Mexiko erwartet von Bush mehr Hilfe im Drogenkrieg
publiziert: Dienstag, 13. Mrz 2007 / 20:33 Uhr

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Präsident Felipe Calderón hat US-Präsident George W. Bush bei seinem Besuch in Mérida (Bundesstaat Yucatán) aufgefordert, Mexiko im Kampf gegen Drogenhandel und Kriminalität stärker zu unterstützen.

In Mexiko kam es bereits vor der Ankunft Bushs zu Protestkundgebungen.
In Mexiko kam es bereits vor der Ankunft Bushs zu Protestkundgebungen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Caldéron verlangte zudem eine Regelung für die illegalen Einwanderer aus Mexiko in den USA. Bush sicherte zu, er werde alles tun, um im Senat eine Reform der Migrationsgesetzgebung zu erreichen.

Bush war vergangene Nacht in Mexiko, der letzten Station seiner Lateinamerikareise, eingetroffen. Weiteres zentrales Thema der Begegnung mit Calderón sollte die Bekämpfung der Armut sein, die in allen Ländern des Südens der Auslöser für die Flucht von Menschen nach Norden ist.

Bush bezeichnete den freien Handel als Ausweg aus der Armut, da er auch Arbeit in den Ländern Lateinamerikas schaffen werde. Er sicherte auch zu, in den USA mehr für die Reduzierung des Drogenkonsums zu tun.

In Mérida und vor US-Einrichtungen anderer Städte in Mexiko kam es bereits vor der Ankunft Bushs zu Protestkundgebungen. Demonstranten beschimpften Bush als Mörder, der in Mexiko nicht willkommen sei.

Chávez mit eigener Reise

Bushs Gegenspieler, der venezolanische Präsident Hugo Chávez, setzte seine eigene Reise durch Lateinamerika fort. In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince wurde er von einer Menschenmenge jubelnd begrüsst.

Der venezolanische Präsident setzte seine Kritik an Bushs Politik fort, indem er die US-Pläne für eine Erhöhung der Ethanol-Produktion in Brasilien verurteilte.

Das fruchtbare Land, das Wasser und die Technologie sollten eingesetzt werden, um Treibstoff für «die Autos der Reichen» zu produzieren, sagte Chávez. In Lateinamerika und der Karibik gebe es jedoch «300 Millionen hungrige Menschen».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt/Port-au-Prince - ... mehr lesen
Es werde «harte Arbeit» sein, ein «vernünftiges Gesetz» zur Neuregelung der Einwanderung durch den US-Kongress zu bekommen, so Bush in Guatemala.
In ganz Kolumbien gingen die Menschen gegen Bush auf die Strasse.
Bogotá/Trinidad - Die ... mehr lesen
São Paulo/Buenos Aires - Bisher ... mehr lesen
Brasiliens Präsident Lula mit George W. Bush.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten