Laut mexikanischer Staatsanwaltschaft
Mexiko: Polizei von Bande infiltriert
publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 19:09 Uhr
In Mexiko stehen Polizisten im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Studenten unter Verdacht. (Symbolbild)
In Mexiko stehen Polizisten im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Studenten unter Verdacht. (Symbolbild)

Acapulco - Nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten Mexikos hat der Staatsanwalt des Bundesstaates Guerrero schwere Vorwürfe gegen die örtliche Polizei erhoben. Die Sicherheitskräfte der Stadt Iguala seien von der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» unterwandert, sagte Iñaky Blanco am Donnerstag.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Sicherheitschef der Stadt habe den Einsatz gegen die Studenten angeordnet. Offenbar übergab die Polizei die Festgenommenen anschliessend den "Guerreros Unidos". Wegen des Vorfalls wurden bislang 26 Beamte und vier mutmassliche Bandenmitglieder festgenommen.

Nach blutigen Zusammenstössen zwischen Studenten und der örtlichen Polizei mit sechs Toten und zahlreichen Verletzten waren vor knapp zwei Wochen Dutzende junge Leute in Iguala verschwunden. Mittlerweile entdeckten Ermittler 28 zum Teil verbrannte Leichen.

Zwei Mitglieder der "Guerreros Unidos" räumten den Mord an 17 Studenten ein, auch Polizisten sollen in die Tat verwickelt sein. Ob es sich bei den Toten tatsächlich um die Verschleppten handelt, ist bislang unklar. Ein Teil der Angehörigen geht davon aus, dass zahlreiche Studenten noch leben. Der Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, ist seit Tagen nicht mehr gesehen worden.

Tausende protestieren in Chilpancingo

In Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, protestierten am Mittwoch (Ortszeit) mehrere tausend Menschen gegen das Verschwinden der 43 Studenten. Die Demonstranten blockierten zeitweise die Schnellstrasse, die Chilpancingo mit Acapulco verbindet.

Auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt gab es Proteste gegen den Umgang der staatlichen Stellen mit dem Fall. Mitstudenten und Angehörige machten derweil die Regierung für die Tat verantwortlich. "Wir schreiben die Verschleppung unserer Kommilitonen dem Staat zu", sagte Studentenvertreter Omar García am Mittwoch.

Der Sprecher der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Perseo Quiroz, sagte, die mexikanischen Behörden würden seit mehr als einem Jahrzehnt die Augen verschliessen, wenn Menschen verschwinden oder ihnen Gewalt angetan werde.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Fast einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender ... mehr lesen
Das Rathaus der Stadt Iguala wurde von Demonstranten angezündet. (Symbolbild)
14 weitere Polizisten wurden festgenommen. (Symbolbild)
Chilpancingo - Bei den in mehreren ... mehr lesen
Chilpancingo - Wütende Studenten haben bei Protesten im mexikanischen ... mehr lesen
Die Polizei hat 43 Studenten verschleppt. (Archivbild)
Im Zentrum der Ermittlungen stehen der Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, und seine Ehefrau María de los Angeles Pineda, die seit Tagen auf der Flucht sind. (Symbolbild)
Iguala de la Independencia - Bei einigen der in Massengräbern im Süden Mexikos entdeckten Leichen handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaats Guerrero nicht um die ... mehr lesen
Acapulco - Nach dem Verschwinden ... mehr lesen
Wegen der Tat wurden bislang 34 Verdächtige festgenommen, 26 davon Polizisten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die kriminelle Bande soll auch mehrere Polizisten in ihren Reihen haben. (Symbolbild)
Chilpancingo - Von den 43 in Mexiko vermissten Studenten sind offenbar mindestens 17 getötet worden. Zwei Männer hätten gestanden, 17 der Studenten umgebracht zu haben, sagte der ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Nach einem blutigen ... mehr lesen
Die Polizisten haben laut Aussagen des örtlichen Staatsanwalts unverhältnismässig Gewalt angewendet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten