Banken
Merrill Lynch akzeptiert offenbar Vergleich wegen Diskriminierung
publiziert: Mittwoch, 28. Aug 2013 / 19:10 Uhr

New York - Vorwürfe der Diskriminierung von afroamerikanischen Mitarbeitern für die US-Investmentbank Merrill Lynch und ihr Mutterhaus Bank of America: Laut einem Zeitungsbericht akzeptieren die Banken einen millionenschweren Vergleich.

Wie die «New York Times» am Mittwoch berichtete, erklärten sich die Geldhäuser zu einer Zahlung von 160 Mio. Dollar bereit. Im Gegenzug soll ein Verfahren wegen der Ungleichbehandlung von schwarzen Börsenhändlern bei Merrill Lynch eingestellt werden.

Laut «New York Times» handelt es sich bei dem Vergleich um die grösste Summe, die ein US-Unternehmen je wegen der rassistischen Diskriminierung von Mitarbeitern gezahlt habe. Afroamerikanische Börsenmakler werfen Merrill Lynch vor, sie bei Aufstiegschancen und Gehalt systematisch benachteiligt zu haben. Ausserdem soll die Bank bevorzugt weisse Makler eingestellt haben.

Im Jahr 2005 reichten 700 Betroffene eine Sammelklage ein. Damals war Merrill Lynch noch eigenständig, ehe das Institut während der Finanzkrise von der Bank of America übernommen wurde. Der Vergleich muss den Angaben zufolge noch formal abgeschlossen und von einem Gericht bestätigt werden.

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten