Merkel erhält vom Zentralrat der Juden den Leo-Baeck-Preis
publiziert: Dienstag, 6. Nov 2007 / 20:57 Uhr

Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom Zentralrat der Juden in Deutschland mit dem Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet worden. Damit wurde Merkels Engagement für die Verständigung zwischen Juden und Nichtjuden sowie zwischen Deutschland und Israel gewürdigt.

Merkel: «Null Toleranz für Intoleranz - das muss deshalb unser Leitsatz sein.»
Merkel: «Null Toleranz für Intoleranz - das muss deshalb unser Leitsatz sein.»
4 Meldungen im Zusammenhang
In ihrer Dankesrede verurteilte Merkel Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in aller Schärfe: «Null Toleranz für Intoleranz - das muss deshalb unser Leitsatz sein.»

Merkel sei eine «aussergewöhnliche Frau», die sich für das Zusammenleben von Juden und Nicht-Juden in Deutschland unermüdlich einsetze, sagte Zentralrats-Präsidentin Charlotte Knobloch bei der Preisverleihung in Berlin.

Ihre Haltung zu den Drohungen des Iran gegen Israel seien «reflektiert, besonnen und unmissverständlich». Für Merkel sei die Sicherheit Israels nicht verhandelbar, betonte Knobloch.

Merkel bekräftigte die Bereitschaft Deutschlands zu schärferen Sanktionen gegen den Iran, sollte das Land im Streit um sein Atomprogramm nicht einlenken. «Wir setzten nicht auf das Prinzip Hoffnung, sondern auf Geschlossenheit und Entschlossenheit.»

Der Preis, der bereits zum 50. Mal vergeben wurde, erinnert an den 1956 gestorbenen Rabbiner Leo Baeck. Zu den Preisträgern gehören die Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Johannes Rau, Altkanzler Helmut Kohl, die Verleger Hubert Burda und Friede Springer, der frühere Bundesaussenminister Joschka Fischer und der Schriftsteller Ralph Giordano.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, ... mehr lesen
Die Präsidentin habe erklärt, sie wolle einen Generationswechsel herbeiführen, den sie aktiv unterstütze. (Im Archivbild Charlotte Knobloch)
Vor sechzig Jahren wurden die sogenannten Seelisberger Thesen beschlossen.
Seelisberg - 60 Jahre nach der ... mehr lesen
Berlin - Die rechtsextreme Gewalt in ... mehr lesen
Einen NPD-Verbotsantrag lehnte Schäuble ab.
Antisemitismus ist laut israelischem Gesetz nicht einmal verboten. (Archivbild)
Jerusalem - Nicht im Traum hätte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in ... mehr lesen
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten