Merz-Biografie rückt den Menschen ins Zentrum
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 12:26 Uhr
Hans-Rudolf Merz erlebte Hochs und Tiefs in seiner Karriere.
Hans-Rudolf Merz erlebte Hochs und Tiefs in seiner Karriere.

Herisau AR - Hans-Rudolf Merz habe als Bundesrat viele Hochs und Tiefs erlebt, schreibt der Journalist Philippe Reichen in seiner Biografie über den alt Bundesrat. «Härte, Herz und Humor» blickt aber nicht nur auf den Politiker, sondern rückt den Menschen ins Zentrum.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Karriere von Hans-Rudolf Merz erlebte auch das Buchprojekt ein mehrjähriges Auf und Ab. Ursprünglich hätte das Buch 2009 zum Präsidialjahr von Merz erscheinen sollen. Doch dann erlitt der damalige Bundesrat einen Herzstillstand, das Projekt wurde verschoben.

Als Bundespräsident durchlebte Merz dann das schwierigste Jahr in seiner Politik-Karriere. Die Libyen-Affäre, das UBS-Debakel und der Druck auf das Bankgeheimnis brachten dem Appenzeller Politiker viel Kritik ein.

Buch erscheint am 21. September

Anfang 2010 untersagte Merz die Publikation der Biografie - mit einer überraschenden Begründung: Das Buch fokussiere zu sehr auf seine Person und werde den grossen Veränderungsprozessen im Zuge der Finanzkrise und der Diskussion über das Bankgeheimnis nicht gerecht, argumentierte Merz damals.

Nach seinem Rücktritt aus der Landesregierung im Herbst 2010 änderte Merz seine Meinung und autorisierte die Biographie. Er brachte seine eigene Sicht ein, liess kritische Passagen jedoch stehen. Am 21. September erscheint das 300 Seiten dicke Buch, kurz vor dem 70. Geburtstag des ehemaligen Magistraten am 10. November.

Keiner, wie er

«Kein Bundesrat in der Geschichte der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg hat den Staatshaushalt in ähnlichem Umgang saniert wie der Ausserrhoder», schreibt der 35-jährige Autor und Journalist Philippe Reichen über sein Buch, das im Appenzeller Verlag erschienen ist.

Dass dem Finanzminister der harte Sparkurs gelang, habe viel mit seiner Lebenseinstellung zu tun. Seine oft gemachte Aussage, dass man jeden Franken zuerst verdienen müsse, bevor man ihn ausgeben könne, sei sein oberstes Prinzip als Familienvater gewesen.

Gelebte Sparsamkeit

Merz schrieb noch an seiner Dissertation, als der älteste seiner drei Söhne geboren wurde. Als Assistenz an der Handelshochschule, der heutigen Universität St. Gallen, habe der spätere Finanzminister ein bescheidenes Einkommen gehabt, schreibt der Autor.

Seine Sparsamkeit lebte er auch seinen Söhnen vor. Wenn einer für seine Stereoanlage neue Lautsprecher kaufen wollte, übernahm Hans-Rudolf Merz die alten. «So wie der Vater einst die Buchhaltung der Familie führte, führte er auch den Staatshaushalt», sagen seine Söhne.

Herz und Humor

In seinem Präsidialjahr, das eigentlich die Krönung seiner Karriere hätte werden sollen, jedoch zum «annus horribilis» wurde, habe der sonst vorsichtige Merz vieles gewagt, schreibt der Autor. Die hohen Risiken - ob in der Libyen-Affäre oder beim Debakel um die UBS - sei der damalige Bundespräsident aus purer Menschlichkeit eingegangen.

Unvergessen bleibe sein Humor. Der legendäre Lachanfall in der Fragestunde des Nationalrats, als es um die Einfuhrbestimmungen von Bündnerfleisch ging, wird neben anderen Fotos in der Mitte des Buches abgebildet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Herisau AR - Eine Biografie über alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz erscheint mit zwei Jahren Verspätung doch noch - zum 70. ... mehr lesen
Autor und Merz einigen sich auf Veröffentlichung von Biografie.
Europäische Literatur  Wien - Die russische Schriftstellerin und Kremlkritikerin Ljudmila Ulitzkaja erhält den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 2014. Das teilte das österreichische Kanzleramt in Wien mit.  
Preis mit 125'000 Euro dotiert  Madrid - Die mexikanische Schriftstellerin Elena Poniatowska hat den Premio Cervantes, die ...  
Elena Poniatowska wurde ausgezeichnet.
Erfolg der EPFL  Lausanne - Eine neue mobile App arrangiert für Leser literarische Werke um, indem sie die Kapitelreihenfolge umändert. Entwickelt wurde die Software als Teil einer Studienarbeit am Digital Humanities Laboratory der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne.  
Gabriel García Márquez war am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren gestorben.
Bewegende Zeremonie  Mexiko-Stadt - In einer bewegenden Zeremonie hat Mexiko am Montag Abschied genommen von ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2097
    Solchen... "Komikern" ist das Feld nicht kampflos zu überlassen. Man sollte diese ... Sa, 08.02.14 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2097
    Quenelle "quenelle"-Gruss. Dieser erinnert an den Hitlergruss" Wen interessiert ... Di, 04.02.14 11:37
  • marina aus bern 69
    zum Glück gibt es für immer die CD , sonst wäre er ein noch grösserer Verlust ! ... Mi, 25.12.13 13:59
  • marina aus bern 69
    das gröbere Problem da haben Sie ja recht, und dürfen gewiss sein, dass ich wohl hin ... Di, 17.12.13 17:00
  • KangiLuta aus Wila 195
    Offenbar gibt es schon ein gröberes Problem! "Der VSPB verurteilt diese Tat aufs Schärfste, wünscht den verletzten ... Di, 17.12.13 14:29
  • marina aus bern 69
    die Rechten wissen immer, was gut, was böse ist ! Die Reitschule ist ein ... Di, 17.12.13 13:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2097
    "den linken als Kulturoase mit dringend nötigen Freiräumen" Die "Freiräume" wird hier offenbar besonders breit ausgelegt, sodass ... Mo, 16.12.13 19:06
  • keinschaf aus Henau 2223
    Anderes Problem. Also mit 1:12 und mit Mindestlohn habe ich gar nichts am Hut. Ich habe ... Fr, 25.10.13 00:41
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten