Regierung macht Los Zetas für die 116 Morde verantwortlich
Mexiko: Bisher 120 Leichen in Massengräbern entdeckt
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 08:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 16:54 Uhr
Heriberto Lazcano Lazcano, Kopf der Bande 'Los Zetas'; mehrere Tonnen beschlagnahmtes Kokain.
Heriberto Lazcano Lazcano, Kopf der Bande 'Los Zetas'; mehrere Tonnen beschlagnahmtes Kokain.

Mexiko-Stadt - Die Zahl der in Massengräbern im Nordosten Mexikos gefundenen Leichen ist weiter gestiegen. Am Dienstag (Ortszeit) gaben die örtlichen Behörden den Fund von 32 Leichen in San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas bekannt, wodurch die Gesamtzahl dort auf 120 stieg. Im Bundesstaat Sinaloa im Nordwesten Mexikos wurde ein Massengrab mit elf Leichen entdeckt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die mexikanische Regierung machte das brutale Drogenkartell Los Zetas für den Mord an 116 Menschen verantwortlich. «Wir können bestätigen, dass die Leichen von 116 Menschen gefunden wurden, die offenbar durch die kriminelle Gruppe Zetas getötet wurden», sagte Justizministerin Marisela Morales am Dienstag. Rund 30 Experten arbeiteten an der Identifizierung der Opfer.

Am Donnerstag war im Bundesstaat Tamaulipas in der Region von San Fernando rund 160 Kilometer südlich der Grenze zum US-Bundesstaat Texas die grösste jemals in Mexiko entdeckte Ansammlung von Massengräbern gefunden worden. Seitdem werden immer neue Gräber entdeckt - allein am Dienstag wurden 32 weitere Leichen ausgegraben. Am Donnerstag waren 59 Leichen gefunden worden, am Freitag 13 und am Sonntag 16.

Reisebusse überfallen

Nach Angaben der Behörden wurden seit Beginn des Jahres in der Region sechs Reisebusse überfallen, die regelmässig zur US-Grenze fuhren. Ausgewählte Insassen der Busse wurden demnach von bewaffneten Männern entführt. Bisher wurden 17 mutmassliche Beteiligte an den Verbrechen festgenommen. San Fernando liegt auf einer Strecke in Richtung USA.

An Bord der vermissten Busse befanden sich nach Behördenangaben vorwiegend Mexikaner, doch wurde auch die Leiche eines Guatemalteken gefunden. Das US-Konsulat in Matamoros sagte zudem, mindestens ein US-Bürger habe sich an Bord eines der überfallenen Busse befunden.

Nach Angaben der Armee wurden die Gräber dank der Hinweise eines Verdächtigen entdeckt, der zugab, an der Ermordung von 43 Menschen beteiligt gewesen zu sein. Einwohner sagten örtlichen Medien, die Gesamtopferzahl könne noch deutlich steigen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Polizei hat am Wochenende ein 13-jähriges ... mehr lesen
Die mexikanische Polizei fasste eine 13-Jährige,  die der Killerbande «Los Zetas» angehörte. (Symbolbild)
Die mexikanische Polizei hat Jesús Rejón Aguilar verhaftet.
Mexiko-Stadt - Ein führender Kopf ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Mit einem Schweigemarsch haben über 100'000 ... mehr lesen
Tausende demonstrierten in Mexiko gegen das Vorgehen der Armee.
Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenkrieg wird immer grausamer: Über 1400 Menschen sind laut einem Pressebericht im April in Mexiko getötet worden, so viele wie noch nie zuvor in einem Monat. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Polizei hat im Norden des Landes 68 Menschen aus der Gewalt von Entführern befreit. Zwei mutmassliche Entführer seien festgenommen worden, sie gehörten zum Golf-Kartell, hiess es. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Mexiko liefern sich mehrere Drogenkartelle eine blutige Auseinandersetzung.
Ciudad Juarez - Bei erneuten ... mehr lesen
Morelio - In Mexiko hat sich offenbar ein neues Drogenkartell in den Kampf um die lukrativen Schmuggelrouten eingeschaltet. Die so genannten Tempelritter nehmen für sich in Anspruch, die Nachfolgeorganisation des geschwächten Kartells La Familia Michoacana zu sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten