Microsoft schmiedet Allianz gegen Google
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2007 / 13:00 Uhr

Der US-Softwareriese Microsoft macht Front gegen Google. Medienberichten zufolge will sich das Unternehmen mit mehreren Verlagshäusern verbünden, um Google aufgrund seiner Urheberrechtspolitik anzugreifen. Der Suchmaschinen-Betreiber liegt mit der «Association of American Publishers» bereits seit einiger Zeit im Streit.

Google zeigt auf der Ergebnisseite Auszüge von urheberrechtlich geschützten Werken.
Google zeigt auf der Ergebnisseite Auszüge von urheberrechtlich geschützten Werken.
4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Googles Buch-Suche

books.google.com

Microsoft wirft seinem Konkurrenten vor, im Rahmen seines Digitalisierungsprojektes in den USA auch kopiergeschützte Werke zu verarbeiten.

Google stehe auf dem Standpunkt, dass sich der Urheber erst melden und das Kopieren untersagen müsse. Man solle Google einfach vertrauen und kopieren lassen. Dies sei für Microsoft nicht akzeptabel.

Man selbst hole hingegen grundsätzlich vorher die Erlaubnis der Urheber ein. Microsoft arbeitet ebenfalls an der Erfassung der Weltliteratur.

Die Attacke seitens Microsoft kommt dabei nicht von ungefähr. Beide Unternehmen sind in den letzten Monaten in unmittelbare Konkurrenz getreten - Microsoft stieg in den Markt für Suchmaschinen ein, Google greift nach dem Markt für Business Software, der seit 15 Jahren von Microsoft dominiert wird.

Google sieht sich zu Unrecht angegriffen

Die Anschuldigungen kommen für Google zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Denn das Unternehmen liegt nicht nur in einem Rechtsstreit mit der «Association of American Publishers». Auch anderswo in der Welt ist man mit Googles Rechtsauffassung nicht einverstanden.

So musste das Unternehmen vor einigen Wochen in Belgien auf richterliche Anordnung Links auf Zeitungsartikel entfernen und kann nun für das Land keine Kurzartikel mehr anbieten.

Geklagt hatten 19 zumeist französischsprachige Zeitungen wegen Verletzung der Urheberrechte durch Fremdverlinkungen von Texten und Fotos. Zusätzlich war der Konzern gezwungen, hunderttausende Videos von seiner neu erworbenen Videoplattform YouTube zu entfernen, die ebenfalls Urheberrechte verletzt hatten.

Google hingegen sieht sich erneut zu Unrecht angegriffen und weist die Anschuldigungen von Microsoft entschieden zurück. Man arbeite beim Bücherdigitalisierungsprojekt gemäss internationalem Urheberrecht, welches den «fairen Gebrauch» vorsehe. Der Konzern verzichte grundsätzlich auf das Kopieren, wenn der Rechteinhaber Einspruch einlege. Genau diese Auslegung des «nachträglichen Einspruchs» wird jedoch von Microsoft kritisiert.

Bayerische Staatsbibliothek kooperiert mit Google

Trotz aller Angriffe kann Google aber auch Positives vermelden. So wird die Bayerische Staatsbibliothek als erste öffentliche Einrichtung in Deutschland ihren Bestand über Google digitalisieren lassen.

Dies solle allerdings laut Kooperationsabkommen nur mit definitiv urheberrechtsfreien Werken geschehen.

Auch die Deutsche Staatsbibliothek in Berlin soll nunmehr Interesse an Googles Büchersuche angemeldet haben. Ob Microsoft ebenfalls an einer Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek interessiert war, ist hingegen nicht bekannt.

(Janko Wesslowsky, teltarif.de)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Softwareriese ... mehr lesen
Yahoo war gegen Google in den vergangenen Monaten ins Hintertreffen geraten.
Google werde über 80 Prozent der Online-Werbung umschlagen.
New York - Google hat seine ... mehr lesen
«Gutenberg-Projekt»: Google will Millionen Bücher aus verschiedenen Themenbereichen im Internet zugänglich machen.
San Francisco - Ungeachtet der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik ...
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen 
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner ... mehr lesen  
Erst vor zehn Tagen wurde bekannt, dass auch der Medienriese News Corp. gegen Google in Brüssel vorgeht.
Fotounternehmen mit Beschwerden  New York - Als nächstes Medienunternehmen wirft die Fotoagentur Getty dem ... mehr lesen  
Hat Obama Angst vor Google?  Los Angeles - Hollywood-Mogul Avi Lerner hat US-Präsident Barack Obama einen «Feigling» genannt. Die Regierung habe Angst vor Google und ... mehr lesen  
Avi Lerner hat nach eigenen Angaben viel Geld durch Raubkopien verloren. (Archivbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 15°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten