Merz-Biografie rückt den Menschen ins Zentrum
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 12:26 Uhr
Hans-Rudolf Merz erlebte Hochs und Tiefs in seiner Karriere.
Hans-Rudolf Merz erlebte Hochs und Tiefs in seiner Karriere.

Herisau AR - Hans-Rudolf Merz habe als Bundesrat viele Hochs und Tiefs erlebt, schreibt der Journalist Philippe Reichen in seiner Biografie über den alt Bundesrat. «Härte, Herz und Humor» blickt aber nicht nur auf den Politiker, sondern rückt den Menschen ins Zentrum.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Karriere von Hans-Rudolf Merz erlebte auch das Buchprojekt ein mehrjähriges Auf und Ab. Ursprünglich hätte das Buch 2009 zum Präsidialjahr von Merz erscheinen sollen. Doch dann erlitt der damalige Bundesrat einen Herzstillstand, das Projekt wurde verschoben.

Als Bundespräsident durchlebte Merz dann das schwierigste Jahr in seiner Politik-Karriere. Die Libyen-Affäre, das UBS-Debakel und der Druck auf das Bankgeheimnis brachten dem Appenzeller Politiker viel Kritik ein.

Buch erscheint am 21. September

Anfang 2010 untersagte Merz die Publikation der Biografie - mit einer überraschenden Begründung: Das Buch fokussiere zu sehr auf seine Person und werde den grossen Veränderungsprozessen im Zuge der Finanzkrise und der Diskussion über das Bankgeheimnis nicht gerecht, argumentierte Merz damals.

Nach seinem Rücktritt aus der Landesregierung im Herbst 2010 änderte Merz seine Meinung und autorisierte die Biographie. Er brachte seine eigene Sicht ein, liess kritische Passagen jedoch stehen. Am 21. September erscheint das 300 Seiten dicke Buch, kurz vor dem 70. Geburtstag des ehemaligen Magistraten am 10. November.

Keiner, wie er

«Kein Bundesrat in der Geschichte der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg hat den Staatshaushalt in ähnlichem Umgang saniert wie der Ausserrhoder», schreibt der 35-jährige Autor und Journalist Philippe Reichen über sein Buch, das im Appenzeller Verlag erschienen ist.

Dass dem Finanzminister der harte Sparkurs gelang, habe viel mit seiner Lebenseinstellung zu tun. Seine oft gemachte Aussage, dass man jeden Franken zuerst verdienen müsse, bevor man ihn ausgeben könne, sei sein oberstes Prinzip als Familienvater gewesen.

Gelebte Sparsamkeit

Merz schrieb noch an seiner Dissertation, als der älteste seiner drei Söhne geboren wurde. Als Assistenz an der Handelshochschule, der heutigen Universität St. Gallen, habe der spätere Finanzminister ein bescheidenes Einkommen gehabt, schreibt der Autor.

Seine Sparsamkeit lebte er auch seinen Söhnen vor. Wenn einer für seine Stereoanlage neue Lautsprecher kaufen wollte, übernahm Hans-Rudolf Merz die alten. «So wie der Vater einst die Buchhaltung der Familie führte, führte er auch den Staatshaushalt», sagen seine Söhne.

Herz und Humor

In seinem Präsidialjahr, das eigentlich die Krönung seiner Karriere hätte werden sollen, jedoch zum «annus horribilis» wurde, habe der sonst vorsichtige Merz vieles gewagt, schreibt der Autor. Die hohen Risiken - ob in der Libyen-Affäre oder beim Debakel um die UBS - sei der damalige Bundespräsident aus purer Menschlichkeit eingegangen.

Unvergessen bleibe sein Humor. Der legendäre Lachanfall in der Fragestunde des Nationalrats, als es um die Einfuhrbestimmungen von Bündnerfleisch ging, wird neben anderen Fotos in der Mitte des Buches abgebildet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Herisau AR - Eine Biografie über alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz erscheint mit zwei Jahren Verspätung doch noch - zum 70. ... mehr lesen
Autor und Merz einigen sich auf Veröffentlichung von Biografie.
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Auszeichnung  Dresden - Schauspielerin Iris Berben ist in Dresden mit dem Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet worden. Die 64-Jährige nahm die vom Presseclub Dresden vergebene Auszeichnung für ihr «Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Ausgrenzung» entgegen. 
Plagiatsfall  Zürich - Auslieferungsstopp, Werbe- und Leseverbot für Urs Mannharts Roman «Bergsteigen im Flachland»: Das Handelsgericht Zürich hat entschieden, der Plagiatsklage des österreichischen Reporters Thomas Brunnsteiner stattzugeben. Damit kommt es zur Gerichtsverhandlung.  
Prosatext  Bamberg - Karl May-Fans dürfte diese Nachricht freuen: 102 Jahre nach dem Tod des berühmten Abenteuerautors ist am Freitag ein ...
Band 90 der gesammelten Werke von Karl May.
Langenscheidt behauptet seine Farbe.
Markenrechte  Karlsruhe - Der deutsche Wörterbuchverlag Langenscheidt hat den ...  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3484
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • jorian aus Dulliken 1507
    Wegen der Katze! Boykottiert whiskas! Die unterstützen den WWF! Der WWF ist ein ... So, 10.08.14 07:14
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    wer definiert den Begriff ’Kunst’? Unter dem Begriff ’Kunst’ ist vieles möglich und ... Fr, 20.06.14 11:05
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Gesellschaftlicher Zusammenhalt? Geld verteilen für - Übersetzungen - Musikunterricht - ... Mi, 28.05.14 18:18
  • thomy aus Bern 4167
    Schade, dass das Schwezer Fernsehen ... ... immer wieder solch dubiosen Leuten, wie dieser JetSet Lady, ein ... Mi, 28.05.14 11:59
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Diktatur der Toleranz Der Artikel beginnt sehr gut. Was geht uns diese Wurst an? NIchts, sie ... Sa, 17.05.14 01:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    R.I.P.! Ein toller Kumpel, Gastgeber, Geschichtenerzähler, Fantast und ... Di, 13.05.14 16:25
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Es geschehen noch Wunder A: San Marino. Verdient endlich im Final, wo es schon 2013 absolut ... Fr, 09.05.14 12:19
art-tv.ch TanzPlan Ost: Auftakt Tournee 2014 Ein Tanzfestival auf Tournee, das regionalen Kompanien ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten