Merkel-Merz: Aussitzen, die andern gehen unter
publiziert: Mittwoch, 16. Jun 2010 / 14:55 Uhr

Die Libyenaffäre zeigt einen neuen «Fall Bundesrat». Diesmal nicht aufgedeckt in einem GPK-Bericht, sondern in einer Dokumentation des Schweizer Fernsehens. Wie beim Bericht zur Finanzkrise und der Freigabe von UBS-Konten werden wohl einige Zwischengeräusche, Skandale und politische Metzeleien veranstaltet, doch passieren wird nichts.

Angela Merkel will nichts mehr riskieren.
Angela Merkel will nichts mehr riskieren.

Wie überhaupt in den letzten zwei, drei Jahren nichts passiert im Sinne von Lernkompetenz, Zukunftsplanung und Regierungsverantwortung. Dies sowohl in der Schweiz wie in Europa und ganz sicher in Deutschland. Die Welt um uns herum spielt verrückt. Und wir schauen dafür Fussball.

Wie pervers die gegenwärtige Situation ist, verdeutlicht, neben Barack Obama als hilflosem Ölsklaven, am besten die deutsche Bundeskanzlerin. So liest man voller Zuversicht, dass sich die schwarz-gelbe Regierung bis zum 30. Juni politisch so ruhig wie möglich verhalten wird. Aufgrund der Erfahrung der letzten Woche, in welcher die schwarz-gelbe Koalition kurz vor dem Absturz stand, will die Kontrollfrau Angela Merkel nichts mehr riskieren. Mag Deutschland in den nächsten 14 Tagen vielleicht untergehen – Angela Merkel wird ihren Terminplan sicher nicht ändern. Dieses bis zum 30. Juni deklarierte Nicht-Regieren wird selbstverständlich durch den Bundestag gestützt. Denn dort sitzen Welche, die um ihre Pensionsansprüche zittern: Im Falle von Neuwahlen würden einige, zum ersten Mal gewählte Bundestagsabgeordnete, überhaupt keine Pension kriegen. Also können wir sicher sein, dass vor Ablauf eines Jahres (dann kriegen die Erstgewählten eine Pension), selbst wenn die Bundesregierung plötzlich chinesisch sprechen sollte, niemals die Regierung abgewählt würde. Weshalb dies der Spiegel von diesem Montag bei seiner Titelseite „Abtreten“ nicht bedachte, ist ein weiteres, deutsches Rätsel.

Also: Nicht nur in der Schweiz, das wäre ja nicht so schlimm, aber nein, auch im wichtigsten europäischen Land, eben in Deutschland, wird nichts gelernt, nichts getan, nicht wirklich regiert. Angela Merkel sitzt ebenso fest im Sattel wie ein Hans-Rudolf Merz. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Angela Merkel noch ein Gesicht hat. Dies wird sie am 30. Juni wieder zeigen, an dem Tag, an welchem sie ihren grössten parteiinternen Konkurrenten, Christian Wullf, im Schloss Bellevue entsorgt haben wird. Nach dem 30. Juni wird dann Angela Merkel nicht nur ihr Gesicht zeigen, sondern vielleicht sogar wieder regieren.

Wehe es passiert mit der spanischen Wirtschaft in diesen kommenden 14 Tagen irgendetwas! Vielleicht werden wir uns dann sogar nach Griechenland sehnen! Sicher ist so oder so, dass Angela Merkel in einem solchen Falle Europa wiederum Milliarden an Steuergeldern kosten wird, Europa sogar nahe an den Abgrund führt, nur damit sie ihren Kurs des Nicht-Regierens bis zum 30. Juni halten kann. Nach dem 30. Juni wird sie dann die teuren Milliarden wieder mit Sparpaketen auf die Schultern der kleinen und mittleren Einkommen verteilen, sowie den jüngeren Schwestern, den Kindern und Kindeskindern (sie selber hat ja keine, deshalb braucht es sie ja auch nicht zu kümmern) ihrer Generation bis mindestens 2065 aufbürden.

In Deutschland gibt es momentan einen Witz. Der alte Bundeskanzler Konrad Adenauer pflegte an seinem Pult zu stöhnen: „Was wird nur aus Deutschland, wenn ich nicht mehr bin?“ Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzt momentan in Berlin und stöhnt: „Was wird nur aus mir, wenn Deutschland nicht mehr ist?“

Wenn wir in der Schweiz und in Deutschland – und ich nehme eben beide Länder zusammen, weil sie a) so nah, b) so ähnlich und c) mit gleicher Zukunft dastehen – so weitermachen, dann können Merkel und Merz ja zusammen ins Altersheim ziehen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie, oh Schreck, zusammen in irgendeinem Vorstand der Deutschen Bank (finanziert durch die Saudis) oder der UBS (finanziert durch die Schweizer Steuerzahler) landen und sich über ihre gloriosen Zeiten als Regierungsmenschen unterhalten. Dem Rest von uns ist es dafür nicht mal mehr erlaubt, zum Glas Weisswein in den öffentlichen Gebäuden eine Zigarette zu rauchen. Ganz abgesehen davon, dass wir in Zukunft wahrscheinlich weder den Wein noch die Zigaretten bezahlen können...und eh nicht mehr in öffentliche Gebäude gelassen werden...

(von Regula Stämpfli/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten