Mexiko
Mexiko nach Studenten-Massaker unter Schock
publiziert: Sonntag, 9. Nov 2014 / 22:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2014 / 06:18 Uhr
Der Solidaritätsmarsch erreichte am Sonntag die Hauptstadt Mexikos.
Der Solidaritätsmarsch erreichte am Sonntag die Hauptstadt Mexikos.

Chilpancingo - Die 43 vor sechs Wochen in Mexiko verschleppten Studenten sind wahrscheinlich tot. Das Geständnis von drei mutmasslichen Kriminellen versetzt dem Land einen Schock. Nach einem einwöchigen Solidaritätsmarsch erreichten Demonstranten am Sonntag die Hauptstadt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Am Freitag hatte die Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt, dass drei Verdächtige den Mord an den Lehramtsstudenten eingeräumt hätten. Die Ermittler zeigten Videos der Verhöre, in denen die Männer die Tat detailliert schildern. Sie hätten eine grössere Gruppe getötet und die Leichen verbrannt.

Aus Solidarität mit den Opfern waren 43 Vertreter sozialer Organisationen - einer für jeden Studenten - in den vergangenen Tagen rund 200 Kilometer vom Bundesstaat Guerrero nach Mexiko-Stadt marschiert.

«Wir sehen uns einem nationalen Notstand wegen der schlechten Sicherheitslage gegenüber», sagte der Sprecher der Bewegung 43x43, José Alcaraz García, nach der Ankunft am Zielort. «Wir glauben an die Bürgerschaft, um die Dinge zu ändern. Nicht an die offiziellen Stellen, die sich als ineffizient herausgestellt haben.»

Sturm auf Nationalpalast

Die Wut entlädt sich auch auf der Strasse: Aufgebrachte Demonstranten versuchten am Samstagabend (Ortszeit), den Nationalpalast in Mexiko-Stadt zu stürmen. Sie legten Feuer an einer der Pforten des Gebäudes am zentralen Platz Zócal. Zuvor hatten sie vor dem Sitz der Generalstaatsanwaltschaft Aufklärung über das Schicksal der jungen Leute gefordert.

Auch in Guerreros Hauptstadt Chilpancingo griffen vermummte Demonstranten die Provinzregierung an. Sie steckten mehrere Autos vor dem Regierungssitz an und schleuderten Steine auf das Gebäude. «Lebend habt ihr sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück», sprühten die Demonstranten an eine Wand.

«Ohne Zweifel Massenmord»

Nahe der Ortschaft Cocula in Guerrero entdeckten die Ermittler Asche und Zähne. «Ohne Zweifel hat es dort einen Massenmord gegeben. Wir müssen jetzt die Toten identifizieren, um zu klären, ob es sich wirklich um die Studenten handelt», sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam. Bis es so weit ist, gelten die jungen Leute offiziell weiter als vermisst. Die Proben werden in einem Universitätslabor im österreichischen Innsbruck untersucht.

Ende September waren die Studenten eines linksgerichteten Lehrerseminars in der Stadt Iguala von Polizisten verschleppt worden. Später wurden sie Zeugenaussagen zufolge an Mitglieder der Bande «Guerreros Unidos» übergeben. Die Verdächtigen sagten nun, sie hätten die Entführten getötet, ihre Leichen mit Benzin übergossen und in Brand gesteckt. Die sterblichen Überreste seien in einen Fluss geworfen worden.

Drahtzieher der Tat soll das Bürgermeister-Ehepaar von Iguala sein. Anscheinend wollte Bürgermeister José Luis Abarca verhindern, dass die Studenten eine Rede seiner Frau als Vorsitzende des örtlichen Wohlfahrtsverbands stören. Die Lehramtsstudenten sind Indigene aus einfachen Verhältnissen und für ihren politischen Aktivismus bekannt.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Eine internationale Expertengruppe hat die offiziellen ... mehr lesen
Zusammenstösse in Mexiko - Polizei wollte Studenten und Lehrer bei der Errichtung von Strassensperren hindern.
Mexiko-Stadt - Mindestens 16 Menschen sind bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten in Mexiko verletzt worden. Zu den Auseinandersetzungen kam es am Sonntag ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten ... mehr lesen 1
Es besteht der Verdacht, dass die Polizei die jungen Männer der Drogenbande Guerreros Unidos übergab, die sie ermordete und ihre Leichen auf der Müllkippe verbrannte.
Festnahme in Mexiko. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Im Fall der 43 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch vor Autos schreckten sie nicht zurück. (Symbolbild)
Chilpancingo - Nach dem mutmasslichen Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko haben Demonstranten das Regionalparlament des Bundesstaats Guerrero im Südwesten des Landes gestürmt. Sie legten am Mittwoch ... mehr lesen
Chilpancingo - Die mutmassliche Ermordung von 43 seit Wochen vermissten Studenten hat in Mexiko neue wütende Proteste und Gewalt ausgelöst. In Mexiko-Stadt versuchten vermummte Angreifer am Samstagabend, in den Nationalpalast einzudringen. mehr lesen 
Die Mörder haben Benzin über die Leichen gegossen und sie verbrannt. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Über einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos haben drei mutmassliche Mitglieder der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» den Mord ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten