Klimakonferenz in Berlin
Merkel warnt vor Folgen der Erderwärmung
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 18:06 Uhr
Angela Merkel forderte ein verbindliches Regelwerk zum Schutz des Klimas. (Archivbild)
Angela Merkel forderte ein verbindliches Regelwerk zum Schutz des Klimas. (Archivbild)

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor einer dramatischen Erderwärmung um bis zu vier Grad gewarnt, wenn sich die Welt nicht rasch auf verbindliche Klimaschutzzusagen einigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es bringt nichts, auf Zeit zu spielen», sagte Merkel am Montag anlässlich des 3. Petersberger Klimadialogs in Berlin, an dem 35 Staaten - darunter auch die Schweiz - teilnehmen.

Bleibe es bei den bisherigen freiwilligen Zusagen zur Reduzierung des Treibhausgas-Ausstosses sei das Ziel, die Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, nicht zu halten. Dann drohe eine Erwärmung um drei bis vier Grad mit verheerenden Folgen für die Menschen und die Ökosysteme.

Sie sorge sich besonders über eine mögliche Klimaschutzlücke. Das Kyoto-Protokoll als bisher einziges verbindliches Instrument zur Reduktion der CO2-Emissionen läuft Ende des Jahres aus. Bei der nächsten UNO-Klimakonferenz in Katar muss geklärt werden, ob es für eine Übergangszeit eine 2. Verpflichtungsperiode geben wird.

Kyoto-Protokoll der Minderheit

Allerdings umfasst das Protokoll ohnehin nur noch Staaten, die 15 Prozent der globalen Emissionen ausmachen. Unter ihnen sind die EU-Länder. Bis 2015 soll ein globales Klimaschutzabkommen ausgehandelt werden, das aber erst ab 2020 gelten soll.

Merkel, die als deutsche Umweltministerin das Kyoto-Protokoll mitausgehandelt hatte, betonte: «Ein verbindliches Regelwerk, das sage ich ganz offen, klingt wie Musik in meinen Ohren.»

Katars Vizepremierminister Abdullah bin Hamad al-Attiyah sprach von schwierigen Verhandlungen, um - wie beim UNO-Klimagipfel im südafrikanischen Durban beschlossen - bis 2015 das geplante bindende Weltklimaabkommen zu schaffen.

Klimasünder Katar nächster Gastgeber

Katar, das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-CO2-Ausstoss der Welt, richtet Ende des Jahres den nächsten UNO-Klimagipfel aus.

«Wie können wir ein Ergebnis erzielen, das für alle Verhandlungspartner akzeptabel ist?» fragte Al-Attiyah mit Blick auf die unterschiedlich ambitionierten Klimaziele der 193 UNO-Staaten. Für das öl- und gasreiche Land kündigte er eine Initiative für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien an.

Der deutsche Umweltminister Peter Altmaier nannte als Hauptthemen des zweitägigen Klimadialogs die Probleme, das Zwei-Grad-Ziel noch zu schaffen und die Finanzzusagen für besonders vom Klimawandel betroffene Länder zu treffen.

Dazu soll ein grüner Klimafonds geschaffen werden, der ab 2020 mit bis zu 100 Milliarden Dollar jährlich gefüllt wird. Über den Sitz soll in Katar entschieden werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Weltklimakonferenz in Doha soll die EU-Staaten und die anderen Länder dazu anspornen, mehr politischen Willen zur Eindämmung der globalen ... mehr lesen
Es soll mehr Interesse für den Klimaschutz geweckt werden.
Gefahr der Korallenbleiche.
Potsdam - Korallenriffe sind auch dann ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und ... mehr lesen
Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. (Archivbild)
Bern/Berlin - Um die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen, ist mehr Einsatz nötig. Darin waren sich die ... mehr lesen
Um die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen, ist mehr Einsatz nötig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Was haben die Klimaverhandlungen von Durban gebracht? Viele Stimmen - insbesondere Umweltverbände - lamentierten vor ... mehr lesen
Toronto - Kanada hat als erstes Land seinen Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll erklärt. Das Abkommen sei eher ein ... mehr lesen 2
Kanada zieht sich als erstes Land aus dem Klimaschutzabkommen zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten