Merkel findet lobende Worte für Griechenland
Merkel lobt griechische Fortschritte in der Schuldenkrise
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 18:12 Uhr
Angela Merkel schlägt in Athen hoffnungsvolle Töne an.
Angela Merkel schlägt in Athen hoffnungsvolle Töne an.

Athen - Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Athen die Fortschritte Griechenlands bei der Bekämpfung der Schuldenkrise gelobt. Ein grosser Weg sei schon zurückgelegt, sagte sie nach einem Treffen mit Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
6 Meldungen im Zusammenhang
Wenn man die Probleme nicht jetzt löse, dann würden sie später auftreten, sagte Merkel am Dienstag. «Ich wünsche mir, dass Griechenland in der Eurozone bleibt.» Der nächste Schritt sei nun der Troika-Bericht von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB), der abgewartet werden müsse.

Man werde aber versuchen, die noch ausstehenden Probleme gemeinsam zu lösen. Sie sei davon überzeugt, dass sich der schwierige Weg lohne. «Deutschland wird dabei ein guter Partner und Freund sein», versprach die Kanzlerin.

Ministerpräsident Samaras wies den Eindruck zurück, sein Land fordere von den europäischen Partnern weitere finanzielle Unterstützung. «Wir verlangen nicht mehr Geld», sagte er vor den Medien. Er zeigte sich überzeugt, dass sein Land «eine neue Seite der finanziellen Zukunft» aufgeschlagen habe. Samaras ging dabei allerdings nicht ins Detail.

Er bezeichnete Merkel als «einen Freund dieses Landes». Sie habe ihren Respekt für die Opfer des griechischen Volkes ausgedrückt. Er habe in dem Gespräch deutlich gemacht, «dass das griechische Volk blutet für diese Reformen» und in der Eurozone bleiben wolle.

Es ist der erste Besuch Merkels in Griechenland seit Beginn der Eurokrise. Samaras hatte die deutsche Regierungschefin mit militärischen Ehren empfangen.

Demonstrationen gegen Besuch

Wegen angekündigter Proteste waren die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt hoch. Mehr als 7000 Polizisten sind in Athen im Einsatz. Öffentliche Versammlungen sind in weiten Teilen der Innenstadt untersagt.

Dennoch versammelten sich auf dem Platz vor dem Parlament nach ersten Schätzungen griechischer Medien rund 15'000 Menschen. Auch auf dem zentralen Omonia Platz trafen sich mehrere Tausend Anhänger der Kommunistischen Partei (KKE) zu einer Demonstration.

«Jetzt Volksaufstand gegen die Sparpolitik», skandierten sie. Das Staatsfernsehen NET berichtete über erste Festnahmen von rund zwei Dutzend verdächtig erscheinenden Jugendlichen. Die Demonstrationen verliefen zunächst friedlich.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble haben einen weiteren ... mehr lesen
Merkel sieht die Krise in Europa noch lange nicht überwunden.
Athen - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat am Dienstagmittag ihren mit Spannung erwarteten Besuch in der ... mehr lesen
Keine Begeisterung über den Besuch der deutschen Bundeskanzlerin. (Archivbild)
Der zentrale Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlament wird für den Verkehr gesperrt.
Berlin/Athen - Der Griechenland-Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag ist nach Angaben der ... mehr lesen
Berlin/Athen - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am kommenden ... mehr lesen
Verlässt nächsten Dienstag ihren Schreibtisch für Gespräche in Griechenland. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
"Merkel sagt neue Hilfe zu"
Konkret gesagt heisst das: Der arbeitende deutsche Steuerzahler... "sagt neue Hilfe zu".
Denn, nach wie vor müssen diese Hilfsgelder durch jemanden erwirtschaftet und über Steuern einbezahlt werden. Und das sind in D immer noch die Arbeitnehmer/geber. Also die wichtigsten Stützen der Gesellschaft.
Regierungschef Antonis Samaras erhofft sich durch das Votum eine Bestätigung seines Kurses in der Eurokrise.
Regierungschef Antonis Samaras erhofft ...
Griechenland  Athen - In Griechenland soll bereits in wenigen Tagen ein neuer Präsident gewählt werden. Das hat Regierungschef Antonis Samaras entschieden. Er zog die für Februar 2015 geplante Abstimmung auf Dezember vor. 
Titel Forum Teaser
  • PioXX aus Orbetello 160
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... heute 11:45
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Ja. Propagandabockmist Den Flugzeugabschuss durch die russische BUK aus Kursk hat Bellingcat ... heute 05:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Propaganda? Russland hat die Ziele erreicht. Wer hat das Passagierflugzeug über ... heute 03:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... heute 01:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Über Bord Bei erster Gelegenheit werfen die Regierungen ihre ethischen und ... heute 01:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Es hat wenig Sinn den Zombie auslegen oder interpretieren zu wollen, gute Kubra, es ... heute 00:53
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Sie haben wohl zu viel Propaganda der Marke "Russland heute" gesehen. Weder ist die ... gestern 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2624
    Mit... solchen Morden an Jugendlichen können die Taliban mentalen, psychischen ... gestern 12:56
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 5°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 5°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten