Besuchen in Flüchtlingsheimen
Merkel verspricht rasche Gesetzesänderungen
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 14:43 Uhr

Heidenau - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat rasche Gesetzesänderungen angekündigt, um den Flüchtlingen in Deutschland besser helfen zu können. Bei ihrem Besuch im sächsischen Heidenau sagte sie, für Fremdenfeinde gebe es keine Toleranz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am Mittwoch im Flüchtlingsheim im ostdeutschen Heidenau ein. Sie verschaffte sich dort bei Treffen mit Flüchtlingen, Helfern und Sicherheitskräften ein Bild der Lage.

Bei der Ankunft der Kanzlerin gab es auch «Buh»-Rufe von Zuschauern. Aus einer Gruppe von einigen Dutzend schallte der Ruf: «Wir sind das Pack.» Als «Pack» hatte am Montag SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einem Besuch in Heidenau diejenigen bezeichnet, die in den vergangenen Tagen gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte randaliert hatten.

Vor der Flüchtlingsunterkunft fuhren am Mittag zahlreiche Autofahrer mit ihren Wagen hupend vorbei. Mehrere hundert Menschen begrüssten jedes einzelne Auto laut rufend und mit Beifall. In sozialen Netzwerken hatten rechte Gruppen zu der Aktion aufgerufen.

Mehrere Demonstranten beschimpften die vielen Medienleute mit Sprechchören: «Lügenpresse, Lügenpresse.» Bei Merkels Ankunft wurde «Volksverräter, Volksverräter» gerufen.

Rechtsextremisten und Rassisten hatten in der Kleinstadt bei Dresden Asylbewerber bedroht und Polizisten angegriffen. Merkel war vorgeworfen worden, zu lange zu den Ausschreitungen geschwiegen zu haben. Sie wurde vor Ort von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Bürgermeister Jürgen Opitz begrüsst.

Deutliche Worte von Gauck

Am Vormittag hatte Bundespräsident Joachim Gauck beim Besuch eines Flüchtlingsheims in Berlin ein Zeichen gegen Fremdenhass gesetzt. Das Staatsoberhaupt nannte Rechtsextremisten und Ausländerfeinde Hetzer, die das weltoffene Bild Deutschlands beschädigten.

Er lobte das «leuchtende» Beispiel der freiwilligen Helfer in Deutschland. Zugleich kritisierte er die Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Heime als «Dunkeldeutschland».

Gauck zeigte sich bei dem Besuch des Heims, in dem derzeit mehr als 500 Flüchtlinge leben, überzeugt, dass Rechtsextremisten und Ausländerfeinde durch die grosse Mehrheit hilfsbereiter Menschen isoliert werden. «Es wird keinen Deutschen geben, der sich hier erlauben würde, Verständnis für diejenigen zu zeigen, die als Hetzer und Brandstifter unser Land verunzieren.»

Deutschland kann Ansturm bewältigen

Zugleich warb Gauck um Verständnis für die Behörden: «Wir können ein Landes- oder Bundesamt, das plötzlich überrollt wird von einem Massenansturm, nicht nur tadeln.» Man müsse Geduld haben. An die Flüchtlinge gerichtet sagte er: «Es darf auch keine Anspruchshaltung entstehen.»

Deutschland sei in der Lage, die vielen hunderttausend Menschen aufzunehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg seien es in der damals bettelarmen und zerstörten Bundesrepublik Millionen gewesen.

 Nach offizieller Prognose kommen in diesem Jahr bis zu 800'000 Flüchtlinge nach Deutschland. Das wären etwa viermal so viele Menschen wie im Vorjahr. Zur Versorgung der Flüchtlinge stellt der deutsche Staat weitere 500 Millionen Euro bereit.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 15 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dresden - Juristisches Tauziehen ... mehr lesen 1
«Wir sehen nicht, dass der Zustrom der Menschen in den kommenden Monaten abreissen wird.»
Genf/Brüssel/London - Die UNO wirft ... mehr lesen 1
Nauen - Eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge ist in Nauen westlich von ... mehr lesen 2
Die Feuerwehr liess die Halle kontrolliert abbrennen. (Symbolbild)
Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nach den rechteneine harte Bestrafung der Täter verlangt.
Heidenau - Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nach den rechten Krawallen vor einem Flüchtlingsheim in Heidenau im Osten des Landes eine harte Bestrafung der Täter ... mehr lesen
Gesetzloses Gesindel,
Möderbanden, die Brandbomben werfen und meinen sie seien die Verteter des Volkes, dabei sind sie nichts als Outlaws, solche Typen gehören hinter Gitter und sie sind eben nicht unsere Landsleute. Sie sollten das nun endlich mal einsehen.
Sagen Sie mal etwas zu der mutigen SP in Deutschlkand, zu dem Satz: "Unser Leben kkönnen sie uns nehmen, unsere Ehre nicht." Ja, daran können Sie nicht aml tippen, das macht Ihnen doch so zu schaffen!
Ja, und Sie wollen ein Bürger unseres Landes und versteken sich in Wladiwostok?
Was ist hiermit?
Nanu.... ist dem Zebu schwindlig geworden vor lauter Schwindeleien?

Kein vor Lügen, Unterstellungen und Vergleichen strotzendes Antwortgerülpse von Kassandra?
Tja...
....und wir wollen keine Lügner und Landesverräter in diesem Land. Keine, die unsere eigene Zukunft und die unserer Kinder ans Ausland verschachern und unser Land und Boden an dahergelaufene Typen verteilen.

Noch einmal die Frage nach dem cui bono: Wer hat von diesem Anschlag profitiert? Eben.

Die Brandbomben werfen Leute wie Sie, Kassandra. Mit einer grossen frechen Klappe, die Ihr immer führt und vom Sofasessel aus gegen die eigenen Landsleute hetzt, die Eure bösartigen Ideen einer neuen Welt nicht teilen.
IHR seid die Akteure im Hintergrund und im Vordergrund. Ihr verursacht das Elend als Grundlage, Euch damit als bessere Menschen zu fühlen (weil Ihr im Grunde eben ein verlogenes Pack seid, das eifersüchtig den anderen ihren Erfolg nicht gönnen kann) und wenn es dann zu Unruhen kommt, habt Ihr noch die Frechheit, die Schuld daran den anderen zu geben.

Herzig, wie sich das Zebu über "Kosten für das Grossziehen" ereifert;)
Naja, beim Zebu kann das nicht sehr teuer gewesen sein.
Unsinn? Ja, und keinerlei Geschichtskenntnisse!
Gut, Schäfchen brauchen das nicht, aber es gibt mir wieder einmal Gelegenheit zu zeigen, dass es mit der SP weder einen Hitler noch einen Zweiten Weltkrieg geben hätte.
Die SP war die einzige Partei im Reichstag, die geschlossen gegen das Ermächtigungsgesetzt stimmte, und danach schwer dafür büssen musste. Während also die Schäfchen aller Zeiten sich feige Gebüsch versteckten und schwiegen und das braune Pack machen liessen, hat die SP klar Stellung bezogen. Ihre aus völliger Unkenntnis der Geschichte gestellte Frage ist entlarvend und zeugt einmal mehr von ihrem Hohlraum, den Sie hier so offen zu Markte tragen.

Zur Weiterbildung:
"Plötzlich, viele waren noch nicht ganz wach, erschallte unter der Reichstagskuppel am Donnerstagmorgen die Stimme des SPD-Abgeordneten Otto Wels aus dem Jahr 1933. Wels, Tapezierer, Sohn eines Gastwirts und gelernter Arbeiterführer, sprach in der Krolloper als Einziger gegen das Ermächtigungsgesetz, mit dem die Nationalsozialisten am 21. März des Jahres die demokratischen Institutionen in Deutschland ausschalteten. "Weiß bis in die Lippen", schrieb ein Beobachter der Szene, "den Mund zusammengepresst, mit harten Zügen, in sichtbarem Bewusstsein der Schwere und Gefahr des Augenblicks, bestieg Wels die Rednertribüne, als ob er in ein Gewehrfeuer hineinschritte und sprach: "Das Leben könnt ihr uns nehmen, unsere Ehre nicht¨"

Sie Schäfchen reden einfach derartig dumm und ahnungslos daher, dass es kaum zu glauben ist!

Ja, wir wollen keine gesetzlose Lynchbrüder in unserem Land, entweder macht ihr euch auf den Weg oder wir sperren euch hinter Gitter, denn Brandbomben in bewohnte Asylunterkünfte zu werfen oder Menschen in Not als "Dreckspack" zu bezeichnen, solche Typen wollen wir nicht in unserem Land!
Das hat nämlich überhaupt nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist reine Volksverhetzung, und dieser Strafbestand ist von Ihnen schon lange erfüllt!
Sie sollten sich schämen für Ihre menschenverachtende Äusserungen und die vielen Fehltritte in Sachen Geschichte, die sich ständig leisten.
Den Unsinn gebe ich mit grösstem Vergnügen an das wild gewordene Schäfchen zurück. Aber ich glaube mit der guten Kubra zusammen, dass Sie nicht anders können, dass alles bei Ihnen zwanghaft abläuft, denn wer würde sich schon so oft und immer wieder derartig blamieren, wenn dem nicht so wäre?
Mir scheint, die Kosten für das Grossziehen des Schäfchens waren rausgeworfenes Geld.
Im Unterschied zum Zebu...
...muss ich nicht lügen und dem Zebu ausgerechnet seinen Erzfeind als "geliebter" unterjubeln.

Aber Dankeschön für das Rezitieren meiner Aussage. Das ist eine sehr gute Idee.

Dann kann man die Brandstifter mal beim Namen nennen. Mir hängt es nämlich zum Hals raus, dass ich dauernd in den Blättern Politiker vernehmen muss, die mit einer unglaublichen Impertinenz anderen dieses unterstellt.

Ach, man hat keine Grenzen geöffnet? Was anderes ist es denn, wenn offizielle unseres Landes in die Welt hinausposaunen, jeder, der in einer Diktatur wohne, solle in der Schweiz um Asyl bitten?
Was anderes als den Rechtsstaat betrogen ist es denn, wenn in den zuständigen Behörden Bleiberecht für Militärdienstverweigerer verteilt wird, obwohl das Gesetz dem klar widerspricht?
Was anderes als Grenzen öffnen, ist es denn, wenn offiziell abgewiesene als "vorläufig aufgenommen" klassifiziert werden, die nie mehr nach Hause kehren müssen?

Was hat uns denn der Honorarkonsul erzählt? Eritrea wäre bereit, über Rücknahmeabkommen zu verhandeln, beklagt aber - völlig zu Recht - die völlig abstrus überspitzte und falsche Darstellung vom Staat Eritrea durch Schweizer Offizielle. Und wer ist denn da an vorderster Front und schreit in die Welt hinaus, es handle sich um einen Unrechtsstaat im ganz schlimmen Zustand?
Genau - die rotgrünen und ihre Profiteur-Asylindustrie!
Die verhindern ganz gezielt eine Rückkehrmöglichkeit für Militärdienstverweigerer und Aussiedler, die nichts als ein besseres Leben bei uns suchen, das sie hier ÜBERHAUPT NICHT VERLOREN haben!

Diese Brandstifter, die sich über den Willen des Souveräns und des Gesetzgebers hinwegsetzen, heissen BfM, Sommaruga, Gesamtbundesrat, Dreyfuss und diverse Mitschwimmer im rotgrünen Haifischbecken.

Diese Behörden und Personen, sowie alle Asylorganisationen und Mitprofiteure, ebenso alle, die sich jetzt noch weiterhin für die angewandte Praxis stark machen, sind verantwortlich dafür, wenn es zu Unruhen kommen wird.
Aber sicher hat das nichts mit Distanzierung, Schleimen und scheinheiligem Samaritertum zu tun.
Unsinn.
Ein völlig abstruser Vergleich! Im dritten Reich wurde auf andere Weise "geschwiegen". Wohin waren denn auch Ihre roten Kollegen alle verschwunden? Hatten die gerade Urlaub in Australien oder wollen Sie mir weismachen, die seien alle in die Gefängnisse gewandert?
Nein, die wanderten auf gute Büroposten und wollten alle bei den rotschwarzweissen Karriere machen. Bei den bösen.....

Nachher waren sie natürlich wieder rot und hatten auch von nichts gewusst oder "es immer gesagt" - die beiden Varianten sind mir bekannt.

Hier aber handelt es sich um eine profane Straftat, bei der nicht einmal die Schuldigen bekannt wären.
Sich von so etwas zu distanzieren, mag eine politische Taktik der Linken sein, aber mir wäre weder bekannt, dass es einen Distanzierungszwang für Kommentatoren zu von den Linken ausgewählten Straftaten gäbe, noch, dass es irgendeinen besseren Grund dafür gäbe.

Nein, was ich meinte, ist die Sauerei, gegen den Willen seiner politischen Gegner ums Verrecken die eigenen Träume verwirklichen zu wollen, sämtliche Vorbehalte und Widerreden als "ewiggestrig" und "rassistisch" zu bezeichnen, seine Gegner zu psychologisieren und sich elitär über alles stellen, was nicht gleicher Meinung ist und dann....
....wenn es zu voraussehbaren Problemen kommt, noch den Ast dafür zu haben, seine Gegner zur "Distanzierung" zu verpflichten, ansonsten sie "mitschuldig" seien.

Nein, das ist ein Irrtum. SIE und Ihre gleichgesinnten Kollegen sind dafür verantwortlich. Und von solchen Leuten lasse ich mir ganz sicher keine Mitschuld an von Euch verursachten Straftaten aufbürden!

Nein, ich werde mit Sicherheit NICHT in EUREN Kanon einstimmen und solche birnenweichen Brandstiftungen anprangern. War es vielleicht einer Eurer Schützlinge selbst oder war es der BND?
Habe ich jetzt BND geschrieben? Ja, ich glaube, ich habe BND geschrieben.
Stellen wir uns doch - und bleiben bei den Nationalsozialisten - mal die "cui bono"-Frage. Wer hat denn vom Reichstagsbrand profitiert? höhö.... und wer profitiert jetzt politisch, oder versucht das zumindest?

Nein, Pech gehabt. Ich werde höchstens gegen Leute wie Kassandra "aufstehen". Denn dafür habe ich überhaupt kein Verständnis mehr. Gar keins. Scheinheiliges Gutmenschgeschleime ist mir dermassen zuwider und was auch immer geschieht, wir werden nie auf derselben Seite stehen. Für und gegen nichts.;)

*Zebu-streichel*
Ja, ja, und nochmals ja!
Das Sch... Schreibt: "(Kennen wir doch auch schon: wer sich nicht vom Feind abgrenzt, wird zu einem erklärt. Hat auch was mit gruppendynamischer Erpressung zu tun oder mit Sippenhaft) "

Ist zwar nicht richtig, denn ich habe nur von denen geschreiben, die ständig hier ihre Unmenschlichkeit zur Schau stellen. Aber jeder, der die Geschichte kennt, weiss, dass die "Schweigende Mehrheit" den Hitler ermöglichte. Sie tragen an dessen Morden Mitschuld, das hat nichts mit Sippenhaft sondern mit Verantwortung zu tun!
Ich nehme niemanden in Sippenhaft, wenn ich fordere, dass jeder zu den fürchterlichen Geschehnissen in Rostock und anderswo Stellung nehmen muss! Verurteilt die zombies und die Schäfchen dieser Welt, die glauben ihren verbrecherischen Wahnsinn hier ungestraft verbreiten zu können! Ihr könnt euch nicht mehr herausreden, wir haben von allem nichts gewusst! Ihr seid viel besser informiert über diese Verbrecher, als es die Menschen im Zweiten Weltkrieg je waren. Steht auf und schreit dieses Lumpenpack nieder oder bringt sie ins Gefängnis! Sie haben nichts mit euch und uns zu tun!
So falsch, in jeder Beziehung falsch!
Unser alles Sch.. schreibt: "Das sind mir die scheinheiligsten aller versauten Charaktere; erst die Grenzen für jedes Dreckspack öffnen und sie mit offenen Armen empfangen, um ihnen Land zu verschenken, das ihnen nicht gehört, ihnen eine Zukunft anzubieten, die ihnen nicht gehört und das alles natürlich mit dem Steuergeld und den Ressourcen der anderen....im Land, die man sich ja eigentlich in die Hölle wünscht, wenn man als Sozi ehrlich wäre... gäll. "

Niemand hat Grenzen geöffnet, dem Sch.. ist wohl entgangen, dass unsere Grenzen seit langem offen sind, auch für Schafe.
Was ihm aber entgangen ist, die Flüchtenden kommen, weil sein geliebter G. Bush einen Krieg im Irak entfachte, den er genauso verlogen begründete, wie das Sch... jetzt frech darauf los lügt und die Grenzen oder den Bürger dafür verantwortlich macht, dass Flüchtlinge kommen. Wie gründlich
verwerflich verlogen das alles ist! Es ist eine Schande!
So sieht das aus,
wenn Schafe die Macht hätten. Sie würden schon rein auf äusserliche Merkmale hin, jemanden für unfähig, im Ende sogar für lebensunwürdig, bezeichnen. Die NSDAP gab sich wenigsten noch die Mühe, die Schädel und so zu vermessen, Schäfchen urteilen schon alleine von Körperumfang her, wer tüchtig (lebenswürdig) ist oder nicht .
Hüten wir uns vor dem gesetzlosen Pack mit der braunen Sauce im Gehirn!
Richtig erkannt. schäfli,
wer sich nicht gegen dieses gesetzlose Pack wehrt, gehört nicht zu unserem Kulturkreis, sondern zu den Gesetzlosen, wozu auch, nur so zum Beispiel, der IS und Ihr so sehr angehimmeltes Idol im Kreml gehört. Gesetzlose gehören in Gefängnis!
Sie würden sich wohl wünschen, dass dieser IS oder Putin ist völlig unerheblich) hier einmarschiert und nicht jene, die vor diesen Verbrechern flüchten?
Natürlich, und Menschen, welche unseren Rechtsstaat vertreten, die möchten Sie ja schon immer loswerden! Etwas anderes war vom Schäfchen nicht zu erwarten. War ja klar, der Putin schafft ja auch den Rechtsstatt ab und Sie jubeln ihm zu.
Habe gerade dieser Tage den Film "Schicksalsjahre" gesehen: Zuerst jubelten sie "Heil Hitler" dann skandierten die Gesinnungsgenossen des Hasses "Stalin, Stalin, Stalin", und Sie jubeln "Putin, Putin, Putin" und dass Sie gegen alles, was mit Menschlichkeit, Recht und Gesetz auch nur im Entferntesten zu hat, mit billigen und dummen Geschwätz und irrem Gelächter reagieren, hat mit ihrer braunen Sauce im Kopf zu tun. Ist mir völlig Wurscht, was Schafe so im Kopf haben! Aber brauchen tun wir Euch nicht, wir leben in einem Rechtsstaat und den lassen wir uns nicht von Euch Rassisten kaputt machen. Wandert bitte aus und lasst euch vom IS anheuern, denn Ihr seid nicht besser als die keinen Deut!
Ja. ich teile meine Heimat lieber mit Menschen, die den guten Willen haben, in einer Gemeinschaft mit Freiheit, Recht und Gesetzt zu leben und einer anständigen Arbeit nachzugehen, als mit dem rechtsnationalen Schafen und Mördern.
Sie bezeichnen sich als Bürger mit anderer Meinung? Nein, Sie sind kein Bürger unseres Rechtsstaats, sie sind ein erklärter Feind jeglicher Ordnung und massen sich an, das Rechts tu brechen, wann immer er es Ihnen beliebt. Sie sind kein Bürger, der es verdient, hier zu leben und Sie selbst haben das schon lange erkannt, als zumindest gedanklich ins Wunderland der Rechtlosen ausgewandert sind um der Verhaftung wegen Volksverhetzung zu entgehen. Schönen Gruss nach Wladiwostok und bleiben Sie dort, wenn möglich lassen Sie den zombie und alle seine Gesinnungsgenossen nachwandern.
Ja, das noch: Dass ich irgendjemandem je den Tod wünschte, ist eine infame Lüge!
Ich sage es hier nochmals, Tod und Verderben würden hier herrschen, wenn so gesetzlose Gesellen wie der Angeredete und alle, die seiner mörderischen Meinung sind, (ja mörderisch, denn die Flüchtlinge zurückzuschicken, würde deren sicheren Tod bedeuten), je einmal hier etwas zu sagen hätten. Möge uns das Schicksal vor Ihnen bewahren!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten