Flucht nicht gemeldet
Mexiko klagt mutmassliche Fluchthelfer von Drogenboss «El Chapo» an
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 09:39 Uhr

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Justiz hat Anklage gegen vier Gefängnismitarbeiter erhoben, die Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán zur Flucht verholfen haben sollen. Ein Bundesrichter ordnete am Montag (Ortszeit) die Verhaftung der Mitarbeiter an.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ihnen wird vorgeworfen, die Flucht Guzmáns nicht gemeldet zu haben, heisst es in einer Erklärung des Justizbehörde in Mexiko-Stadt.

Der Chef des Sinaloa-Kartells war am 11. Juni aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Zentrum Mexikos entkommen. Er nutzte einen 1,5 Kilometer langen Tunnel, der aus der Dusche seiner Zelle in ein Haus in der Umgebung führte.

Bislang gibt es insgesamt sieben Anklagen in dem Fall. Dieser hat die verbreitete Korruption und den weitreichenden Einfluss der mexikanischen Verbrechersyndikate in den Fokus gerückt.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Zur Abwechslung hat Amerika mal ... mehr lesen
Sean Penn mit «El Chapo» Guzman: Der nette Drogenbaron aus dem Urwald.
Mexiko-Stadt - Sechs Monate nach ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Ein halbes Jahr lang ... mehr lesen 1
Mexiko-Stadt - Nach seinem spektakulären Gefängnisausbruch ist das Militär dem Chef des Sinaloa-Kartells dicht auf den Fersen. Bei einem Zugriffsversuch staatlicher Sicherheitskräfte soll der mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán verwundet worden sein. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko-Stadt - Mit einer erneuten Verhaftung des entflohenen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán will die mexikanische Regierung die Blamage vergessen machen. Die Behörden würden hart dafür arbeiten, den Verbrecher wieder zu fassen. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Nach der spektakulären Flucht des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis sind sieben Gefängnismitarbeiter beschuldigt und inhaftiert worden. Die Verdächtigen seien in ein Bundesgefängnis gebracht worden. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Bevor er durch einen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten