«Microsoft hat mit IE viel Schaden angerichtet»
publiziert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 11:04 Uhr

Wien - Quer durch Europa werden Windows-User dieser Tage vor die Wahl gestellt, welchen Browser sie nutzen wollen. Im Gespräch mit pressetext geht Roberto Mateu, Produktmanager Consumer Products bei Opera, auf die Vorteile dieser neuen Wahlfreiheit ein.

Opera-Produktmanger Roberto Mateu: «Entwickler wurden gezwungen, Webseiten speziell für den IE zu schreiben.»
Opera-Produktmanger Roberto Mateu: «Entwickler wurden gezwungen, Webseiten speziell für den IE zu schreiben.»
11 Meldungen im Zusammenhang
Er spricht über Opera als schnellsten Wagen auf dem Datenhighway in einem neuen Browser-Krieg ebenso wie das Problem des Geschäftsmodells als Erfolgsfaktor im Kampf um Marktanteile.

pressetext: Microsoft ist dabei, in Europa den Browser-Auswahlbildschirm auch als Windows-Update bereitzustellen. Welchen Einfluss wird das auf die Browser-Marktanteile haben?

Mateu: Aus unserer Sicht ist das sehr wichtig, aber für uns stehen die Vorteile für User und nicht die Marktanteile im Vordergrund. Die Auswirkungen werden gewaltig sein, wenn User erkennen, wie Browser mit modernen Webtechnologien funktionieren sollten. Selbst, wenn sie beim Internet Explorer bleiben, ist der Übergang von IE6 auf IE8 ein grosser Vorteil.

pressetext: Stellt es nicht ein wenig den Sinn des Auswahlbildschirms in Frage, dass dort die fünf verbreitetsten Browser, darunter Opera, sichtbarer sind als sieben weitere Alternativen?

Mateu: Ich glaube nicht. Wir haben gesehen, dass die Erwähnung von Chrome in einem BBC-Bericht letztes Jahr auch mehr User angeregt hat, sich auch Alternativen wie Opera anzusehen. Ähnliches wird auch hier zutreffen.

pressetext: Mit Blick auf das iPhone muss man sagen, dass Windows stets so weit offen war, dass User alternative Browser installieren konnten. Ist das im Nachhinein betrachtet nicht lobenswert?

Mateu: Nun ja, Microsoft hat den IE lange als das Feature für den Internetzugang präsentiert. Sie haben viel Schaden angerichtet, indem Entwickler effektiv gezwungen wurden, Webseiten speziell für den IE zu schreiben. Jetzt wird Microsoft endlich gezwungen sein, mehr mit anderen an Standards zusammenzuarbeiten. Das ist das Positive am neuen Browser-Krieg, es ist ein Rennen auf dem gleichen Highway. Es gibt nicht mehr zwei getrennte Spuren wie damals, als Webseiten nur vom IE oder von Netscape richtig dargestellt wurden.

pressetext: Bei Opera 10.50 für Windows gab es zwei Beta-Versionen und fünf Release Clients in knapp drei Wochen. Andere würden dafür eher drei Monate brauchen. War das die grosse Hast, um rechtzeitig für den Windows-Auswahlbildschirm fertig zu werden?

Mateu: Nein. Die Deadline Anfang März stand, bevor wir genaues zum Auswahlbildschirm wussten. Wir haben einfach viele Entwickler an die Windows-Version gesetzt und einen sehr transparenten Testprozess. Es kam immer praktisch sofort Feedback zu Details, die korrigiert werden müssen. Die vielen Vorabversionen gab es nur wegen der Menge an Feedback.

pressetext: Ein Feature, mit dem sich Opera von der Konkurrenz abhebt, ist das Komprimierungstool. Braucht ein Desktop-Browser das im Breitband-Zeitalter überhaupt?

Mateu: Ausserhalb von Westeuropa und Nordamerika ist die Infrastruktur vielerorts katastrophal, mit Verbindungen allenfalls auf 3G-Niveau. Dort ist Turbo zwar kein Allheilmittel für Geschwindigkeitsprobleme, aber es hilft Browser-Nutzern.

pressetext: Was sind aus Ihrer Sicht Features, mit denen sich Opera heute von der Konkurrenz abhebt oder schon früher abgehoben hat?

Mateu: Ganz gross ist bei Opera 10.50 das Thema Geschwindigkeit, nicht nur bei Benchmarks, sondern auch, wie sie der User erlebt. Ein Vorreiter waren wir mit Speed Dial. Die späteren Umsetzungen bei Chrome und Safari bevormunden User etwas, während wir völlige Freiheit bieten und ausserdem eine Keyboard-Navigation unterstützen. Auch fanden es viele absurd, als wir Tabs oberhalb der Adresszeile eingeführt haben. Aber das hat allen Next-Generation-Browsern als Inspiration gedient.

pressetext: Opera zeigt also immer wieder innovativ auf. Warum kann Opera das nicht recht in Nutzerzahlen umsetzen?

Mateu: Viele Statistiken sind einfach zu US-zentrisch. Wir sind vielerorts führend oder sehr stark, etwa in Russland und der Ukraine. Wir sind auch gleichzeitig mit Googles Chrome gewachsen, der nicht nur dem IE Marktanteile abnimmt, sondern mancherorts auch Firefox.

pressetext: Das ändert nichts daran, dass Firefox deutlich stärker gewachsen ist als Opera. Woran liegt das?

Mateu: Als der ursprüngliche Netscape dem IE zum Opfer gefallen ist, haben wir überlebt, weil wir ein Geschäftsmodell - kostenpflichtig oder mit Werbung - hatten. Ein für Gratis-Browser tragfähiges Geschäftsmodell wurde erst mit der Google-Suchintegration ab etwa 2004 möglich und Firefox ist genau damit gestartet. Wir haben erst etwas später umgestellt. Mozilla hat ferner eine sehr starke Community, obwohl sich auch MyOpera mit vier Mio. Usern sehen lassen kann.

pressetext: Bei Operas Stärke im Handy-Segment bekommt man von aussen den Eindruck, dass hier das Geld verdient wird, um es in der Desktop-Entwicklung zu verpulvern. Stimmt das?

Mateu: Nein, das ist Unsinn. Desktop ist für gut ein Viertel unserer Einnahmen verantwortlich, eben durch Search Engine Revenue Sharing. Wenn unser Marktanteil steigt, wird auch dieser Anteil steigen.

(tri/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 15 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dem Internet-Browser Firefox ist ein ... mehr lesen
Der Browser von Microsoft verliert an Boden.
Firefox ist der Aufwand zu gross; «Technische und logistische Einschränkungen».
San Francisco/Paris - Es wird keinen ... mehr lesen
Mountain Vien/Salzburg - Zwei Jahre ... mehr lesen 1
Der Google-Browser hat im August 2010 erstmals die Zehn-Prozent-Marke geknackt.
Das LG GM750 mit Windows Mobile 6.5, Microsoft Outlook Mobile, Microsoft Office Mobile, IE Moblie, Direct-Push-E-Mail, Windows Media Player, 
Windows Live und Bing for mobile.
Redmond/London - Mit zwei ... mehr lesen
Windows Phone 7 hat teilweise ... mehr lesen
Verwirrung um den Nachfolger von Windows Mobile 6.5.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die aktuelle Version ist durch Aufrufen des Menüpunkts «Info zu Google Chrome» festzustellen. (Archivbild)
Nur kurze Zeit nach Veröffentlichung ... mehr lesen
In der Gunst der User liegt der ... mehr lesen
Screenshot vom Internet Explorer 9.
An der Mobile World Congress sollen Besucher Opera Mini auf dem iPhone erstmals ausprobieren.
Seit mehr als einem Jahr gibt es ... mehr lesen
Cupertino/Redmond - Apple könnte ... mehr lesen
Übermächtiges Google: Microsofts Suchmaschine Bing hat gute Karten für iPhone und Firefox.
Die neusten Versionen des Mozilla-Firefox-Browsers lassen noch auf sich warten.
Im heiss umkämpften Browser-Markt ... mehr lesen
Im Browser-Markt ist Bewegung: ... mehr lesen
Opera 10.5 soll schneller werden und neue Design-Funktionen unterstützen.
Die Seite www.news.ch scheint ...
... wieder sauber zu sein! Jedenfalls reklamiert firefox nicht mehr ...!

Über IE hatte ich, ich wechselte ja sofort darauf, keine derartigen Virus-, resp. Hackerprobleme, ... aber die alten Probleme, dass das System urplötzlich überlastet zu sein scheint und ich nur mit CTRL-Alt-Del raus kam!

Jetzt funktioniert's auch mit Firefox wieder ...
kann schon sein
News.ch ist leider ein Negativbeispiel, was störende Inhalte angeht.
Das geht soweit, dass auf dem Netbook an einen vernünftigen Umgang mit news.ch zu denken ist, denn bestimmt steht einem bald ein überdimensionales Flash im Weg, das alles überdeckt.
Zum Glück gibt es dagegen ein Werbefilter-Plugin zu Firefox.
Zum Glück kann ich auch davon ausgehen, dass die allermeisten Viren auf meinem System nicht laufen würden, und wennn doch, dass sie dann an meinen eingeschränkten Userrechten scheitern würden.
Manchmal muss es aber doch Windows sein, und da habe ich denn auch einen Virenscanner der zu den schnellsten der Liga beim Patternupdate zählt und jedes neu startende Programm unter die Lupe nimmt.
Zu Achtung
Ich hatte die gleiche Meldung gestern auf Safari.
Klar doch
Verstehe ich. So was ist nervig.

Gegegenüber Explorer zeichnet sich Safari besonders durch schnelleres Laden der Seiten aus. Sagen mir zumindest Kollegen die mit PC arbeiten.
Danke Midas
Ich habe iTunes installiert, damit ich Musik hören kann und auch Lieder downloaden. Bei jedem Update will er mir seit etwa zwei Jahren noch das Safari installieren und ich muss jedes Mal das Häkchen rausnehmen, weil ich das nicht will. Sowas ist mir dann schon wieder etwas zu aufdringlich. Einerseits freue ich mich, wenn mir etwas angeboten wird, auf der anderen Seite wird es mir fast zuviel, wenn dieses Angebot regelmässig jeden Monat daherkommt. Ich mag es auch nicht, wenn mir eine Woche lang unaufgefordert eine Zeitung zugestellt wird und dann das unausweichliche Telefon kommt, ob ich die gelesen habe und vielleicht abonnieren wolle.

Safari war im Microsoft Paket auch drin, ebenfalls Google, FlashPeak, K-Meleon, Sleipnir, GreenBrowser, Flock und eben der Avant Browser, den ich wieder deinstalliert habe. Ich gehe davon aus, dass die alle ihre Vorteile aufweisen. Google passt mir auch nicht. Eigentlich grundlos, Google Earth ist ja eine tolle Sache, ich konnte dort sogar den Landschaden auf unserem MX Renngelände betrachten. Wenn ich aber etwas suche, gehe ich immer auf search.ch oder ins Wikipedia.

Trotzdem herzlichen Dank für Ihren Tipp. Vielleicht installiere ich das Safari mit den nächsten Update doch einmal, man kann es ja jederzeit wieder entfernen.
Bei mir auch ...
Ich weiss noch nicht, an was es liegt - wirklich Virus oder ...? Wechsle wieder auf IE ...
ACHTUNG!!!!!
Firefox bzw. mein Antiviren Programm plokiert seit kurzem den Zugang www.news.ch mit folgender Meldung :

Als attackierend gemeldete Webseite!

Die Webseite auf www.news.ch wurde als attackierende Seite gemeldet und auf Grund Ihrer Sicherheitseinstellungen blockiert.

Attackierende Webseiten versuchen, Programme zu installieren, die private Informationen stehlen, Ihren Computer verwenden, um andere zu attackieren oder Ihr System beschädigen.

Manche Webseiten vertreiben bewusst Viren und ähnlich schädliche Software, aber viele Webseiten sind auch ohne das Wissen oder die Erlaubnis des Betreibers kompromittiert.

Mit Opera gets
Noch ein Tip
Heidi, versuchen Sie doch auch mal Safari für Windows als Browser. Meine PC-Kollegen waren nach dem Umstieg von Explorer sehr happy damit.
Ja, nur das
IE 8 musste ich etwa vor einem Jahr oder mehr... weiss nicht mehr genau, von der Microsoft Site downloaden, der Rest ist Update. Sollte mal ein IE 9 zur Verfügung stehen, wird dies auf der Update Site bekanntgegeben.

Echt, thomy, ich habe viel Freude an meinem Internet Explorer. Auch wenn Sie und viele andere finden, das sei ein sehr unsicheres Produkt. Aber Microsoft geben ihre Fehler zu und lernen daraus.

An die Redaktion: Dies ist kein Werbetext, es liest sich vielleicht so. Bitte löschen Sie meinen Eintrag nicht.
Was haben Sie denn genau mit IE gemacht?
Einfach die neuesten Updates heruntergeladen? Würde mich interessieren!
Herzlichen Dank für diese Informationen. Diese werde ich dann mit meinem Sohnemann mal besprechen. Er müsste auch darüber Bescheid wissen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir ... mehr lesen  
Felix Stingelin: «Das Team gehört zu den Königsdisziplinen.»
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten