Social Media für bestimmte Aktivitäten
Messaging-Apps laufen Facebook den Rang ab
publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 08:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 10:06 Uhr
Social Media nur noch für bestimmte Aktivitäten genutzt. (Archivbild)
Social Media nur noch für bestimmte Aktivitäten genutzt. (Archivbild)

Emmen/Götzens - Messaging-Apps wie WhatsApp, WeChat oder KakaoTalk stellen eine starke Konkurrenz zu Social Media und Mobilfunkanbietern dar. Hunderte Mio. von Menschen nutzen sie global und sind mittlerweile als Kommunikationsform nicht mehr wegzudenken. Die Apps machen den Tech-Giganten vermehrt zu schaffen, denn die Nutzung der kostenlosen mobilen Dienste stellt für Mobilfunkanbieter und Smartphone-Hersteller keinen direkten Profit dar.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit ihrem Aufkommen haben Anbieter Milliarden-Umsätze verloren. Laut dem Entwickler der Messaging-App «Line», Johan Dijkland, verschaffen sich diese Kommunikations-Tools den Vorteil, dass sie sofortige Reaktionen auf Gespräche erlauben. Bei Facebook hingegen würde lediglich der News Feed durchstöbert, ohne weitere Handlungen innezuhaben.

Privatsphäre en vogue

«Alleine der Dateninhalt, der beispielsweise auf Facebook eingegeben werden muss, um ein Profil zu erstellen, fällt bei diesen Apps weg. Ihr Handling ist simpel, unkompliziert und schnell und bedarf nur eines Downloads, Namens und der Handy-Nummer», erklärt Social-Media-Experte Günter Jaritz diese starke Verlagerung gegenüber pressetext.

«Diejenigen, die die Welt dennoch über ihre Fotos und Aktivitäten wissen lassen wollen, nutzen vielmehr Facebook und Co. Die Tendenz geht jedoch in die Richtung, nicht mehr so viele Informationen zu teilen. Jetzt ist Privatsphäre wieder gefragt», so der Fachmann.

Datensammlung kaum möglich

Die Daten, die für Messaging-Apps benötigt werden, sind laut Jaritz zwar nicht sicherer per se, jedoch würden nicht so viele angegeben wie auf Social-Media-Portalen. «Die Datensammlung ist hier kaum möglich», sagt Jaritz. Vielen Menschen sei zudem nicht bewusst, dass beim Surfen von sozialen Medien der Browser im Hintergrund wider ihren Wissens Daten sammelt, die dementsprechend auch ausgewertet würden.

Die Apps würden zur klassischen Kommunikation genutzt - Social Media hingegen vielmehr für bestimmte Aktivitäten, wodurch sich die Surf-Zeit auf Facebook und Co deutlich verringert hätte. «Am meisten spüren jedoch die SMS diesen Umschwung. Das ist auch der Grund, warum den Kunden vom Anbieter das freie SMS-Kontingent nachgeschmissen wird. Sie wissen, dass sie kaum noch ausgeschöpft wird», führt Jaritz aus.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die «WhatsApp»-Übernahme ist die bislang grösste für Facebook.
Facebook New York - Das weltgrösste ... mehr lesen
Werden Millionen von ... mehr lesen
Werden Millionen von WhatsApp-Usern ihre Kurznachrichten in Zukunft über einen Google-Dienst versenden müssen?
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Facebook Facebook will seinen Messenger zu einer WhatsApp-Konkurrenz ausbauen. ... mehr lesen
Facebook Messenger for Mobile.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fakt ist, dass wir viel zu viel Geld für das Versenden von SMS ausgeben. (Symbolbild)
Wien - Schwedens Piraten-Urgestein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Ohne Social Media geht es nicht
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen ... mehr lesen  
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf ... mehr lesen  
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten