Merkel pocht auf Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Aug 2012 / 17:43 Uhr
Angela Merkel möchte keinen Austritt von Griechenland aus der Euro-Zone.
Angela Merkel möchte keinen Austritt von Griechenland aus der Euro-Zone.

Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich klar gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ausgesprochen. Sie forderte aber auch, dass Athen den Worten Taten folgen lässt.

14 Meldungen im Zusammenhang
«Ich möchte, dass Griechenland Teil der Euro-Zone bleibt», sagte Merkel am Freitag in Berlin nach einem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras. Der neue Athener Regierungschef sagte nach dem gut einstündigen Gespräch zu, sein Land werde die Verpflichtungen erfüllen: «Wir werden Ergebnisse erzielen.»

Der griechische Regierungschef war nach Berlin gereist, um bei seinem ersten Auslandsbesuch um mehr Zeit zu bitten, die Sparvorgaben für sein krisengeschütteltes Land umzusetzen. Anschliessend wollte Samaras nach Paris reisen, wo er an diesem Samstag bei Frankreichs Präsident François Hollande um Entgegenkommen werben will.

Marschroute beibehalten

Kommenden Mittwoch erwartet Merkel Italiens Ministerpräsidenten Mario Monti in Berlin. Merkel und Hollande hatten am Donnerstag ihre Marschroute abgestimmt und Athen gemeinsam aufgefordert, am Reformkurs festzuhalten.

Samaras hofft, dass sein Land das EU-Defizitziel von drei Prozent der Wirtschaftsleistung erst 2016 erfüllen muss - und damit zwei Jahre später als von den Geldgebern der «Troika» aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) sowie EU-Kommission vorgegeben.

Deutschland und Frankreich wollen erst den «Troika»-Bericht abwarten, bevor Entscheidungen über das weitere Vorgehen fallen. Der Bericht wird bis Ende September erwartet.

«Mehr Zeit zum Atmen»

Merkel sprach von sehr konkreten Schritten Athens und zeigte sich zutiefst davon überzeugt, «dass die neue Regierung unter der Führung von Ministerpräsident Samaras alles daran setzt, die Probleme auch zu lösen».

Dafür würden grosse Opfer verlangt, fünf Jahre Rezession seien eine schwierige Wegstrecke. Griechenland müsse aber die Zusagen umsetzen und Worten Taten folgen lassen. Und Athen könne zu Recht erwarten, dass Deutschland keine vorschnellen Urteile fälle und belastbare Grundlagen wie den «Troika»-Bericht abwarte.

Samaras zeigte sich überzeugt, dass der Bericht der «Troika» signalisieren werde, dass die neue Koalitionsregierung in Griechenland sehr bald zu Ergebnissen gelange. Nach den Worten des konservativen Regierungschefs verlangt Griechenland nicht mehr Geld, sondern «Zeit zum Atmen».

Wichtig sei mehr Wirtschaftswachstum. «Wir sind ein sehr stolzes Volk. Wir mögen nicht, von geliehenem Geld abhängig zu sein.» Griechenland benötige lediglich eines: Chancen für Wachstum.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Athen - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am kommenden ... mehr lesen
Verlässt nächsten Dienstag ihren Schreibtisch für Gespräche in Griechenland. (Symbolbild)
Währung auf der Kippe.
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Italiens Ministerpräsident Mario Monti für seinen Reformkurs zur Bekämpfung der Schuldenkrise den Rücken gestärkt. ... mehr lesen
Merkel und Monti zeigten sich entschlossen, die wirtschaftspolitische Integration in Europa weiter zu vertiefen und die Glaubwürdigkeit der Gemeinschaftswährung zurückzugewinnen.
Die Regierung in Athen konnte nach hartem Ringen eine Einigung finden.
Athen - Der massive Druck aus Europa zeigt Wirkung: Die griechische Regierungskoalition hat sich nach hartem Ringen im ... mehr lesen
Athen - Das neue griechische Sparpaket ist nach Regierungsangaben fertig. Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras verkündete nach einem Treffen mit dem ... mehr lesen
Griechische Staatsbedienstete müssen sich auf Lohnkürzungen einstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Troika-Kontrolleure prüfen das Milliarden-Sparpaket.
Athen - Für Athen wird es ernst: Die Kontrollen der Geldgeber gehen auf die ... mehr lesen
Paris - Auch Frankreich erwartet von Griechenland spürbare ... mehr lesen
Präsident François Hollande machte Griechenland zunächst keine Hoffnung auf Lockerungen beim Sparpaket.
Athen - Schlechte Zeiten für abgabeunwillige und korrupte Politiker in Griechenland: Beamte des Justizministeriums prüfen im ... mehr lesen
Die Regierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras (Bild) hat der Korruption den Kampf angesagt.
Antonis Samaras verlangt mehr Solidarität von der EU.
Berlin - Wenige Tage vor seinen geplanten Besuchen in Berlin und Paris hat ... mehr lesen
Athen - Das 11,5 Milliarden Euro schwere neue Sparprogramm Griechenlands soll nach Regierungsinformationen ... mehr lesen
Streitpunkte sind noch die Einsparungen, die die Schwächeren treffen.
Athen - Mit einem Bündel von noch härteren Sparmassnahmen will die Regierung in Athen Griechenland wieder auf Kurs bringen. Es geht um Einsparungen in Höhe von mehr als 11,5 Milliarden Euro für die kommenden zwei Jahre. Am härtesten treffen diese Massnahmen abermals die Rentner. mehr lesen  3
Ministerpräsident Antonis Samaras.
Athen - Die neue griechische Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras ... mehr lesen
Athen - Angesichts der Schuldenkrise hat der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras verstärkte Sparanstrengungen zugesichert. Dies kündigte er in einer Regierungserklärung vor dem Parlament in Athen am Freitag an. mehr lesen  1
Die EZB wurde von Demonstranten beschlagnahmt.
Die EZB wurde von Demonstranten beschlagnahmt.
Verletzte bei Angriffen  Frankfurt - Bei Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten des bankenkritischen Blockupy-Bündnisses und der Polizei am neuen EZB-Gebäude in Frankfurt hat es auf beiden Seiten Verletzte gegeben. 
Türkei offeriert dem Irak militärische Hilfe Bagdad - Die Türkei bietet dem Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Militärhilfe an. ...
Eine Möglichkeit wäre die Ausbildung von Kämpfern des Irak in der Türkei. (Symbolbild)
Im Dienst der Grosskonzerne gehandelt? Jean-Claude Juncker.
Luxemburg-Leaks  Brüssel - Luxemburg-Leaks zieht weitere ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Der... IS ist kein gemeinsamer Feind der Türkei, den Golfstaaten, den anderen ... gestern 19:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Wenn... es nur der Mittlere Osten wäre, dann dürfte es die islamistischen ... gestern 13:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... gestern 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... Sa, 22.11.14 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten