Microsoft scheitert mit Anti-Spam-Technik
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 12:03 Uhr

Microsoft hatte Ende 2003 eine eigene Anti-Spam-Lösung angekündigt. Nun ist der Softwareriese aber mit dem Versuch gescheitert, sein Verfahren zur Eindämmung unerwünschter E-Mails zum Internet-Standard zu machen.

Der Name Spam stammt von dem beliebten Dosenfleisch in den USA.
Der Name Spam stammt von dem beliebten Dosenfleisch in den USA.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die Financial Times Deutschland heute berichtet, wies das zuständige Komitee das Microsoft-Verfahren zurück. Wie die Zeitung schreibt, hat die für die technische Weiterentwicklung zuständige Internet Engineering Task Force entschieden, die Idee von Microsoft nicht für allgemein verbindlich zu erklären.

Als Hauptgrund für die Ablehnung des so genannten "Sender ID"-Verfahrens wird ein nicht öffentliches Patent genannt, mit dem sich der Softwarekonzern die Rechte an seiner Idee sichern wollte. Das Sender ID-Verfahren von Microsoft soll das Fälschen der Absender-Adresse bei E-Mails unterbinden, indem in einer internetweiten Adressendatenbank registriert wird, welche Computer berechtigt sind, E-Mails mit bestimmten Absender-Adressen zu versenden.

Das würde die Konstruktion von Filter-Software erleichtern. E-Mails, die nicht von einem für diesen speziellen Absender autorisierten Computer stammen, könnten dann automatisch aus der Mail-Flut herausgefiltert werden.

Patentierte und nicht patentierte Lösungen

Für Unternehmen wie IBM oder Hewlett-Packard, die auch mit lizenzfreien Softwarepaketen wie Linux oder der Web-Software Apache Geld verdienen, ist diese Ablehnung von Microsoft ein Sieg. Microsoft dagegen fällt es schwer, seine eigenen Entwicklungen ohne Vorbehalte der Allgemeinheit zugänglich zu machen - irgendwie sollen sich die milliardenschweren Forschungsinvestitionen ja bezahlt machen.

Im Falle des "Sender ID"-Verfahrens hatte der Konzern allerdings versprochen, dass das Patent kostenlos genutzt werden könne. Die unter Linux- und Apache-Programmierern übliche Weitergabe von patentiertem Code sollte allerdings untersagt werden. Das Verfahren von Microsoft gleicht einer nicht patentierten Technik, die SPF ("Sender Policy Framework") genannt wird.

Microsoft macht weiter

Die IETF-Entscheidung kann die Lösung von Microsoft aber nicht stoppen, sondern allenfalls behindern. Ein Microsoft-Sprecher kündigte laut FTD bereits an, dass das "Sender ID"-Verfahren trotzdem weiter entwickelt und eingesetzt werde. Internet-Konzerne wie AOL, Earthlink oder Amazon bereiteten in den USA die Unterstützung dieser Technologie vor. Allerdings treten dadurch auch die Nachteile dieser Vorgehensweise sehr schnell zutage: Die Spam-Versender melden sich viel schneller als legale Absender von Mails in der dafür vorgesehenen Internet-Adressdatenbank an, als die Nicht-Spammer das tun.

Dadurch nimmt der Spam durch legale Direkt-Marketing-Firmen zu. Gefiltert werden nur die als "echter Spam" erkannten Spam-Mails nicht registrierter Absender. Microsofts "Sender-ID" und der konkurrierende SPF-Standard helfen - wenn überhaupt - nur gegen die zweite Spam-Variante. Die Versender von Spam sind ohnehin längst dazu übergegangen, in fremde Rechner einzudringen und ihre unerwünschten Massensendungen von dort aus zu verschicken. Trotzdem ist anzunehmen, dass sich die Sender-ID-Verfahren in den nächsten Jahren durchsetzen werden.

(rp/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vom Büro ins Wohnzimmer: Der ... mehr lesen
Statt mit Tastatur, bedient man das Gerät ausschliesslich per Fernbedienung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten