Keine zweite Operation
Michael Schumacher weiter in «kritischem Zustand»
publiziert: Montag, 30. Dez 2013 / 09:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Dez 2013 / 18:31 Uhr

Nach seinem schweren Skiunfall befindet sich Michael Schumacher weiterhin in «ausserordentlich ernstem Zustand». Der Deutsche liegt auf der Intensivstation des Universitätsspitals von Grenoble im künstlichen Koma.

Die wohl weltweit grösste Auswahl an Autopostern
automobilposter.de
Martin-Kollar-Strasse 4
81829 München
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Michael SchumacherMichael Schumacher
Wirkliche Neuigkeiten konnten (und durften) die Ärzte an der Pressekonferenz nicht bekanntgeben. Schumacher wurde am Sonntag nach der Überführung von Albertville-Moûtiers nach Grenoble notoperiert, nachdem ein Bluterguss zwischen Hirn und Schädeldecke sowie eine Hirnprellung festgestellt worden waren.

Durch die Verlegung ins künstliche Koma und weitere medizinische Massnahmen wurde - wie bei einem schweren Schädel-Hirn-Trauma üblich - verhindert, dass sich im Gehirn zu viel Druck aufbauen kann. Zudem kann dadurch die Körpertemperatur des verunfallten Patienten bei 34 bis 35 Grad reguliert werden. Eine zweite Operation, wie sie das Online-Portal der «Bild»-Zeitung schon in der Nacht auf Montag voreilig als bereits erfolgt vermeldet hatte, ist nicht vorgesehen.

Zu den Überlebenschancen und zum Heilungsverlauf wollten sich die Mediziner nicht äussern. «Es ist viel zu früh, irgendeine Prognose abzugeben», sagte der leitende Anästhesist Jean-François Payen. «Wir können die Zukunft nicht voraussagen.» Gemäss Traumaspezialist Gérard Saillant, der Schumacher 1999 nach einem Formel-1-Rennunfall in Silverstone am gebrochenen Schien- und Wadenbein operiert hatte, könnten das Alter - Schumacher wird am 3. Januar 45 Jahre alt - und die gute Fitness zum Vorteil des Patienten sein. «Wir sind beunruhigt über seinen Zustand», sagte der Professor, der allerdings betonte, nicht als behandelnder Arzt, sondern als Freund des ehemaligen Piloten zu sprechen. Weitere Informationen wollte das Spital «je nach Entwicklung» abgeben. Aus Rücksicht auf die Familie, die sich im steten Austausch mit der renommierten Klinik befindet, wurden auch keine Informationen zu den genauen Verletzungen bekannt.

Schumacher war am Sonntagmorgen beim Skifahren in Méribel mit der rechten Seite des Kopfes auf einen Felsen geprallt. Die Ärzte sagten aus, dass jemand ohne Helm diesen Unfall nicht überlebt hätte. «Der Aufprall muss mit hoher Geschwindigkeit erfolgt sein.» Gemäss verschiedenen Medienberichten soll Schumacher mit seinem 14-jährigen Sohn abseits der Piste gestürzt sein. Der Gesundheitszustand muss sich rapide verschlechtert haben: Beim Eintreffen der Rettungskräfte war der 44-jährige Deutsche offenbar noch bei Bewusstsein, bei der Einlieferung in Albertville-Moûtiers bereits nicht mehr. Er habe nicht auf Fragen geantwortet und die Extremitäten hätten sich unkontrolliert bewegt.

Von Amtes wegen hat die Staatsanwaltschaft in Albertville gemäss der Gebirgsgendarmerie eine Untersuchung eingeleitet. Das Ziel ist es herauszufinden, unter welchen Umständen es zum Unfall kommen konnte und was der Auslöser dafür war.

Grosse Solidarität

Via herkömmlicher und sozialer Medien erfuhr der verletzte Rekordweltmeister eine grosse Solidaritätswelle. «Wie Millionen von Deutschen waren auch die Bundeskanzlerin und die Mitglieder der Bundesregierung bestürzt, als sie von Michael Schumachers schwerem Skiunfall erfahren haben», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. «Wir hoffen mit Michael Schumacher und seiner Familie, dass er die Verletzungen überwinden und genesen kann.»

Sein letzter Formel-1-Arbeitgeber Mercedes (2010 bis 2012) hofft auf die mentale Stärke. «Jeder im Team weiss, wie gross Michaels Kampfgeist ist und wir wünschen ihm für diesen Kampf all die Stärke, die er benötigt, um auch diesen zu gewinnen», schrieb der deutsche Rennstall. Und auch Italiens Traditionsteam Ferrari, das Schumacher mit fünf seiner sieben WM-Titel wieder zu Ruhm und Ehre geführt hatte, war in Gedanken bei «Michele». «Es sind Stunden der Angst für alle bei Ferrari», hiess es in einer Pressemitteilung.

Gleichzeitig bat das Umfeld aber um Nachsicht. «Wir möchten die Medien bitten, unsere Privatsphäre und die unserer Freunde zu respektieren, und bedanken uns für ihre Unterstützung», schrieb Managerin Sabine Kehm in einer Mitteilung.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grenoble - Ein als Priester verkleideter Journalist hat in der Uni-Klinik in Grenoble offenbar versucht, zu dem lebensgefährlich verletzten Michael Schumacher vorzudringen. ... mehr lesen
Journalisten aus aller Welt berichten vor dem Universitaätsspital von Grenoble.
Bei Schumacher hat sich nach seinem dramatischen Skiunfall eine «leichte Besserung» eingestellt. (Archivbild)
Hoffnungsschimmer für Michael Schumacher: Beim 44-Jährigen hat sich nach seinem dramatischen Skiunfall eine «leichte ... mehr lesen
Grenoble - Der Gesundheitszustand von Michael Schumacher hat sich zwei Tage nach seinem schweren Skiunfall leicht verbessert. Nach einer zweiten Kopfoperation sei die Lage nun etwas mehr unter Kontrolle, sagte einer ... mehr lesen
Hier liegt Formel-1-Legende Michael Schumacher nach einem schweren Skiunfall im künstlichen Koma.
Viele Prominente haben sich bestürzt über den Ski-Unfall von Michael Schumacher gezeigt. Besonders zahlreich meldeten sich auf Twitter und Facebook andere Sportler zu Wort. mehr lesen 
Der Prinzessin gehe es wieder gut, nichts verstaucht oder gebrochen.
Stockholm - Schwedens Kronprinzessin Victoria hat sich am Montag in den Skiferien mit ihrer Familie in der Schweiz eine Verletzung am Fuss zugezogen. Der Prinzessin gehe es ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grenoble - Michael Schumacher kämpft um sein Leben: Der siebenfache Formel-1-Weltmeister hat bei einem Ski-Unfall in den ... mehr lesen
Beim Eintreffen des Rettungsdienstes war Michael Schumacher noch bei Bewusstsein.(Archivbild)
Ja, das ist leider zu befürchten!
Die Aerzte, die Neurologen sind zwar schon sehr weit in ihrem Wissen und Können bei Hirnverletzungen - Aber halt eben doch halt erst "am Anfang", wenn man weiss, wie hochkomplex so ein Gehirn ist! Trotzdem kann in vielen Fällen wirksam geholfen werden.

Wenn Michael Schumacher denn ohne erkennbare oder gefühlte Beeinträchtigungen, Störungen leben kann, wenn er dann einmal wieder aus der REHA entlassen werden kann, entlassen werden sollte, dann wäre das ein riesiger Glücksfall, meine ich, wenn nicht sogar ein Wunder!

Nun, es ist dann immer so, dass sich der Patient, wie auch die Familienmitglieder und die Bekannten von Michael Schumacher, sich wieder bei null orientieren müssen, resp. nach dem, was noch als funktionierend vorhanden ist an Funktionen des Körpers und Geistes ... und der Seele!

Ich halte dies bei meinen ehem. Patienten/Klienten und auch bei jedem Menschen so, den ich begegne oder kennen lern(t)e, dass ich bewusst versuche das wahr zu nehmen, was ist und was ich erkennen kann. Nicht, was ich vermute! Besonders bei Menschen, die eine Beeinträchtigung aufweisen, ist diese Einstellung hilfreich, weil man dann meistens ohne spezielle Probleme besser sich mit diesen Menschen!

Jedenfalls braucht es viel Geduld und Ruhe, oft viel Wartevermögen, wenn man möchte, dass man verstanden wird! Der oder die auf irgend eine Art körperlich und/oder geistig reduzierte Gegenüber ist auf jeden Fall dankbar, wenn man sich so gibt, wie man es auch sonst mit anderen Menschen tut!
Folgen?
Er wird nie mehr der selbe sein. Ich habe das bei meinem Freund erlebt, der eine ähnliche Hinrverletzung erlitten hat. Infos bei Fragile Suisse:
http://www.fragile.ch/hirnverletzung/ursachen/schaedel-hirn-trauma/
Die wohl weltweit grösste Auswahl an Autopostern
automobilposter.de
Martin-Kollar-Strasse 4
81829 München
Die Strategiegruppe kommt Honda entgegen.
Die Strategiegruppe kommt Honda entgegen.
Zusätzlicher Motor für Honda  Die Formel 1 erlebt kein Comeback der Tankstopps. Die für 2017 angedachte Wiedereinführung des Nachtankens ist vom Tisch, weil sie Analysen zufolge keinen Spannungsgewinn mit sich bringen würde. Dies bestätigte die Strategiegruppe nach einem Treffen vor dem Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone. 
Kein fünfter Motor in der Formel 1 In der Formel 1 wird es diese Saison in Sachen Motoren keine Änderung geben. Die Strategiegruppe, die am Donnerstag ...
Nur vier Motoren sind zulässig.
Erstes Training in Silverstone  Nico Rosberg gibt im Freitagstraining zum Grand Prix von Grossbritannien den Ton an. Der Deutsche realisiert in Silverstone im Mercedes ...  
Nico Rosberg realisiert in Silverstone die erste Bestzeit vor Teamkollege Lewis Hamilton.
Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn.
Mark Smith steigt ein  Das Hinwiler Formel-1-Team Sauber verpflichtet mit dem 54-jährigen Briten Mark Smith einen Technischen Direktor. Giampaolo Dall'Ara bleibt ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3132
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 22°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 25°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 19°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 21°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 36°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten