Kein Wissen von den Befreiungsplänen
Merz blickt auf Tripolis-Mission zurück
publiziert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 19:58 Uhr
Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz.

Bern/Hamburg - Als «Lug und Trug» bezeichnet alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz ein Gespräch mit Muammar al-Gaddafi während der Verschleppung der Schweizer Geschäftsleute Max Göldi und Rachid Hamdani in Libyen.

5 Meldungen im Zusammenhang
In der Wochenzeitung «Die Zeit» blickt Merz nun auf seine erfolglosen Bemühungen zu deren Befreiung im Sommer 2009 in Tripolis zurück.

Der damalige Bundespräsident war auf dem Höhepunkt der Krise mit dem nordafrikanischen Land im August 2009 nach Tripolis gereist - um Göldi und Hamdani in die Schweiz zurück zu begleiten, wie ihm von höchster Stelle in Libyen zugesichert worden sei. Tatsächlich frei kamen die beiden allerdings erst später: Hamdani im Februar 2010 und Göldi im Juni.

Merz ist sich bewusst, dass die Schweiz aus eigener Kraft Gaddafis Willkür nicht gewachsen war. «Dank vereinten Kräften, nicht zuletzt dank dem Instrument des Schengen-Visums und der Unterstützung einiger EU-Staaten, die ihrerseits allmählich genug hatten vom libyschen Terrorregime», seien die beiden Schweizer schliesslich in ihre Heimat zurückgekehrt.

Die Sache mit der Entschuldigung

Er habe sich in Tripolis entschuldigt, schreibt Merz - allerdings «ausdrücklich nur für die Umstände der Festnahme und nicht für unseren Rechtsstaat», wie er betont. Diese Tatsache sei in den Medien immer wieder unrichtig dargestellt worden.

Merz unterzeichnete während seines eigenmächtigen Blitzbesuchs im August 2009 in der libyschen Hauptstadt ein Abkommen, das später von der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Ständerats als Kompetenzüberschreitung bezeichnet wurde.

Nichts von Befreiungsplänen gewusst

Pläne zur geheimdienstlich-militärischen Befreiung von Göldi und Hamdani in Libyen gerieten ebenfalls in die Kritik der GPK. Im Gegensatz zu Gaddafi wusste allerdings Merz - wie er in «Die Zeit» schreibt - von diesen noch nichts, als er den Libyer im September 2009 in New York traf.

Fest steht, dass die Armee dem Aussendepartement von Merz' Bundesratskollegin Micheline Calmy-Rey Angehörige einer Eliteeinheit zur Verfügung stellte, im Einvernehmen mit dem damaligen Verteidigungsminister Samuel Schmid. Die Armeeangehörigen erhielten laut der GPK auch bereits ihren Operationsbefehl.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid ... mehr lesen
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Kommt jetzt das Buch zur Affäre?
Bern - Alt Bundesrat Hans-Rudolf ... mehr lesen
Bern - In der Libyen-Affäre haben mehrere Bundesratsmitglieder ihre ... mehr lesen 1
Maurer erfuhr offenbar erst im Januar 2009 von der «abgebrochenen Operation».
Verdummung
Kann man denn von einem gewaltverherrlichenden hinterhältigen kommunistischen Psycho-Massenmörder in pompöser Gestalt etwas anderes erwarten als "Lug und Trug"?

So dumm und naiv sind also unsere "Bundeshocker". Aber es ist schon richtig Mr.Merz - späte Einsicht ist besser als gar keine - leider entspricht ihr Gesülze nur einer weiteren peinlichen "Entschuldigungs-Erklärungs-Verschleierungs-Mission" und die Lächerlichkeit wird nur noch grösser.

Aber er ist sicherlich nicht der Einzige da bei den faulen russischen Medwedev "Berner Bären" und dem super Duo, der hinterlistigen fremdgewickelten Glubschaugen-Bündnerin mit der calmigen Muslima-Rey. Der CH-BR ist einfach zum schiessen... abwinken...
Büünderfleiiiisch
Nichts ahnend gibt er die Meinung des Beamten kund.
Unsere Bundesräte ferngesteurt?

Immerhin mit Humor genommen, die Hürde, der EU.
http://www.youtube.com/watch?v=6bSzRAoYycM
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi im März 2010 angeordnet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten