Trotz Skandalen
Mexikos Regierungspartei bleibt stärkste Kraft
publiziert: Dienstag, 9. Jun 2015 / 07:08 Uhr
Die Wahl galt als Stimmungstest für Enrique Peña Nieto.
Die Wahl galt als Stimmungstest für Enrique Peña Nieto.

Mexiko-Stadt - Trotz leichter Verluste hat die mexikanische Regierungspartei PRI die Parlaments- und Regionalwahlen gewonnen. Die Partei von Präsident Enrique Peña Nieto kam bei der Wahl zur Abgeordnetenkammer auf rund 29 Prozent.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die mit der PRI verbündeten Grünen legten kräftig zu (rund 7 Prozent) und könnten dem Regierungsbündnis im Unterhaus die Mehrheit retten, wie das Wahlamt am Montagabend (Ortszeit) nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte.

Regierungssprecher Eduardo Sánchez wertete das Ergebnis vom Sonntag als Auftrag, den eingeschlagenen Reformweg fortzuführen. «Auf nationaler Ebene ist die PRI absoluter Sieger», sagte der Politikwissenschaftler José Antonio Crespo. «Es ist das erste Mal seit 1997, dass eine Regierung bei den Zwischenwahlen im Kongress nicht total abstürzt. Das ist ein klarer Erfolg.»

Dabei sind viele Mexikaner von ihrer Regierung enttäuscht. Die Wirtschaft wächst nur schleppend, trotz spektakulärer Schläge gegen die Drogenkartelle ist die Sicherheitslage in einigen Landesteilen noch immer desolat und die Korruption reicht bis zur höchsten Regierungsebene. Die Zustimmungswerte für Präsident Peña Nietos Amtsführung sind im Keller.

Erfolg in Unruheprozinz Guerrero

Bei den Regionalwahlen gewann seine PRI dennoch bis zu fünf von neun Gouverneursposten. Darunter auch in der Unruheprovinz Guerrero, wo im vergangenen Jahr 43 Studenten von der Polizei verschleppt und vermutlich von Bandenmitgliedern getötet worden waren. Für seinen zögerlichen Umgang mit dem Fall war Peña Nieto heftig kritisiert worden.

Grosser Verlierer der Wahl ist die linke PRD (rund 10 Prozent). Sie musste vor allem Stimmen an die neue Partei Morena ihres zweimaligen Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador abgeben (etwa 8 Prozent). Die konservative Partei PAN kam den Angaben nach auf gut 20 Prozent.

Im wirtschaftsstarken Bundesstaat Nuevo Léon im Norden des Landes gewann mit Jaime Heliodoro Rodríguez Calderón erstmals ein unabhängiger Kandidat eine Gouverneurswahl. In der Stadt Cuernavaca zeichnete sich ein Sieg des ehemaligen Fussballstars Cuauhtémoc Blanco ab.

Lob für Wahlrechtsreform

Die Organisation Amerikanischer Staaten lobte die jüngste Wahlrechtsreform, nach der auch Kandidaten ohne Parteibindung antreten können, als Schritt zu mehr Vielfalt in politischen System.

Die PRI, die Mexiko bis 2000 rund 70 Jahre ohne Unterbrechung regierte, muss sich zukünftig auf die Konkurrenz unabhängiger Kandidaten abseits des etablierten Parteiensystems einstellen. «Die Wahlen waren geprägt von einer intensiven Debatte, wie die Stimmen genutzt und wie die Parteien abgestraft werden können», sagte der politische Analyst Alberto Aziz Nassif.

Bei den Parlaments- und Regionalwahlen stimmten die Mexikaner über die 500 Mitglieder der Abgeordnetenkammer, neun Gouverneure, knapp 900 Bürgermeister und die Regionalparlamente in 15 Bundesstaaten sowie dem Hauptstadtbezirk ab. Die Wahl galt auch als Stimmungstest zur Mitte der Amtszeit von Staatschef Peña Nieto.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Mexikos Präsident ... mehr lesen
Enrique Peña Nieto bildet sein Kabinett um.
Margarita Zavala hat Grosses vor.
Mexiko-Stadt - Die Ehefrau des ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Regierungspartei PRI muss nach ... mehr lesen
'Trotz der Unruhen haben Millionen von Mexikanern gewählt. In der Überzeugung, dass die Demokratie der beste Weg für Mexiko ist', so Enrique Peña Nieto.
Mexiko-Stadt - Nach Unruhen bei den Parlaments- und Regionalwahlen in Mexiko hat die Polizei Dutzende Demonstranten festgenommen. Allein im Bundesstaat Oaxaca im Süden des Landes seien ... mehr lesen
Xolapa - Aufgebrachte Lehrer und Studenten haben bei den Parlaments- und Regionalwahlen in Mexiko mehrere Wahllokale angegriffen. Im Süden des Landes verbrannten Demonstranten am Sonntag Wahlurnen und Stimmzettel. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Basel 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Luzern 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Lugano 13°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten