Microsoft präsentiert Internet Explorer 9
publiziert: Sonntag, 22. Nov 2009 / 12:09 Uhr

Der Internet Explorer ist der Browser mit dem höchsten Marktanteil, aber zumindest in der IT-affinen Szene nicht sonderlich beliebt. Begründet ist dies sicherlich in der Microsoft-kritischen Haltung vieler PC-Anwender, hat aber auch handfeste Gründe.

Microsoft verspricht mehr Kompatibilität. (Symbolbild)
Microsoft verspricht mehr Kompatibilität. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Internet Explorer war zum Beispiel nie ein leuchtendes Beispiel für hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit oder Orientierung an Webstandards, die nicht von einem Browserhersteller formuliert werden - oder eben doch, denn de facto diktiert Microsoft hier kräftig mit: Auf Internet-Explorer-Kompatibilität können Webdesigner dank des hohen Marktanteils einfach nicht verzichten.

Doch die Redmonder scheinen sich an dieser Stelle eines besseren zu besinnen: Mit dem Internet Explorer 9, der jetzt in einem sehr frühen Entwicklungsstadium auf der Professional Developer Conference (PDC) in Los Angeles präsentiert wurde, soll hier einiges besser werden.

Die Einhaltung von Standards wird zum Beispiel mit dem so genannten Acid-Test gemessen, den es mittlerweile in drei Varianten gibt. Im aktuellsten Test Acid3 kann der Internet Explorer 9 schon jetzt 32 von 100 möglichen Punkten erreichen, wie Microsoft auf der Präsentation zeigte. Eine ziemliche Verbesserung nach den aktuell 20 Punkten bei Internet Explorer 8, aber auch hoffentlich nur ein erster Schritt.

Die Konkurrenten Chrome, Apples Safari und Opera legen hier die komplette 100 hin, lediglich der Firefox schwächelt in der aktuellen Version 3.5 hier aus der Riege der fünf grossen Browser leicht und kommt auf 93 Punkte. Microsoft hat also trotz allem noch viel aufzuholen, aber die Richtung stimmt. In Bezug auf die Implementierung von Web-Standards verspricht Microsoft in Gänze unter anderem besseren CSS-3- und HTML-5-Support, die Webdesignern neue Gestaltungs-Möglichkeiten bieten.

An der Performance-Schraube gedreht

Doch auch an ganz anderer Stelle kann der Internet Explorer 9 offensichtlich punkten: Ein Performance-Test auf der Präsentation zeigte, dass die Ausführung von JavaScript um ein vielfaches schneller sein soll als bisher. Damit soll der Internet Explorer hier in einer Geschwindigkeitsklasse mit dem Firefox liegen, auch im Vergleich zur noch nicht final veröffentlichten 3.6-Version. Der bisher führende Browser Chrome hätte aber weiterhin die Nase vorn.

Zudem soll eine weitere Neuerung die Geschwindigkeit erheblich steigern: Beim Internet-Explorer 9 nutzt die Rendering-Engine DirectX - was für manchen kryptisch klingt, bedeutet ganz einfach, dass die textliche und grafische Darstellung einer Webseite über die Grafikkarte berechnet und damit gleichzeitig die CPU entlastet wird. Vorteil ist, dass die Ausführung auch auf schwächerer Hardware schneller sein wird, und dieses bei Grafik-lastigen Webseiten um ein Vielfaches. Einhergehen soll mit der DirectX-Nutzung auch ein besseres Schriftbild.

Wie die finale Version des Internet Explorer 9 aussehen wird, ist natürlich nach drei Wochen in der Entwicklung überhaupt nicht abzuschätzen. Der erste Eindruck zeigt aber, dass Microsoft offensichtlich einiges richtig macht und auf einem guten Weg ist. Zusammengefasst gilt: Microsoft schraubt offenbar vor allem an den Möglichkeiten der Webseitendarstellung und an der Performance - und in beiden Punkten offenbar ganz ordentlich. Sollte die Entwicklung in diese Richtung fortgesetzt werden, kann er wohl in die Browser-Oberklasse aufschliessen - im Gegensatz zu heute nicht nur in Bezug auf den Marktanteil.

(Ralf Trautmann/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der amerikanische Software-Konzern ... mehr lesen
Microsoft will mit dem Internet Explorer 9 wieder zur Spitze bei den Internetbrowsern gehören.
Screenshot vom Internet Explorer 9.
In der Gunst der User liegt der ... mehr lesen
Im heiss umkämpften Browser-Markt ... mehr lesen
Die neusten Versionen des Mozilla-Firefox-Browsers lassen noch auf sich warten.
Nicht mehr nur für den Internet Explorer reserviert: Taskleiste in Windows 7.
Brüssel - Beim PC-Betriebssystem Windows wird es in der EU mehr Auswahl bei Internet-Browsern geben. Die EU-Kommission erklärte in Brüssel Zugeständnisse des weltgrössten Softwarekonzerns ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten