Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern
publiziert: Samstag, 10. Aug 2002 / 17:46 Uhr

Europa hat Angst vor neuen Unwettern. Bisher gaben die Meteorologen keine Entwarnung - im Gegenteil; es stürmt und regnet in weiten Teilen Europas weiter. Dutzende Menschen starben bereits.

In den Hochwassergebieten Europas laufen die Aufräumenarbeiten bereits auf Hochtouren. An der Schwarzmeerküste in Südrussland starben mindestens 44 Menschen, als die Fluten zahlreiche Häuser und eine ganze Feriensiedlung ins Meer spülten.

In Tschechien starben mindestens vier Menschen, zwei Personen gelten noch als vermisst. In Südböhmen, verzeichneten die Behörden sinkende Wasserstände. Dagegen stieg die Elbe im nordböhmischen Grenzgebiet zu Sachsen auf nahezu sechs Meter.

Tausende Helfer in Österreich rückten aus, um Schlamm abzupumpen, losgerissene Öltanks zu befestigen und durchnässte Häuser zu trocknen. Die Aufräumarbeiten sollen Wochen in Anspruch nehmen. Auch hier herrscht Angst vor neuem Regen, den die Meteorologen für Sonntag angesagt haben.

Die Unwetter griffen am Samstag auch auf Südeuropa über: Die Ferieninsel Mallorca wurde von heftigen Regenfällen heimgesucht. Zahlreiche Strassen und Tiefgaragen standen nach Wolkenbrüchen und Gewittern unter Wasser.

(ba/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre 1981 - 2010. An einigen Orten regnete es so viel wie noch nie seit Messbeginn. mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten