Mephisto als Weichpuppe - Ackermann erneut vor Gericht
publiziert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 15:31 Uhr
Joe Ackermann mit seinem Weichpuppen-Praktikanten bei der Prozessvorbereitung.
Joe Ackermann mit seinem Weichpuppen-Praktikanten bei der Prozessvorbereitung.

Wirtschaftsberichterstattung at its worst. Wer sich in diesen Tagen über den Prozess gegen führende Ex- und amtierende Manager der Deutschen Bank informieren will, wird mit juristischen Details regelrecht zugeschissen. Werden «Sozialschmarotzer» tage-, wochen- und jahrelang vom Boulevard gehetzt, verhüllt man die «Geldschmarotzer» hinter juristischem Dunst.

15 Meldungen im Zusammenhang
Deshalb erfolgt hier der Versuch, wenigstens ansatzweise Zusammenhänge zwischen Managementgebaren, persönlicher Bereicherung, Schädigung von Unternehmen und Volkswirtschaften inklusive der Inkompetenz der vierten Gewalt in Finanz- und Wirtschaftsprozessen aufzuzeigen. Wohlverstanden: Es ist ein Versuch, der gerne von den entsprechenden Finanzberichterstattern ergänzt werden dürfte. schliesslich stirbt die Hoffnung immer zuletzt.

2002 hat der damalige Deutsche- Bank-Chef Rolf E. Breuer mit einem Satz (!) das Imperium des deutschen Medienmoguls Kirch zerschlagen: «der Finanzsektor ist nicht bereit, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen.» Dieser eine, harmlos wirkende Satz genügte, um das milliardenschwere Kirch-Unternehmen insolvent zu machen. Kirchs Anwalt, der CSU-Politiker Peter Gauweiler, formulierte es damals so: «Wir bewegen uns jetzt im Bereich der vorsätzlich sittenwidrigen Schädigung. Begangen nicht durch irgendwen, sondern durch Organe der grössten deutschen Bank.»

Die Kirch-Erben versuchen seit über 10 Jahren zu beweisen, dass das Unternehmen Kirch nicht einfach nur willentlich, absichtlich und mit Profitgier durch die Deutsche Bank zerschlagen wurde, sondern sich die Hauptakteure namens Fitschen, Ackermann und Breuer bei sämtlichen Prozessen abgesprochen hätten, um jegliche Rechtsansprüche der Kirch-Erben in den Wind schlagen zu können.

Leo Kirch, der im Sommer 2011 starb, hatte in einem Interview zu den Vorwürfen gegen die Deutsche Bank gesagt: «Erschossen hat mich der Rolf.» Gemeint war damit Rolf Breuer, der wahrscheinlich als gutbezahltes Bauernopfer für seine Kollegen hinhalten muss und in dessen Gesicht man sieht, wie gross seine Angst ist, auf Schadenersatz von seinem ehemaligen Arbeitgeber verklagt zu werden. Denn das deutsche Gericht (solche Fälle gibt es ja nie in der Schweiz) hat letztes Jahr die Deutsche Bank zu 925 Millionen Euro Schadenersatz an die Kirch-Erben gezwungen. Von diesen 925 Millionen musste keiner der damaligen Akteure bisher einen Euro zahlen, obwohl die Verantwortung in deren Bereich lag.

Nach dem Vergleich zwischen den Kirch-Erben und der Deutschen Bank klagte die Münchner Staatsanwaltschaft, deren Mut man hier doch einmal anerkennen sollte, erneut gegen Ackermann und Co. Diesmal ging es um «versuchten Prozessbetrug.» Gestern wetterte der Verteidiger für die Deutsche Bank, respektive von Jürgen Fitschen, gegenwärtiger Deutsche Bank-Chef, alles sei selbstverständlich «schlichtweg falsch», was im Nachhinein auch die Verurteilung der Deutschen Bank zur Zahlung an die Kirch-Erben hinfällig machen, respektive Rolf Breuer von einer allfälligen Schadenersatzklage schützen soll.

Blenden wir zurück: 2006 zelebrierte sich der Schweizer Joe Ackermann im Mannesmann-Prozess mit Victory-Zeichen im Revisionsverfahren. Die Wirtschaftspresse redet seitdem nur vom «Imageschaden» für Ackermann, als ob dies relevant wäre. Das Victory-Zeichen ist kein Imageschaden für Ackermann, sondern für die Wirtschaftsjournalisten, die sich seit über 10 Jahren eine zusammenhanglose und irrelevante Berichterstattung leisten.

Mannesmann war eines der wichtigsten deutschen Wirtschaftsverfahren gegen Ackermann und Co. Die Strafanklage lautete auf unlauteren Wettbewerb, auf unlautere Bereicherung und auf unlautere Unternehmensübernahme. Natürlich lauteten die juristischen Begriffe anders, doch inhaltlich ging es genau um diese Punkte. Ackermann und Co. wurde damals vorgeworfen, als Mitglieder des Aufsichtsratsausschusses im engen zeitlichen Zusammenhang bei der Übernahme von Mannesmann durch die britische Vodafone erhebliche Prämien erhalten zu haben. «Untreue im Sinne des §266 StGB zum Nachteil der Mannesmann AG», lautete der juristische Straftatbestand. Den an den Entscheidungen beteiligten Präsidiumsmitgliedern, u.a. eben Joe Ackermann, soll bewusst gewesen sein, dass die Sonderzahlungen für Mannesmann AG völlig nutzlos gewesen waren und nur die Empfänger bereichert hätten. Die Angeklagten nannten die Sonderzahlungen «Anerkennungsprämien für besondere Leistungen.»

Allein die Rekonstruktion dieser Geschichte hat mich hier drei Stunden Recherche gekostet, weil kaum ein Zeitungsartikel via Google hoch geratet wurde, der einfach, klar und nachhaltig den damaligen Prozess beschreibt. Der Prozess gegen Ackermann und Co. wurde Ende 2006 nach Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Geldauflagen eingestellt. Der rechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sprach damals von einer Klassenjustiz. Jeder Normalbürger kriege bei einer Straftat die Härte des Gesetzes zu spüren. Nicht aber «Ackermann &Co. Das öffentliche Interesse an der Aufklärung dieses bislang grössten deutschen Wirtschaftsverfahrens mit einem Schaden von über 60 Millionen Euro ist immens und nicht wegzudiskutieren. Es ist ein Skandal, dass sich die Staatsanwaltschaft dieses öffentliche Interesse gegen Zahlung von weniger als drei Monatsgehältern, zahlbar also aus der Portokasse, hat abkaufen lassen.» (Quelle Wikipedia)

Joe Ackermann machte anschliessend mehrere ähnlich attraktive Schlagzeilen durch seine Besuche im Bundeskanzleramt, durch die Verkündung eines Milliardengewinns der Deutschen Bank bei gleichzeitiger Entlassung von 6000 Mitarbeitern, durch seine Aussage nach der Finanzkrise 2008, in der er behauptete, er würde sich schämen, von der Regierung Hilfe annehmen zu wollen, nachdem er selber solche Banken-Hilfspakete befürwortete hatte und und und.

Bräuchte man einen Mephisto im Finanzstück «Faust III», Joe Ackermann wäre nicht nur gut besetzt, sondern der «echte» Mephisto würde sich schämen, im Vergleich zu Joe Ackermann, eine derartige Weichpupe zu sein. Doch die Wirtschaftspresse steht Ackermann seit Jahren zur Seite, wenn es darum geht, den «Geldamokläufer» (Presserat: Ironiedetektor für Meinungsstücke ist erlaubt) als «unverstandenes», «ungerecht behandeltes» Manager- und Finanzgenie darzustellen.

Selbst Ackermanns Tochter ist der Presse nicht schade genug, um zu Protokoll zu geben, wie nett ihr Papa doch sei und wie sehr sie unter der schändlichen Presse hat leiden müssen, so sehr, dass sie dadurch krank wurde. «Pfui: Schämt Euch, Ihr Wirtschaftsjournalisten! Wie könnt ihr nur den Vater einer derart talentierten Tochter aufgrund dessen Geldpolitik, strafrechtlichen Verwicklungen und Victory-Zeichen unter die Lupe nehmen!» Doch immerhin hat es die 31jährige Millionärstochter Catherine Ackermann im Kulturkuchen geschafft und verdient ihr eigenes Geld, ihre eigenen Preise und vermarktet ihre persönliche Angst-Story promigerecht im Magazin der Süddeutschen. Welch schönes Happy-End! Söhne anderer, für die Gesellschaft mittels Finanzgebaren ähnlich verheerenden Väter, investieren die vorhandenen Millionen zwar gerne in menschengerechte Stiftungen statt eigenes Geld zu verdienen, doch wer wären wir denn, derart banale Privatgeschichten für irgendwelche Images auszuschlachten? Dies tut die Presse gerne bei den Helden der Gegenwart, wie beispielsweise bei Edward Snowden oder Julian Assange, aber doch sicher nicht bei wirklichen Bösewichten, die ganze Volkswirtschaften, Unternehmen und Menschen in ihr Unglück stürzen...

Zurück zum aktuellen Prozess gegen die ewig gleichen Angeklagten. Sie werden, wie üblich, auch diesmal nicht richtig zur Rechenschaft oder Verantwortung gezogen werden. Wie so viele vor ihnen in Deutschland. In 70 Jahren wird es vielleicht möglich sein, mit Entsetzen auf unsere Zeit zurückzublicken, auf die Institutionen, auf die Akteure und die politischen Prozesse, die ein System ermöglicht haben, in dem auch Leitblätter ernsthaft von «faulen Griechen» schreiben während kein einziger Banker oder Politiker, der seit 2007/8 Europa in einem monetären Kriegszustand hält, zu Lebzeiten jemals verurteilt werden wird (einzig Island schaffte dies).

Joe Ackermann und Co. beherrschen das Spiel perfekt, weil sie es sind, die die Regeln, die Straftatbestände und die symbolische Wortwahl (Merkels «marktkonforme Demokratie» lässt grüssen) definiert haben. Joe Ackermann hat übrigens wieder einen guten Job. Nachdem er 2013 vom Präsidiumsposten des Verwaltungsrats der Zurich Insurance Group freiwillig zurückgetreten ist - die «Zurich» und Joe Ackermann wurden laut Presseberichten nach dem Selbstmord des Zurich Finanzchefs Wauthier entlastet (lassen Sie sich diesen Satz auf der Zunge zergehen....) - amtiert er seit November 2014 als Aufsichtsratsvorsitzender der Bank of Cyprus.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der frühere Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, kann im Verfahren wegen versuchten Prozessbetrugs ... mehr lesen
Josef Ackermann.
Jürgen Fitschen soll mit anderen Deutsche Bank-Managern das Gericht getäuscht haben.
München - Auftakt in einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse seit Jahren: ... mehr lesen
München/Frankfurt - Josef Ackermann muss in Deutschland vor Gericht. Der ehemalige Chef der Deutschen Bank muss sich ... mehr lesen
Die Kirch-Pleite verfolgt Josef Ackermann: Jetzt der Vorwurf des Prozessbetrugs.
Etschmayer Die Krise ist vorbei - auf zur nächsten! scheint im Moment die Losung der Grossbanken zu sein. In der Schweiz fühlen sie sich von drohenden Eigenkapitalvorschriften bedrängt und zeigen panisch ins Ausland, wo sich ... mehr lesen 3
Joe, der nette Slumlord von nebenan
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den grössten Teil der Summe müsste Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann schultern: 3,2 Mio. Euro.
Düsseldorf - Der Mannesmann-Prozess gegen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und fünf Mitangeklagte wird eingestellt. mehr lesen
Düsseldorf - Der Mannesmann-Prozess steht vor dem vorzeitigen Abschluss. Der Chef der Deutschen Bank, der Schweizer ... mehr lesen
Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann.
Dr. Josef Ackermann, Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutschen Bank.
Düsseldorf - Im Mannesmann-Prozess hat Deutsche-Bank-Chef Josef ... mehr lesen
Düsseldorf - Bei der Neuauflage des spektakulären Mannesmann-Prozesses hat sich Deutsche-Bank-Chef Josef ... mehr lesen
Kann Josef Ackermann durch seinen Einfluss einen Vergleich aushandeln und so der Strafe entgehen?
Josef Ackermann muss erneut vor Gericht.
Karlsruhe - Der Schweizer Chef der ... mehr lesen
Karlsruhe - Im Mannesmann-Revisionsprozess um umstrittene Millionenabfindungen für Manager verdichten sich die Anzeichen, dass der Bundesgerichtshof die Freisprüche der sechs Angeklagten, unter ihnen der Schweizer Josef Ackermann, aufheben könnte. mehr lesen 
Düsseldorf - Bei der Übernahme des Mannesmann-Konzerns durch Vodafone haben Entschädigungszahlungen keine ... mehr lesen
Gent räumte ein, mit Esser über eine führende Position im Vodafone-Konzern gesprochen zu haben.
Düsseldorf - Im Prozess um Millionenprämien bei der Mannesmann-Übernahme müssen sich sechs Top-Manager und Gewerkschafter vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten. Die Beschuldigten haben am ersten Prozesstag alle Vorwürfe bestritten. mehr lesen 
Frankfurt/Main - Das Landgericht Düsseldorf hat die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den Chef der Deutschen Bank, den Schweizer Josef Ackermann, in der Mannesmann-Affäre zugelassen. Das teilte die Bank in Frankfurt mit. mehr lesen 
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und IG Metall-Vorsitzender Klaus Zwickel.
Düsseldorf - Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat in der Mannesmann-Affäre ... mehr lesen
ob Aristokratie, Kaisertum oder D(e)ämon-Kratie; immer gleich?
die Kleinen werden gehängt, die Grossen lässt man laufen! Das ist so, das war so und -wahrscheinlich- wird es -immer?- so sein, oder nicht? Früher gab es Sklaventreiber und heute sind es die Abzocker, oder nicht? Eine Million und mehr in einem Jahr kassieren ist nichts anderes als heute dem Zeitgeist entsprechend in einem 10'000-Mitarbeiter-Betrieb (u.m.) die Untergebenen, die Kunden, die Lieferanten auszunehmen und ein paar Wenige machen (brutal!) Kasse! Ist das nicht die moderne, legale Sklaventreiberei? mit einem Unterschied den Lakaien geht es -auch- sehr gut! Warum wird so kassieren geduldet, legal gefördert und gleichzeitig wirft man für die Sozial-Miss-Wirtschaft Milliarden in den Sand -auch wieder um das schlechte Gewissen zu beruhigen?- . Mit einem Satz wird ein Imperium kaputt geschlagen, dann folgen Prozesse -wenn man sich das überhaupt leisten kann?-, Streitereien, Anwalts-Futter, etc., um den Rechtsstaat zu markieren, um zu zeigen, dass eben alles "mit rechten? Dingen" zugeht?
Wie lange (noch) machen wir uns mit Welt-Ethos, Vorschriften, Regulierungen und Gesetze die Welt zur Hölle oder eben zum ins-Unendliche-ad-Absurdum-angebliche-Rechts-Staats-System, das längst versagt, willkürlich und abgewirtschaftet hat?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=619
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten