Nach Kiew
Merkel und Hollande reisen zu Poroschenko und Putin
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2015 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Feb 2015 / 14:13 Uhr
Merkel und Hollande fliegen getrennt und kommen dann in Kiew und Moskau zusammen. (Archivbild)
Merkel und Hollande fliegen getrennt und kommen dann in Kiew und Moskau zusammen. (Archivbild)

Berlin/Paris/Kiew - In den eskalierenden Ukraine-Konflikt schalten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande mit einer überraschenden diplomatischen Initiative ein: Sie reisen noch am Donnerstag nach Kiew und anschliessend nach Moskau.

7 Meldungen im Zusammenhang
Merkel und Holland reisen am Donnerstagnachmittag zu Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko nach Kiew und am Freitag zum russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau. Hollande warnte ganz offen vor einem "umfassenden" Krieg in der Ukraine.

Ihre überraschende Reise nach Kiew und Moskau begründeten Merkel und Hollande mit der Zuspitzung der Krise um die Ostukraine. "Angesichts der Eskalation der Gewalt in den letzten Tagen verstärken die Bundeskanzlerin und Staatspräsident Hollande ihre seit Monaten andauernden Bemühungen um eine friedliche Beilegung des Konflikts im Osten der Ukraine", teilte Merkels Sprecher Steffen Seibert in Berlin mit.

Neuer Friedensvorschlag

Hollande sagte vor den Medien in Paris: "In der Ukraine ist Krieg." In wenigen Monaten habe sich die Lage von einem Streit zu einem Konflikt zum Krieg entwickelt. "Wir sind im Krieg, und in einem Krieg, der umfassend sein kann." Frankreich und Deutschland hätten hier eine "besondere Verantwortung".

Hollande lehnte zugleich Waffenlieferungen an die Ukraine klar ab, auch wenn die Anstrengungen für eine politische Lösung des Konflikts nicht "endlos verlängert" werden könnten. Er und Merkel wollten daher "einen neuen Vorschlag zur Beilegung des Konflikts" vorlegen. Dieser solle auf der territorialen Integrität der Ukraine basieren.

Im Moskau hob ein Präsidentensprecher hervor, bei dem Dreier-Treffen Merkel, Hollande und Putin am Freitag solle es darum gehen, "was die drei Länder konkret tun können, um dringend den Bürgerkrieg im Südosten der Ukraine zu beenden". Die Lage habe sich in den vergangenen Tagen "beträchtlich" verschlechtert, was "eine grosse Opferzahl" zur Folge habe.

Kerry in Kiew

In Kiew führt am Donnerstag auch US-Aussenminister John Kerry politische Gespräche. Er wollte unter anderen Poroschenko treffen. Neben Waffenlieferungen dürfte auch eine zusätzliche humanitäre Hilfe der USA in Höhe von 16 Millionen Dollar Thema sein.

Die diplomatischen Initiativen wurden von neuer Gewalt überschattet: In der Ostukraine wurden binnen 24 Stunden mindestens 19 Menschen getötet, darunter 14 Zivilisten, wie beide Konfliktparteien mitteilten. Bei dem Konflikt in der Ostukraine wurden nach UNO-Angaben seit vergangenem April mehr als 5300 Menschen getötet.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in der Nacht auf Montag ... mehr lesen
Merkel lehnt Waffenlieferungen an Kiew strikt ab, die vor allem Republikaner in den USA fordern.
Moskau/München - Die Moskauer Verhandlungen über die Beilegung des Ukraine-Konflikts zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und ... mehr lesen
Debalzewo - Die Konfliktparteien in ... mehr lesen
Menschen flüchten aus der Stadt Debalzewo.
Offenbar orientiert sich der Friedensplan an dem im September geschlossenen Abkommen. (Symbolbild)
München - Der deutsch-französische Friedensplan für die Ukraine sieht einem Medienbericht zufolge Zugeständnisse an die prorussischen Rebellen vor. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angela Merkel begrüsst den Waffenstillstand in der Ukraine.
Berlin - Die deutsche Kanzlerin ... mehr lesen
Mailand - Gross waren die ... mehr lesen
Angela Merkel zeigte sich enttäuscht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten