Mexiko von mehreren Erdbeben heimgesucht
publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 15:46 Uhr
Am meisten betroffen ist der Bundesstaat Michoacán auf der Halbinsel Baja California.
Am meisten betroffen ist der Bundesstaat Michoacán auf der Halbinsel Baja California.

Mexiko-Stadt - Innerhalb kurzer Zeit haben mehrere Erdbeben Mexiko erschüttert. In der Nacht auf Donnerstag wurde ein Beben der Stärke 6,2 im Golf von Kalifornien gemessen, knapp zehn Minuten später gab es nur wenige Kilometer entfernt eines mit der Stärke 6,9.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Epizentren lagen rund 140 Kilometer vor der Stadt Guerrero Negro. Bereits in der Nacht zuvor hatte ein Erdbeben der Stärke 6,4 den Bundesstaat Michoacán im Westen des Landes erschüttert. Das US-amerikanische Erdbebenzentrum hatte die Stärke des Bebens zunächst mit 7,0 angegeben, dies jedoch später revidiert.

In der mehr als 320 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-Stadt gerieten die Hochhäuser ins Schwanken und die Menschen wurden in Schrecken versetzt. Schwere Schäden gab es aber nicht.

Auch nach den Beben in der Nacht auf Donnerstag wurden keine Schäden oder Opfer gemeldet. Ein Vertreter des Zivilschutzes in Guerrero Negro sagte, in der Stadt hätten die Beben keine Schäden angerichtet, allerdings seien Menschen und Touristen in Panik auf die Strasse gelaufen.

Randy Baldwin vom Erdbebenzentrum sagte, es sei in dieser Region nicht ungewöhnlich, dass sich so viele Beben in kurzer Zeit ereignen. Seinen Angaben zufolge waren die Erdstösse auch in anderen Teilen Mexikos sowie in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona zu spüren.

Reihe von Erdbeben

In der Region hatten sich in jüngster Zeit eine Reihe von Erdbeben ereignet. Bei einem Erdstoss der Stärke 7,4 waren am 20. März zwei Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden, tausende Wohnungen wurden beschädigt. Seitdem wurden hunderte Nachbeben im Südwesten und dem Zentrum Mexikos registriert.

Grosse Teile Mexikos liegen auf dem so genannten pazifischen Feuerring. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt und fast die gesamte Pazifische Platte umschliesst, stossen mehrere Erdplatten aneinander.

Diese sind ständig in Bewegung, weshalb es häufig zu heftigen Erdstössen und Vulkanausbrüchen kommt. 1985 starben bei einem Beben der Stärke 8,1 vor der mexikanischen Pazifikküste mindestens 6000 Menschen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Im Pazifik-Staat Vanuatu ist ein starkes Erdbeben gemessen worden. Nach Angaben des US-Instituts für Geophysik hatte es ... mehr lesen
Vanuatu liegt wie Japan auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, auf dem die Erde wegen der Reibung tektonischer Platten immer wieder stark bebt.
Zunächst wurden noch keine Opfer oder Schäden gemeldet.
Mexiko-Stadt - Erneut hat ein Erdbeben den Westen Mexikos erschüttert. Der ... mehr lesen
Für den Ontake gilt weiter die Warnstufe drei auf einer Skala von ...
Einsatz an Vulkan  Nagano - Beben und schlechtes Wetter haben am Dienstag die Bergungsarbeiten am Vulkan Ontakesan in Japan blockiert. Die Erschütterungen unter dem 3067 Meter hohen Berg hätten seit dem Morgen zugenommen, sagte ein Vertreter der nationalen Meteorologischen Behörde am Dienstag. 
Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48 Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind bisher 48 Menschen gestorben, ...
Weitere Vulkan-Opfer am Ontakesan in Japan entdeckt Nagano - Beim plötzlichen Vulkan-Ausbruch am Ontakesan in Japan sind ...
Plötzlicher Vulkanausbruch verletzt zahlreiche Wanderer in Japan Nagano - Beim Ausbruch eines Vulkans in Japan ist ...
Anzeichnen  Stockholm - Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers könnten ein ...  
Daten aus Island zeigen im Detail, wie sich das Wasser vor zwei Erdbeben der Stärke 5,6 und 5,5 in den Jahren 2012 und 2013 verändert hat. (Symbolbild)
Der knapp 2500 Meter hohe Vulkan Mayon liegt rund 330 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila.
Vulkanausbruch  Manila - Der Vulkan Mayon auf den ...  
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Unglücksfälle Lastwagen verunfallt auf der A1 Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten