Mexiko von mehreren Erdbeben heimgesucht
publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 15:46 Uhr
Am meisten betroffen ist der Bundesstaat Michoacán auf der Halbinsel Baja California.
Am meisten betroffen ist der Bundesstaat Michoacán auf der Halbinsel Baja California.

Mexiko-Stadt - Innerhalb kurzer Zeit haben mehrere Erdbeben Mexiko erschüttert. In der Nacht auf Donnerstag wurde ein Beben der Stärke 6,2 im Golf von Kalifornien gemessen, knapp zehn Minuten später gab es nur wenige Kilometer entfernt eines mit der Stärke 6,9.

Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Epizentren lagen rund 140 Kilometer vor der Stadt Guerrero Negro. Bereits in der Nacht zuvor hatte ein Erdbeben der Stärke 6,4 den Bundesstaat Michoacán im Westen des Landes erschüttert. Das US-amerikanische Erdbebenzentrum hatte die Stärke des Bebens zunächst mit 7,0 angegeben, dies jedoch später revidiert.

In der mehr als 320 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-Stadt gerieten die Hochhäuser ins Schwanken und die Menschen wurden in Schrecken versetzt. Schwere Schäden gab es aber nicht.

Auch nach den Beben in der Nacht auf Donnerstag wurden keine Schäden oder Opfer gemeldet. Ein Vertreter des Zivilschutzes in Guerrero Negro sagte, in der Stadt hätten die Beben keine Schäden angerichtet, allerdings seien Menschen und Touristen in Panik auf die Strasse gelaufen.

Randy Baldwin vom Erdbebenzentrum sagte, es sei in dieser Region nicht ungewöhnlich, dass sich so viele Beben in kurzer Zeit ereignen. Seinen Angaben zufolge waren die Erdstösse auch in anderen Teilen Mexikos sowie in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona zu spüren.

Reihe von Erdbeben

In der Region hatten sich in jüngster Zeit eine Reihe von Erdbeben ereignet. Bei einem Erdstoss der Stärke 7,4 waren am 20. März zwei Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden, tausende Wohnungen wurden beschädigt. Seitdem wurden hunderte Nachbeben im Südwesten und dem Zentrum Mexikos registriert.

Grosse Teile Mexikos liegen auf dem so genannten pazifischen Feuerring. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt und fast die gesamte Pazifische Platte umschliesst, stossen mehrere Erdplatten aneinander.

Diese sind ständig in Bewegung, weshalb es häufig zu heftigen Erdstössen und Vulkanausbrüchen kommt. 1985 starben bei einem Beben der Stärke 8,1 vor der mexikanischen Pazifikküste mindestens 6000 Menschen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Im Pazifik-Staat Vanuatu ist ein starkes Erdbeben gemessen worden. Nach Angaben des US-Instituts für Geophysik hatte es ... mehr lesen
Vanuatu liegt wie Japan auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, auf dem die Erde wegen der Reibung tektonischer Platten immer wieder stark bebt.
Zunächst wurden noch keine Opfer oder Schäden gemeldet.
Mexiko-Stadt - Erneut hat ein Erdbeben den Westen Mexikos erschüttert. Der ... mehr lesen
Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Italien  Rom - Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region Emilia-Romagna hätten das Doppelbeben, bei dem 2012 insgesamt 26 Menschen ums Leben gekommen waren, zwar nicht «herbeigeführt», aber womöglich «mit ausgelöst», schrieben die Wissenschafter. 
Stärke 6,6  Managua - Der Westen von Nicaragua ist erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,6 lag rund 60 Kilometer südöstlich von Managua in einer Tiefe von 138 Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS am Freitag mitteilte.  
Die Erde bebte 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Manague.
Schweres Erdbeben erschüttert Nicaragua Managua - Bei einem schweren Erdbeben im Westen von Nicaragua sind mindestens 23 Menschen leicht verletzt worden. Das Zentrum des ...
Nahe der Hauptstadt  Managua - Bei einem schweren Erdbeben im Westen von Nicaragua sind mindestens 23 Menschen leicht verletzt worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,1 liegt laut der US-Erdbebenwarte USGS 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Managua in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2186
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... gestern 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 955
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2186
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2186
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Der Mercedes-Benz C200 kam schliesslich demoliert im Vorgarten eines Wohnhauses zum Stillstand.
Unglücksfälle Auto fliegt spektakulär durch die Luft Aarau - Ein betrunkener 22-Jähriger hat am späten ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten