Hungerkatastrophe in Afrika
Micheline Calmy-Rey in Kenia
publiziert: Mittwoch, 3. Aug 2011 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 11:19 Uhr

Bern - Der Bundesrat zeigt sich betroffen von der Hungerkatastrophe in Ostafrika. Er befasste sich am Mittwoch im Rahmen einer Telefonkonferenz mit der Hungersnot, im Besonderen mit der Lage in Äthiopien, Somalia und Kenia.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Schicksal der Bevölkerung in diesen Ländern mache den Bundesrat sehr besorgt und betroffen, schreibt die Bundeskanzlei in einer Mitteilung. Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist gegenwärtig in Kenia, um sich selbst ein Bild der Lage zu machen.

Dazu besucht sie unter anderem in Dadaab ein Flüchtlingslager. In dem 100 Kilometer südwestlich von der Grenze zu Somalia gelegenen UNO-Lager leben derzeit 380'000 Menschen, die vor Bürgerkrieg und Dürre geflohen sind.

Seit Anfang Jahr hat die Schweiz laut der Mitteilung mit insgesamt 14 Millionen Franken zur Linderung der Not am Horn von Afrika beigetragen. Vor zwei Wochen beschloss die humanitäre Hilfe des Bundes, den betroffenen Gebieten mit zusätzlich 4,5 Millionen Franken zu helfen.

Das EDA präzisierte die Angaben der Bundeskanzlei: Die Aufstockung der Hilfe um 4,5 Millionen wurde bereits am 18. Juli bekannt gegeben. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert. Sie erhalten am Abend eine aktualisierte Fassung mit Angaben zum Afrika-Besuch von Calmy-Rey.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist am Donnerstag in Nairobi ... mehr lesen
Die Dürre am Horn von Afrika markiert die heftigste Katastrophe seit Jahrzehnten.
Hungernde Kinder in Somalia.
Addis Abeba - Die Hungersnot in ... mehr lesen
Mogadischu - Nur einen Tag nach dem Start der Luftbrücke der UNO für Hungernde in Somalia sind bei Kämpfen in der Hauptstadt Mogadischu mindestens 6 Menschen getötet worden. 19 Personen seien verletzt worden, teilte ein Behördensprecher mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten