Schuldenkrise dominiert WEF-Beginn
Merkel warnt am WEF vor einer Überforderung Deutschlands
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 21:07 Uhr
Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel
Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

Davos - Die Schuldenkrise hat die Eröffnung des 42. Weltwirtschaftsforums (WEF) geprägt. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf rief zu sofortigem Handeln auf, es stünden noch grössere Probleme an. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will, dass die Staaten mehr Kompetenzen an Europa abgeben.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Debatte um eine Aufstockung des dauerhaften Euro-Rettungsfonds ESM zeigte sich Merkel hart und warnte vor einer Überforderung Deutschlands. Deutschland stehe für den Euro ein. «Aber wir wollen nicht etwas versprechen, für das wir nicht einstehen können», sagte Merkel am Mittwochabend in Davos.

Der Euro-Stabilitäts- und Wachstumspakt sei nicht eingehalten worden, «so ist Vertrauen verloren gegangen». Die eigentliche Botschaft des jetzigen Fiskalpakts mit verfassungsmässigen Schuldenbremsen in allen Ländern sei: «Wir sind bereit für mehr Verbindlichkeit. Wir reden uns nicht mehr raus.»

Es habe sich gezeigt, dass bei der Gemeinschaftswährung Euro die politischen Strukturen fehlten, damit das Ganze richtig funktionieren könne. «Wir sind in Europa an einem Punkt angelangt, wo Aussenpolitik in Innenpolitik übergeht», sagte Merkel.

«Wir müssen uns damit abfinden, dass die EU-Kommission immer mehr eine Regierung für uns wird. Wir werden ein eher stärkeres europäisches Parlament haben», sagte Merkel auf eine Frage von WEF-Gründer Klaus Schwab. Dazu würden die Staats- und Regierungschefs zu einer Art zweiten Kammer. Und man habe eine Justiz durch den europäischen Gerichtshof.

Allerdings mahnte Merkel zur Geduld: «Die Defizite sind über Jahre entstanden, deshalb werden sie sich nicht mit einem Paukenschlag lösen lassen.»

Vorgeschmack auf künftige Probleme

Für Bundespräsidentin Widmer-Schlumpf liegt die Hauptverantwortung für Gegenmassnahmen - auch bei der Schuldenkrise - vorderhand bei den Regierungen der einzelnen Staaten. «Internationale Koordination ist nicht und wird nie ein Ersatz für Strukturreformen der einzelnen Länder sein», sagte Widmer-Schlumpf.

Die Schuldenkrise ist sei nur ein Vorgeschmack auf künftige Herausforderungen. Die Finanzministerin rief deshalb in ihrer Eröffnungsrede in Davos zu sofortigem Handeln auf.

WEF als Sanatorium

WEF-Gründer Schwab sprach ebenfalls von dramatischen, weltweiten Veränderungen und dem dringenden Bedarf an Reformen und neuen gesellschaftlichen Modellen. Es brauche Unternehmertum, Innovation, entschlossenes Handeln und Führerschaft. Es fehle an längerfristigen Visionen und gemeinsamen Werten.

Burnout - also Überdruss und Überforderung angesichts der Probleme - sei verbreitet unter der Elite. Davos sei schon früher ein Sanatorium gewesen und sei dies heute in gewisser Weise für die Welt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Am WEF werden auch ... mehr lesen
Der Kurznachrichten-Dienst «Twitter» ist beliebt unter WEF-Teilnehmern.
Anita Fetz (SP): «Man kann ein Land auch zu Tode sparen.»
Bern - Aus Sicht der SP hat die ... mehr lesen 1
Davos - Die derzeitige Schuldenkrise ist nach Ansicht von Bundespräsidentin ... mehr lesen 1
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Angela Merkel hält die Eröffnungsrede am diesjährigen WEF.
Davos - Unter dem Schatten von Schuldenkrise und der Angst vor einer Rezession beginnt heute in Davos das 42. Weltwirtschaftsforum (WEF). Die Eröffnungsrede hält die deutsche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei allen Teilnehmenden, den Organisatoren und Sicherheitskräften bedankt. Den Schlusspunkt setzte die Cellistin und Komponistin Zoë Keating. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten