsbetrieb ... mehr lesen
Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten