Mexikos Gefängnisse in den Händen von Verbrechern
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 11:37 Uhr
In den vergangenen zwei Jahren flohen insgesamt 521 Insassen bei 14 Ausbrüchen aus mexikanischen Gefängnissen.
In den vergangenen zwei Jahren flohen insgesamt 521 Insassen bei 14 Ausbrüchen aus mexikanischen Gefängnissen.

Mexiko-Stadt - Mehr als die Hälfte der mexikanischen Gefängnisse sind laut einem Bericht in der Hand des organisierten Verbrechens. Der Vorsitzende der nationalen Menschenrechtskommission (CNDH), Raúl Plascencia, sagte, in 60 von 100 besuchten Gefängnissen habe die Kommission eine Selbstverwaltung festgestellt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Insassen seien dort im Besitz der Zellenschlüssel, ordneten Strafen an und verkauften alle möglichen Dinge, darunter Lebensmittel und Mobiltelefone, sagte Plascencia am Montag (Ortszeit) bei der Vorstellung eines Berichts über die Lage im mexikanischen Strafvollzug.

Die Verschlechterung des mexikanischen Strafvollzugs in den vergangenen Jahren zeige sich in der hohen Zahl der Ausbrüche, der Auseinandersetzungen, der Gewalt gegen Gefängnismitarbeiter und der Selbstverwaltung, sagte Plascencia weiter. Oftmals fehle es an Sicherheitsvorkehrungen.

Den CNDH-Mitarbeitern sei in vielen Fällen der Zugang verweigert worden. Dies sei etwa der Fall gewesen im Gefängnis von Piedras Negras, aus dem vergangene Woche 131 Insassen geflohen waren.

In den vergangenen zwei Jahren flohen den Angaben zufolge insgesamt 521 Insassen bei 14 Ausbrüchen aus mexikanischen Gefängnissen. Im gleichen Zeitraum wurden in den Haftanstalten 352 Morde registriert. Dem Bericht zufolge gelingt es den Behörden nicht, Meutereien, Gewalt zwischen Gefangenen, Übergriffe auf das Personal und Selbstmorde zu verhindern.

Bei der Überprüfung sei die Präsenz von Waffen und Drogen festgestellt worden sowie Prostitution und die Machtausübung durch gewalttätige Gruppen. Nach offiziellen Angaben sind die 419 Gefängnisse in Mexiko überbelegt: Für die rund 237'600 Gefangenen gibt es nur 188'000 Plätze.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei einem Sturm bewaffneter Angreifer auf ein Gefängnis im Südwesten Mexikos sind am Freitag neun Menschen getötet ... mehr lesen
In einem Gefängnis im Südwesten von Mexiko sind neun Menschen getötet worden. (Archivbild)
Nach Aussagen bereits inhaftierter Verdächtiger arbeiteten einige der Polizisten für das Drogenkartell Sinaloa. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Wegen mutmasslicher Verbindungen zur organisierten Drogenkriminalität sind im Norden Mexikos 158 Polizisten festgenommen worden. Ermittler seien auf Beweise ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - In Mexiko sind binnen 24 Stunden mindestens 26 Menschen offenbar im Zusammenhang mit der ... mehr lesen
Seit dem Jahr 2006 wurden in dem Konflikt zwischen rivalisierenden Drogenkartellen mindestens 70'000 Menschen getötet. (Symbolbild)
Alle Insassen der Haftanstalt stehen unter Verdacht, hinter dem skurrilen Schmuggelversuch zu stecken. (Symbolbild)
Sao Paulo - Gefängniswärter im ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Aus einem Gefängnis im Norden Mexikos sind am Montag 132 Häftlinge ausgebrochen. Der Massenausbruch ... mehr lesen
Der Zugang zum Tunnel befand sich in einer ehemaligen Holzwerkstatt im Gefängnisbereich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Monterrey - Bei einem Gefängnisaufstand nahe der nordmexikanischen Stadt Monterrey sind mindestens 44 Häftlinge ums Leben gekommen. Ursache sei ein Streit zwischen rivalisierenden Gruppen in der Anstalt in Apodaca gewesen, teilte Gefängnisdirektor Gilberto Cesena mit. mehr lesen 
Blick auf Chihuahua (Archivbild).
Ciudad Juarez - Eine gut ausgestattete Bar mit diversen alkoholischen Getränken und zwei Billardtischen hat die mexikanische ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
José Socrates war von 2005 bis 2011 ...
Steuerhinterziehung  Lissabon - Der ehemalige portugiesische Ministerpräsident José Socrates ist am Freitag im Zuge von Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung festgenommen worden. Socrates sei einer von vier Verdächtigen, die in den vergangenen Tagen festgenommen worden seien. 
Schlag gegen Einbrecher in der Deutschschweiz Schwyz - Bei einer gross angelegten Kontrolle gegen Einbrecher auf Autobahnen, Hauptstrassen und Bahnhöfen ...
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten beteiligt.
Die Polizei musste nach dem Spiel eingereifen. (Symbolbild)
Lakers gegen Lions  Nach dem Eishockeyspiel zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions vom ...  
Titel Forum Teaser
Die Kantonspolizei Schwyz klärt ab, weshalb es zur Berstung des Heizradiotors kam. (Symbolbild)
Unglücksfälle Heizkörper in Einsiedeln geborsten Am Freitagabend ist in einem Wohnhaus in Einsiedeln ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten