Mexiko fordert mehr Zusammenarbeit
Mexiko fordert bessere Krisenbewältigung und «grüne Revolution»
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Feb 2012 / 23:30 Uhr
Die mexikanische Aussenministerin Patricia Espinosa.
Die mexikanische Aussenministerin Patricia Espinosa.

Los Cabos - Mexikos Präsident Felipe Calderon hat angesichts der gegenwärtigen Finanzkrise dafür plädiert, die internationalen Finanzinstitutionen zu stärken. Die Staatengemeinschaft müsse durch «globales Regieren» besser auf Krisen und Konflikte reagieren, sagte Calderon am Montag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Beim Treffen der G20-Aussenminister im mexikanischen Ferienort Los Cabos schlug er zudem eine "grüne Revolution" vor, um den Klimawandel zu stoppen, Wachstum zu schaffen und mit umweltfreundlichem Wachstum weltweit Arbeit und Wohlstand zu erreichen.

Es ist das erste Mal, dass die Aussenminister der führenden Industriestaaten und aufstrebenden Schwellenländer in Mexiko tagen. Das Treffen dient der Vorbereitung der Konferenz der G20-Staats- und Regierungschefs im Juni in Mexiko.

Kritik an den internationalen Institutionen

Die mexikanische Aussenministerin Patricia Espinosa hatte zu Beginn des Treffens kritisiert, die internationalen Institutionen seien oft schwerfällig und zu bürokratisch, um gut funktionieren zu können. Es gebe zwar viele internationale Organismen. "Aber die Welt hat heute keine Richtung", sagte Espinosa.

Die Menschen hätten das Vertrauen in die Fähigkeit der Politik verloren, die richtigen Antworten auf ihre Bedürfnisse geben zu können. "Es gibt viele Themen, die das Leben von Millionen Menschen betreffen, und bei denen die internationale Gemeinschaft nicht den geringsten Fortschritt macht", kritisierte die Gastgeberin.

Die zweitägige informelle Konferenz beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der nachhaltigen Entwicklung, Handel, Klimaschutz und Bekämpfung der Korruption.

US-Aussenministerin Hillary Clinton brachte auch das Thema Syrien und den Konflikt um das iranische Atomprogramm in die Diskussion ein. "Wir sind über die Ereignisse in Syrien und die Herausforderungen durch den Iran sehr besorgt", sagte Clinton.

Besuch in der Kinderstube der Wale

Vor dem Beginn des Treffens hatten die Minister eines der beeindruckendsten Naturschauspiele Mexikos besucht. Sie waren zur Wal-Beobachtung nach Guerrero Negro, 900 Kilometer nördlich von Los Cabos, geflogen.

Dort kommen jedes Jahr im arktischen Winter die Wale in die warmen Gewässer an Mexikos Pazifikküste, um hier ihre Jungen zu gebären.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei der zweitägigen Tagung der G20-Finanzminister wird gefordert, dass die Europäer ihre Beiträge zum IWF erhöhen müssten.
Mexiko-Stadt - Unter den führenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten