Astronomie
Merkur zieht als kleiner Fleck über die Sonnenscheibe
publiziert: Montag, 9. Mai 2016 / 19:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mai 2016 / 19:43 Uhr

Bern - Das Wetter hat mitgespielt: Dank Sonne und klarer Sicht konnten Hobby-Astronomen auch in der Schweiz am Montag mitverfolgen, wie der kleine Planet Merkur über die Sonne wanderte. Bei der Beobachtung war jedoch Vorsicht geboten.

1 Meldung im Zusammenhang
Als winziger schwarzer Punkt begann der Merkur seine Wanderung um 13.12 Uhr (MESZ), um 20.42 Uhr sollte er die Sonnenscheibe wieder verlassen. Dieses Himmelsphänomen, von Astronomen Merkur-Durchgang oder Merkur-Transit genannt, war zuletzt vor fast genau 13 Jahren von Europa aus zu sehen.

Laut MeteoSchweiz war das Phänomen vor allem am Bodensee und im Mittelland am besten zu beobachten. In diesen Regionen schien die Sonne am längsten. Im Tessin hingegen sei der Himmel bedeckt gewesen. Auch in der Westschweiz war der Himmel häufig bewölkt.

Vorsicht ist geboten

Experten rieten bei der Beobachtung des Merkur-Transits zu grösster Vorsicht. Um das kleine Merkur-Scheibchen vor der gleissend hellen Sonnenscheibe zu sehen, war ein besonders ausgerüstetes Teleskop vonnöten.

Eine Sonnenfinsternis-Brille reichte nicht aus, da der schwarze Merkur-Punkt zu winzig ist. Bei der Durchsicht durch Ferngläser ohne Spezialfilter wiederum drohte Erblindungsgefahr.

Gelegenheit, das Ereignis unter Anleitung von Fachleuten zu verfolgen, bot sich aber reichlich: Schweizweit boten zahlreiche Sternwarten den Sternfreunden Gelegenheit, das Himmelsschauspiel gefahrlos an ihren optischen Geräten zu erleben.

Venus-Transit noch viel seltener

Von der Erde aus gesehen können nur Planeten vor der Sonnenscheibe vorbeiziehen, die innerhalb der Erdumlaufbahn die Sonne umkreisen - dies ist neben dem innersten Planeten Merkur nur noch die Venus.

Dabei sind Venus-Durchgänge noch erheblich seltener als Merkur-Transite. Der letzte Durchgang der Venus vor der Sonne war zwar vor gerade vier Jahren zu sehen - den nächsten wird es aber erst wieder im kommenden Jahrhundert geben.

Merkur-Durchgänge dagegen kommen 13 bis 14 Mal pro Jahrhundert vor. Das nächste Mal wird sich der kleinste Planet im November 2019 wieder vor die riesige Sonne schieben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen
Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne vorbeiflogen. Niemand denkt jedoch daran auf dem Merkur zu landen, wie auf dem Mond und wie auf den Mars. Auf dem Merkur herrscht eine Tagestemperatur von rund plus 430 Celsius und einer Nachttemperatur von bis minus 170 Celsius.

Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die auf der Erde zu lösen wären, statt den Merkur, den Mars und den Mond zu erforschen? Man könnte auf unserer Mutter Erde dafür sorgen, dass niemand mehr hungert und verhungert. Hunderttausende Menschen sind auch in den USA obdachlos, und auch in Russland und Europa sind viele Menschen sehr arm.

Im 14. März 2016 startete die europäisch-russische Mission «ExoMars-2» zum roten Planeten Mars. Die zweite Mars Exo Mission zu dem Stern, der zwischen 56 und 401 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, soll aus technischen Gründen nicht schon 2018 starten, sondern erst 2020. Das Licht vom Mars zur Erde, und auch Funknachrichten zur Übertragung von Bildern, brauchen vom Mars bis zur Erde 3,11 bis zu 22,27 Minuten.

Zudem: Die amerikanische Weltraumbehörde NASA hat schon längst den «Rover Opportunity» auf dem Mars. Mit der Kraft einer Solarzelle fährt das Vehikel seit über zehn Jahren auf dem Mars herum und übermittelt sogar Bilder zur Erde. Seit dem 25. Januar 2004 ist der US-Rover auf dem Mars. Am 29. Februar 2016, 14. März 2016 und am 8. April und am 27. April 2016 funktionierte der Rover immer noch, wie auf der Website der US-Weltraumbehörde NASA zu sehen ist: http://mars.jpl.nasa.gov/mer/mission/tm-opportunity-all.html

Es gibt Leute die sich überlegt haben, ob es mit der Leistung einer kleinen Solarzelle überhaupt möglich ist seit über zehn Jahren auf dem Mars herumzufahren, mit einem Gerät das 70 Kilogramm schwer ist. Auch die Batterie von «Rover Opportunity» muss Temperaturschwankungen fast bis zu 100 Grad während Jahren aushalten. (1)

Was meinen eigentlich Elektroingenieure und Funktechniker zu diesen Fragen? Ein 70 Kilogramm schweres Gerät fährt auf dem Mars herum mit der Leistung einer Solarzelle und übermittelt Daten während Jahren vom Mars zur Erde? - Der Mars ist je nach dem Standort auf seiner Bahn zwischen 145 und 1042 mal weiter von der Erde entfernt als der Mond. - Zudem ist es auf dem Mars oft eisig kalt (minus 63 Grad) und dann wieder heiss (plus 35 Grad). Halten das Lithium-Ionen-Batterien während Jahren aus? Die Batterie der Exo Marssonde die in einigen Monaten mit der Schweizer Kamera auf dem Mars landen soll, wird schon in einigen Tagen erschöpft sein, und damit soll die Mission der Exo Mars Sonde auf dem Mars zu Ende sein, ist zu lesen. Nur die Muttersonde die um den Mars kreist wird noch in Betrieb bleiben, wenn die Expedition gelingt.

Wie bekannt ist, haben US-Regierungen oft geschwindelt. Die von US-Präsident Kennedy verhinderte Operation Northwoods (2), der Tonkin-Zwischenfall (3), die Brutkastenlüge (4), die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins (5) waren Lügen die uns aufgetischt wurden. Hinter die US-Verschwörungsstory vom 11. September 2001 mit Osama Bin Laden und seinen 19 mit Teppichmessern bewaffneten Luftpiraten werden auch viele Fragezeichen gesetzt, wie ausführlich dokumentiert wurde. (6)

Wie steht es mit den sechs Mondlandungen der Amerikaner vor bald fünfzig Jahren? (7) Wie steht es mit dem Mars «Rover Opportunity», der seit über zehn Jahren auf dem roten Planeten herumfahren soll?

(1) Siehe: Gerard Wisnewski «verheimlicht, vertuscht vergessen, Was 2015 nicht in der Zeitung stand», im Kapitel über die Marsexpedition.
Wisnewski hält diese Mars «Rover Opportunity» Geschichte für einen Schwindel, so gut wie die sechs Mondlandungen der USA vor bald fünfzig Jahren. Siehe: „Lügen im Weltraum“. Wisnewski listete in seinem Buch zahlreiche Fakten auf die den Wust von Lügen aufdecken der seinerzeitigen Weltraum-Erfolgsmeldungen der Sowjetunion und der USA.
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods
(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall
(4) (http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge)
(5) read:http://www.sueddeutsche.de/politik/massenvernichtungswaffen-george-w-b...
(6) Hier der Link zu dem italienischen Film, in dem auch der Nobelpreisträger Dario Fo Stellung nimmt. Film in englischer Sprache
«ZERO An Investigation Into 9/11 (FULL documentary) » produziert mit dem italienischen Nobelpreisträger Dario Fo. In diesem Film wird die ganze Osama Bin Laden 9/11 Verschwörungstheorie der US-Regierung demontiert.
https://www.youtube.com/watch?v=8XRMrMdn0NQ
wie im bekannten Film: Loose Change 2nd Edition FULL LENGTH, https://www.youtube.com/watch?v=quTifldhH-g
Barbara Honegger's presentation titled «Behind the Smoke Curtain» in Seattle's Town Hall Theater, January 12, 2013, on what happened and what didn't happen at the Pentagon on September 11, 2001.
https://www.youtube.com/watch?v=4fvJ8nFa5Qk
Architekten und Ingenieure fordern die Wahrheit, die Verbrechen von 9/11neu zu untersuchen und die wirklichen Täter zu finden. Schweizer Website mit vielen Übersetzungen. http://www.ae911truth.ch/
(7) https://de.wikipedia.org/wiki/Mondlandung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten