Micro-Blogging spart Zeit im Social-Networking-Stress
publiziert: Freitag, 2. Mai 2008 / 17:14 Uhr

San Francisco - Micro-Bloggingdienste bringen neuen Schwung in die Social-Networking-Welt und repräsentieren den nächsten Evolutionsschritt des Instant Messaging.

Twitter könnte eine Alternative zu den typischen Social Networks werden.
Twitter könnte eine Alternative zu den typischen Social Networks werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter

www.twitter.com

Die Vorreiterrolle in dieser noch jungen Web-2.0-Nische hat der hierzulande bislang eher wenig bekannte Online-Dienst Twitter übernommen. Der soziale Blog-Service setzt auf Knappheit und Simplizität. Registrierte Nutzer können miteinander als so genannte «Follower» ein Netzwerk aufbauen und Kurz-Einträge mit maximal 140 Zeichen veröffentlichen.

Durch die begrenzten Optionen sowohl in der Profilgestaltung als auch in der Nutzung selbst reduziert Twitter den Aufwand für die eigenen Web-2.0-Aktivitäten auf das Minimum und erspart gestressten Networking-Nutzern eine Menge Zeit.

Noch befindet sich der Micro-Bloggingdienst in den Kinderschuhen und kämpft mit einer instabilen Infrastruktur. So kommt es derzeit regelmässig zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung der Postings - vor allem in den Morgenstunden nach amerikanischer Zeitrechnung. Und auch die Gefahr, von unliebsamen «Stalkern» verfolgt oder mit Spam-Freunden bedacht zu werden, sorgt mitunter für Kritik.

Geschätzte Schlichtheit

Darüber hinaus wird Twitter von Google, Technorati und anderen Internetfirmen regelmässig auf auswertbare Nutzerdaten durchsucht. Doch die Fangemeinde des Microblogs schätzt vor allem seine Schlichtheit und die Integrierbarkeit in andere Seiten und Online-Plattformen.

«Die nächste Generation hat diese Art der Kommunikation schon verinnerlicht. Das Phänomen ist ziemlich länderübergreifend, vor allem in Japan, Korea, aber auch den USA und Grossbritannien», meint Web-2.0-Experte Alexander Szlezak, Geschäftsführer von Gentics Software.

Verschiedene Applikationen wie Twitbin oder Twhirl ermöglichen eine unkomplizierte Nutzung des Dienstes direkt über den Browser oder Desktop. Nachrichten können ausserdem als SMS verschickt und als RSS-Feed abonniert werden.

Szlezak sieht in der Verschmelzung einzelner Dienste und deren zentralen Bedienung über eine gemeinsame Schnittstelle die Zukunft: «Ich glaube, dass es langfristig darauf hinausläuft, dass jeder Anwender eine Art persönliche Seite hat. Auf dieser Seite fliesst alles zusammen, was eine Person im Web abonniert hat.»

Ein breites Publikum erreichen

Jemandem bei Twitter zu folgen bedarf im Gegensatz zu den üblichen «Freundesanfragen» in Social Networks keiner Zustimmung des anderen - ausgenommen der Nutzer setzt sein Profil auf «privat». Dann können ausschliesslich bestätigte User Einsicht auf die veröffentlichten Nachrichten nehmen, die Feed-Funktion wird aber auch ausser Kraft gesetzt.

Wer öffentlich bloggt, kann über Twitter schnell und einfach ein breites Publikum erreichen. Weder das Lesen noch das Schreiben von Beiträgen kostet viel Zeit. Mit stabileren Servern und der richtigen Auswahl an Anhängern («Follower») kann der Micro-Bloggingdienst durchaus eine Alternative zu den typischen Social Networks und deren zeitintensiven Pflege bieten.

(smw/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Detroit - Social Networking und ... mehr lesen 1
Im Henry Ford Hospital in Detroit dokumentierte der zuständige Chief Resident mithilfe seines Laptops in Echtzeit die Tumorentfernung an einer Niere.
Webseiten seien vor allem durch SQL-Injection-Angriffe verseucht.
Abingdon - «Blogspot.com», die ... mehr lesen
Soziale Netzwerke schön und gut - das zeitliche Ausmass ist entscheidend.
London - Soziale Netzwerke im Internet wirken sich negativ auf die schulischen Aktivitäten von Jugendlichen aus. Laut einem aktuellen Bericht des britischen Medienforschungsunternehmens ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten